Zum Inhalt springen

Verwechslung mit Switzerland Swasiland nennt sich jetzt «Königreich von eSwatini»

  • Der kleine Staat Swasiland im südlichen Afrika gibt sich einen neuen Namen. König Mswati III. hat angekündigt, dass sein Land nun «Königreich von eSwatini» heisse.
  • Als Grund gibt König Mswati an, im Ausland sei Swasiland (engl. Swaziland) immer wieder mit der Schweiz, mit Switzerland, verwechselt worden.
  • eSwatini – ausgesprochen als «EssWattini» – bedeutet in der lokalen Sprache «Land der Swasi»
Legende: Video Swasiland, nicht Switzerland abspielen. Laufzeit 3:32 Minuten.
Aus 10vor10 vom 20.04.2018.

Die Namensänderung verkündete der Monarch des Kleinstaats im südlichen Afrika anlässlich der Feierlichkeiten zum 50. Jahrestag der Unabhängigkeit von Grossbritannien.

«Bei ihrer Unabhängigkeit gaben sich alle afrikanischen Länder ihren früheren Namen zurück, den sie vor der Kolonialisierung getragen hatten», sagte König Mswati. Der alte Name Swasiland habe aber immer wieder für Verwirrung gesorgt, weil er mit Switzerland verwechselt worden sei.

Regelmässige Kritik an Mswati III.

Afrikas letzter absolut herrschender Monarch hatte sein Land bereits vor der UNO-Vollversammlung als «Königreich eSwatini» bezeichnet.

Eines der ärmsten Länder der Welt

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Swasiland bzw. eSwatini ist einer der kleinsten Staaten in Afrika. Rund 1,5 Millionen Menschen leben im Binnenstaat. Das Land wird von König Mswati III. – Afrikas letztem absoluten Monarchen – regiert.

Swasiland gilt als wenig entwickelt und ist einer der ärmsten Staaten der Welt. Etwa 60 Prozent der Bevölkerung betreibt Subsistenzwirtschaft. Das Land im Süden Afrikas weist zudem die höchste Rate an HIV-Infizierten weltweit auf. Im Jahr 2015 betrug die Lebenserwartung der Swasi 51 Jahre.

König Mswati III., der seit 1986 an der Macht ist, wird regelmässig von der internationalen Gemeinschaft und von Nichtregierungs-Organisationen für seinen Lebensstil kritisiert, denn die Bevölkerung lebt in extremer Armut und wiederholt wurden Menschenrechtsverletzungen festgehalten.

Legende: Der Kleinstaat Swasiland liegt zwischen Südafrika und Mosambik. SRF

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Keller (MK)
    Und wann ändert Schweden seinen Namen? Ich habe schon Postkarten (vor Allem aus der Karibik & Amerika) in die Schweiz geschickt, die fast ein halbes Jahr unterwegs waren und zusätzlich in Schweden noch abgestempelt wurden :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Loop (Urs Loop)
    Einwenig erstaunt darüber, dass die Schweizer Medien über den Namenswechsel von Swaziland berichten mit der Begründung, dass das kleine - sehr sympathische Land - mit der Schweiz verwechselt wird. In den internationalen Medien ist nichts darüber zu lesen, ausser, dass am 50. Unabhängigkeitstag der ursprüngliche Namen wieder verwendet werden soll. Im übrigen haben dies die meisten afrikanischen Länder nach der Unabhängigkeit gleich getan.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Naja, für die internationalen Medien spielt es auch nicht die gleiche Rolle wie für die schweizerischen Medien . Schließlich verwechselte man Swaziland mit Swizerland:-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Wendy Mueller (Wendy E.)
      BBC schreibt darüber auch über die Verwechslung mit Switzerland. Die USA ist am Namenswechsel schuld. Das FBI verwechselte vor einigen Monaten in einem Bericht Swaziland mit der Schweiz.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Tanner (mikado5034)
    Es mag seltsam anmuten, aber Verwechslungen können schon allenthalben geschehen. Ich hatte vor Jahren mit einiger Verspätung mal eine Postkarte aus London bekommen, die auch in Swaziland abgestempelt worden war. Heute ist es eher der Schusseligkeit der EDV-Nutzer geschuldet, wenn sie sich online registrieren und irrtümlich Swaziland als Country-of-Origin wählen. Es ist manchmal obermühsam, das wieder gerade zu biegen oder gleich einen zweiten Account zu eröffnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen