Zum Inhalt springen

Deutsche Schule in der Türkei Verwirrung um angebliches Weihnachtsverbot

Ein Mann betritt ein Laden in Istanbul. Vor dem Laden steht ein künstlicher Weihnachtsmann.
Legende: Weihnachten ist an einer türkisch-deutschen Schule entgegen vorangegangener Meldungen erlaubt. Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Weihnachten an der deutsch-türkischen Eliteschule Istanbul Lisesi ist nicht, wie erst vermeldet, verboten. Dies lässt die Schule selbst verlautbaren.
  • Zuvor hatte es geheissen, die türkischen Behörden hätten das Thema Weihnachten aus dem Unterricht an einer deutschen Schule in Istanbul verbannt und das traditionelle Weihnachtskonzert abgesagt.
  • Die Schule bekannte, es habe es einen Konflikt gegeben, weil die deutschen Lehrer das Christentum in einer Weise behandelt hatten, die über den Lehrplan hinaus geht.
  • Das türkische Bildungsministerium nimmt zum Fall keine Stellung.

Das deutsch-türkische Elite-Gymnasium Istanbul Lisesi hat dementiert, dass die türkische Schulleitung ein Weihnachts-Verbot erlassen habe. Das entspreche nicht der Wahrheit, hiess es in einer auf der Homepage der Schule veröffentlichten Mitteilung.

Allerdings hätten die deutschen Lehrer im Unterricht «vor allem in den letzten Wochen Texte über Weihnachten und das Christentum auf eine Weise behandelt, die nicht im Lehrplan vorgesehen ist». Sie hätten dabei Aussagen gemacht, «die von aussen betrachtet den Weg für Manipulationen freimachen».

Daraufhin habe die türkische Schulleitung «unverzüglich» ein Treffen mit der Leitung der deutschen Abteilung einberufen, heiss es weiter. Dabei seien die deutschen Lehrer aufgefordert worden, im Sinne der «Zusammenarbeit der beiden Länder» Sensibilität zu zeigen.

Am betroffenen Gymnasium arbeiten 35 deutsche Lehrer, es wird ausschliesslich von türkischen Schülern besucht. Das deutsche Kollegium an der Schule verfügt über eine eigene Abteilungsleitung, die aber der türkischen Schulleitung untersteht.

68 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    Viel Wirbel um nichts oder nur Besänftigung? Da erfährt man nun: "Weihnachten an der deutsch-türkischen Eliteschule Istanbul Lisesi ist nicht, wie erst vermeldet, verboten. Zuvor hatte es geheissen, die türkischen Behörden hätten das Thema Weihnachten aus dem Unterricht an einer deutschen Schule in Istanbul verbannt und das traditionelle Weihnachtskonzert abgesagt." Auf Titelanpassungen könnte man verzichten, würde man jeweils schon vor Publikation genauer abklären.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alexander Wach (birry)
      Keine Ahnung warum das so ist, aber SRF berichtet leider nur einseitig über die Türkei. Wenigstens hat man sich hier korriegiert, während in den Deutschland immer noch der angebliche Verbot diskutiert wird.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von HP Korn (HaPeChe)
    Wenn an einer deutsch-türkischen Eliteschule in Köln ein türkischstämmiger Lehrer den Islam in einer Weise behandelt, die über den Lehrplan hinaus geht dann gibt es sicher einen Konflikt mit der Konsequenz, dass der Ramadan an der Schule nicht mehr praktiziert werden darf. Das ist nur ein symbolisches Beispiel. Denn an allen deutschen Schulen mit muslimischen Schülern wird Ramadan UND Weihnachten gefeiert - oder irre ich hier?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Sie irren sich da gewaltig Herr HP Korn, sie kriegen nun lediglich das wonach Sie und Ihresgleichen tatsächlich auch streben. Der ISLAM ist nicht friedlich, so zumindest sagen es auch Moselms, die sich damit nun wirklich besser auskennen als Sie.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beatrice Mayer (signorinetta)
    @Singer leider ist es so, Herr Singer, wenn auch noch nicht überall.Belesen Sie sich, bitte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen