Petry-Sprecher dementiert Verwirrung um Rücktrittspläne von AfD-Chefin

Frauke Petry

Bildlegende: Frauke Petry: Will sich neu orientieren – oder doch nicht? Keystone

AfD-Chefin Frauke Petry spielt nach Angaben ihres Sprechers nicht mit Rückzugsgedanken aus ihrer Partei. «Da ist nichts dran», sagte ihr persönlicher
Sprecher Oliver Lang zu einem «Tagesspiegel»-Vorabbericht, nach dem sie erwäge, der AfD den Rücken zu kehren.

Zuvor hatte der «Tagesspiegel» Petry mit den Worten zitiert, weder die Politik noch die AfD seien für sie alternativlos. Es sei sinnvoll, das eigene Leben von Zeit zu Zeit zu überdenken und neu zu justieren. So halte sie dies auch jetzt, nach mehr als vier Jahren in der AfD, die für sie einen enormen Kraftaufwand bedeutet hatten und den Abschied von einem geregelten Leben.

In Umfragen verzeichnet die Partei seit Wochen sinkende Werte. Waren für sie im vergangenen Jahr bundesweit noch durchweg zweistellige Werte ermittelt worden, sehen die meisten Institute sie derzeit zwischen sieben und neun Prozent.