Zum Inhalt springen

Via Crucis beim Kolosseum Papst führt Karfreitags-Prozession in Rom an

Legende: Video Der Papst bei der Karfreitags-Prozession abspielen. Laufzeit 0:43 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 31.03.2018.

Papst Franziskus hat vor Ostern die Karfreitags-Liturgie gefeiert. Im Petersdom in Rom erinnerte und gedachte er des Leidens und Sterbens von Jesus Christus.

Zehntausende Gläubige versammelten sich vor dem antiken Amphitheater, dem Kolosseum in Rom, zu der stimmungsvollen Prozession am Karfreitag. An 14 Kreuzweg-Stationen wurde dem Leidensweg Jesu Christi bis zu seinem Tod am Kreuz gedacht.

Ein Höhepunkt der Osterfeierlichkeiten

Papst Franziskus verfolgte die Meditationen an den Stationen der «Via Crucis», die von römischen Schülern verfasst wurden. An der Prozession wurde das schlichte, schwarze Holzkreuz unter anderen von einer syrischen Familie, von einem behinderten Mädchen sowie von zwei Franziskanern aus dem Heiligen Land getragen.

Die abendliche Feier im Schein tausender Lichter und Fackeln mit mehreren Zehntausend Gläubigen zählt zu den Höhepunkten der Osterfeierlichkeiten in Rom. Die Zeremonie gilt als eine der schönsten Andachten im römischen Kirchenjahr.

Jugend im Zentrum

Zu Beginn der Karfreitags-Liturgie stand für den Vatikan die Jugend im Mittelpunkt. Der Kapuzinerpater Raniero Cantalamessa rief junge Menschen im Petersdom dazu auf, sich unter Leidende und Ausgeschlossene zu mischen. So könne man sich vom «puren Egoismus» lösen. Cantalamessa hält traditionell die Predigt an Karfreitag.

Nach dem christlichen Glauben wurde Jesus in der Nacht auf den Karfreitag verhaftet, gefoltert und anschliessend von Pontius Pilatus zum Tode verurteilt. Die Kreuzigung ist der zentrale Moment des Karfreitags. Am dritten Tag nach seinem Tod, am Ostersonntag, ist Jesus nach christlicher Überlieferung auferstanden. Ostern ist damit das zentrale Fest des Christentums.

Der Papst vor dem Kolosseum.
Legende: Papst Franziskus führt die Via Crucis an, die Kreuzweg-Prozession am Karfreitag vor dem Kolosseum in Rom. Keystone

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Volkart (Lex18)
    Menschen diskutieren leider in erster Linie lieber über Schlimmes, das ist leider so. Was mich betrifft wollte ich mich ursprünglich nicht dazu äussern da es für mich als reformierter Christ nicht wirklich interessant ist. Ich bin dankbar dafür, dass die Katholiken diesen Papst haben, der die Tür ein bisschen für Modernes geöffnet hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Freiburghaus (sophisticated)
    Herzlichen Dank für den schönen Beitrag. Es gibt durchaus auch Positives zu berichten. Interessant, dass es hier kaum Kommentare gibt, dafür umso mehr zu den negativen Berichten. Unglücksfälle und Verbrechen üben auf die Menschen offenbar eine geheimnisvolle Faszination aus. Ganz harmlos ist das aber nicht, denn: Wo deine Aufmerksamkeit ist, da ist auch deine Energie. (Lebensenergie)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen