Migranten in Italien «Viele der abgewiesenen Asylsuchenden tauchen irgendwo unter»

Über das Mittelmeer kommen viele Migranten aus Westafrika und Bangladesch. Sie bleiben in Italien. Das schafft Probleme. SRF-Italien-Korrespondent Franco Battel über die Situation im Süden Europas.

SRF News: Was bedeutet es konkret für Italien, wenn so viele Migranten aus Westafrika Asylgesuche in Italien stellen?

Franco Battel: Schon seit Jahren kommen in Italien die meisten Asylsuchenden aus Nigeria, Guinea, Gambia oder von der Elfenbeinküste. Teilweise können sie auch tatsächlich Asylgründe vorweisen, weil sie beispielsweise aus politischen oder aus religiösen Gründen verfolgt werden. Trotzdem werden diese Asylgesuche mehrheitlich abgelehnt. Das Asylverfahren dauert in der Regel etwa zwei bis drei Jahre. Während dieser Zeit haben die Asylsuchenden in Italien einen legalen Status. Wenn das Asylgesuch dann abgelehnt wird, erhalten sie meist eine Aufforderung zur Ausreise. Weil es aber mit den betroffenen afrikanischen Ländern keine Rückführungsabkommen gibt, ist eine Ausreise aus Italien nur schwer durchzusetzen. Viele der abgewiesenen Asylsuchenden tauchen dann irgendwo unter.

Sie tauchen in die Illegalität ab. Weiss man wie und wovon sie dann leben?

Wenn hier in Italien jemand illegal lebt, bleibt meist auch nur der Zugang zum illegalen Arbeitsmarkt. Der ist ziemlich gross. Im Süden von Italien sind es etwa die vielen Erntehelfer, die ohne Verträge arbeiten. Viele der abgewiesenen Migranten finden dort ein Auskommen. Es gibt aber viele, die betteln oder versuchen als Strassenverkäufer über die Runden zu kommen.

Wie steht es um die Integration dieser Westafrikaner? Werden sie von der italienischen Gesellschaft akzeptiert?

Dass Westafrikaner nach Italien kommen, ist wie gesagt ein Phänomen, das es schon seit Jahren gibt. Es gibt also auch eine gewisse Tradition der Einwanderung und auch der Integration. Etwa in Süditalien, wo viele illegal leben – teilweise unter schlimmen Umständen – kommt es mitunter auch zu Spannungen. Dort hat es teilweise auch schon regelrechte Strassenschlachten gegeben. Migranten haben sich gegen die Ausbeutung und die schlechten Bedingungen gewehrt. Blickt man aber auf das Ganze, insbesondere auf die hohe Zahl der Migranten, muss man sagen, das Zusammenleben funktioniert doch ziemlich gut.

Wie sieht es bei den Migranten aus Bangladesch aus? Auch sie bleiben in Italien. Ist das Zusammenleben mit ihnen einfacher als jenes mit den westafrikanischen Menschen?

Viele der Migranten aus Bangladesch haben zuvor schon während Jahren in Libyen gearbeitet. Sie verlassen Libyen jetzt, weil die Umstände dort immer schwieriger werden. Teilweise ist es gar nicht mehr möglich dort zu arbeiten. Weil sie aber in Libyen bereits in den Arbeitsmarkt integriert waren, beispielsweise in die Industrie oder bei der Öl- und Gasförderung, ist es für sie meist einfach in Italien eine Arbeit zu finden, indem sie an die Arbeitserfahrung in Libyen anknüpfen.

Italiens Aufnahmekapazität ist schon lange erschöpft. Wenn nun immer mehr Asylgesuche gestellt werden, kommt das Land nicht an seine Grenzen oder darüber hinaus?

Bis jetzt hat es Italien geschafft, genügend Plätze zur Verfügung zu stellen – obwohl die Asylzahlen seit Jahren steigen. Es sind sicherlich nicht immer ideale Plätze. Etwa auch, was die unbegleiteten Minderjährigen angeht. Manchmal wird ihnen nur ein Bett angeboten. Keine Betreuung, die diese Jugendlichen nötig hätten.

Unter dem Strich kann man aber sagen, hat es Italien bisher geschafft. Jetzt zeigen sich allerdings immer mehr Ermüdungserscheinungen. Etwa bei den Bürgermeistern, die auf ihrem Terrain Platz schaffen müssen. Da gibt es immer mehr, die sagen: «Wir schaffen es nicht mehr. Wir haben jetzt schon Tausende untergebracht. Jetzt sind unsere Kapazitäten erschöpft.»

Den Bürgermeistern geht es auch darum, dass man den Asylsuchenden nicht nur ein Bett bieten kann. Denn unter den Migranten gibt es auch Kranke. Sie müssen versorgt werden, beispielsweise durch das Gesundheitswesen. Da reichen teilweise die Kapazitäten nicht mehr aus.

Was müsste Italien tun, um diese totale Erschöpfung zu vermeiden?

Italien versucht schon seit Monaten Hilferufe in Richtung Europa abzusetzen. Hier sagen viele: «200’000 Flüchtlinge und Migranten, die dieses Jahr wahrscheinlich nach Italien kommen werden, sind für Italien zu viel. Jedoch für die ganze europäische Gemeinschaft gesehen, wäre das Problem zu bewältigen – wenn man hier einen Schlüssel finden würde.» Das ist die italienische Argumentationslinie. Hoffnung erwartet man sich vor allem aus Brüssel.

Das Gespräch führte Tina Herren.

Franco Battel

Porträt Franco Battel

Franco Battel ist seit Anfang 2015 SRF-Korrespondent in Rom. Davor war er als Auslandredaktor für Italien, Mexiko, Zentralamerika, Kuba und Liechtenstein verantwortlich. Er berichtete zudem vom UNO-Sitz in Genf.

Dhaka-Tripolis-Rom

Von den Flüchtlingen, die übers Mittelmeer nach Italien gelangen, stammen immer mehr aus Bangladesch. Sie machen dieses Jahr bereits die zweitgrösste Bevölkerungsgruppe nach den Nigerianern aus. Was sind die Gründe für ihre Flucht? SRF-Korrepondent Thomas Gutersohn ist der Frage nachgegangen. Hören Sie hier seine Reportage.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • FOKUS: Asylzahlen so tief wie seit sieben Jahren nicht mehr

    Aus 10vor10 vom 19.7.2017

    Im ersten Halbjahr dieses Jahres sind nur rund 9000 Asylgesuche gestellt worden. Das ist der tiefste Stand seit 2010. Laut Bund ist die Schweiz als Zielland weniger bedeutend als früher. Gibt es noch andere Gründe?

  • FOKUS: Studio-Gespräch mit Korrespondent Philipp Zahn

    Aus 10vor10 vom 19.7.2017

    Philipp Zahn ist Italien-Korrespondent für SRF und äussert sich im Studiogespräch zu den neusten Asylzahlen. Er erklärt, wie die Flüchtlinge in Italien ihr Zielland aussuchen.

  • FOKUS: Flüchtlingsfrauen landen in Italien auf dem Strich

    Aus 10vor10 vom 19.7.2017

    Unter den Flüchtlingen, die jeden Tag übers Mittelmeer nach Italien kommen, sind auch zahlreiche Frauen aus Westafrika. Die meisten von ihnen landen nach ihrer Ankunft auf dem Strassenstrich und werden ausgebeutet. Eine Hilfsorganisation versucht, die Frauen von der Strasse zu holen – doch jeden Tag kommen mehr.