«Vielleicht signalisiert Putin Kompromiss-Bereitschaft»

Die Ukraine verkündigte ein «Regime der Feuerpause» in der Ostukraine, das mit Russland vereinbart worden sei. Zuvor sprach Präsident Poroschenko gar von einem «permanenten Waffenstillstand», musste aber zurückkrebsen.

Video «Peter Gysling zur vermeintlichen Waffenruhe» abspielen

Peter Gysling zur vermeintlichen Waffenruhe

2:23 min, aus Tagesschau am Mittag vom 3.9.2014

Aufgeregtes hin und her zwischen Moskau und Kiew: Haben die beiden Präsidenten nun über eine Waffenruhe gesprochen oder nicht?

Der Kreml sprach von einer Übereinkunft, dass es in der Ostukraine eine politische Lösung brauche und keine kriegerische. Prompt twitterte Poroschenko von einem «permanenten Waffenstillstand», der vereinbart worden sei. Kiew buchstabierte nach einem darauf folgenden Dementi aus Moskau zurück. Nun ist noch die Rede von einem «Regime der Waffenruhe».

SRF-Korrespondent Peter Gysling weist im Gespräch mit der «Tagesschau» darauf hin, dass auch von einem Teil der Rebellen Entspannungssignale gekommen sind. «Nicht ausgeschlossen, dass Russlands Präsident Putin Europa so Kompromissbereitschaft signalisiert. Die EU diskutiert voraussichtlich als weitere Sanktionsmöglichkeit einen Boykott der Fussball-Weltmeisterschaft, die 2018 in Russland stattfinden soll.»