Vier Jahre nach Fukushima: So ist die Lage an der AKW-Ruine heute

Ein gewaltiges Erdbeben, ein zerstörerischer Tsunami – und eine Atomkatastrophe, deren Folgen bis heute nicht absehbar sind: Japan erlebte am 11. März 2011 den Super-GAU. Auch vier Jahre später sind jeden Tag noch etwa 6000 Arbeiter mit dem Aufräumen beschäftigt.

Video «Fukushima: vier Jahre danach» abspielen

Fukushima: vier Jahre danach

1:48 min, aus Tagesschau am Mittag vom 11.3.2015

Auch vier Jahre nach der Atomkatastrophe von Fukushima gestalten sich die Arbeiten an den zerstörten Reaktoren schwierig. Das sind die grössten Knackpunkte.

  • Die Brennstäbe in den Reaktoren 1, 2 und 3

Auch nach vier Jahren weiss niemand genau, wo sich die geschmolzenen Brennstäbe in diesen drei Reaktoren befinden. Die noch immer extrem hohe Strahlung verhindert den Zugang. Zwischenzeitlich wurden ferngesteuerte Geräte eingesetzt, um die Lage im Inneren zu erkunden. Vor kurzem haben Wissenschaftler nun mit einem Experiment begonnen: Sie versuchen, mit Hilfe kosmischer Strahlen durch die Reaktoren «hindurchzuschauen» und – ähnlich wie bei Röntgenaufnahmen – dem Brennstoff so auf die Spur zu kommen. Solche sogenannten Myonen werden auch in der Vulkanforschung und bei der Suche nach geheimen Kammern in Pyramiden eingesetzt. Der Atombetreiber Tepco und die Regierung hoffen, 2020 mit der Bergung des Brennstoffs beginnen zu können.

  • Die Abklingbecken
Abklingbecken im Reaktor 4 des AKW Fukushima

Bildlegende: Abklingbecken im Reaktor 4: Lange Zeit galten die dort gelagerten Brennstäbe als grösste Gefahrenquelle. Reuters

Lange Zeit galt ein Abklingbecken im beschädigten Reaktorgebäude 4 als eine der grössten Gefahrenquellen auf dem AKW-Gelände. In dem Becken, in dem die abgebrannten Brennelemente zur Kühlung lagern, befinden sich 1500 Brennstäbe. Diese konnte Tepco aber inzwischen bergen. Doch auch im Reaktor 3 liegen noch 514 abgebrannte und 52 unbenutzte Brennstäbe. Deren Bergung ist wegen der grossen Schäden am Reaktorgebäude schwierig. Es liegen noch viele Trümmerteile in dem Becken, ausserdem ein 35 Tonnen schweres Gerät, das im April herausgeholt werden soll. Die hohe Strahlung erschwert die Arbeiten.

  • Verstrahltes Wasser

Die zerstörten Reaktoren müssen auch heute noch gekühlt werden. Dabei fallen gewaltige Mengen Wasser an. Zusätzlich dringt täglich Grundwasser in die beschädigten Fundamente ein und vermischt sich mit dem verstrahlten Kühlwasser. In 1000 Tanks lagern bereits rund 200'000 Tonnen kontaminiertes Wasser. Mit einem Filtersystem will der Betreiber bis Mai die Menge an radioaktivem Strontium in dem Wasser senken und in einem weiteren Jahr das Wasser dann von sämtlichen radioaktiven Partikeln säubern. Im Sommer 2016 hofft der Betreiber Tepco sagen zu können, dass von dem Wasser «fast kein Risiko» mehr ausgeht.

  • Der geplante Eisring

Als weitere Schutzmassnahme plant Tepco einen unterirdischen Eisring um die Reaktoren 1 bis 4, der das Gelände gegen eindringendes Grundwasser abdichten soll. Kühlflüssigkeit wird dazu durch Rohre im Boden unter den Reaktoren geleitet, bis das Grundwasser gefriert. Der Eisring soll zudem dafür sorgen, dass kein Wasser mehr nach aussen dringt. Die Arbeiten verzögern sich jedoch. Wann mit der Kühlung begonnen wird, steht laut Tepco noch nicht genau fest. Ob sich die aus dem Tiefbau bekannte Methode bewährt, ist noch unklar.

  • Die Arbeiter

Rund 6000 Arbeitskräfte sind im Schnitt tagtäglich unter schwierigsten und gefährlichen Bedingungen in der Atomruine beschäftigt. Ein Teil von ihnen ist beim Betreiber Tepco angestellt, die übrigen wurden über Subunternehmen angeheuert. Wiederholt gab es Berichte über Missstände wie unzureichende Anweisungen oder unterschlagene Lohnzahlungen.

  • Die Lebensmittelsicherheit

Lebensmittel, die in Japan in den Handel kommen, sind nach Angaben der Behörden sicher. Nicht nur in der Region Fukushima werden Lebensmittel regelmässig auf Radioaktivität hin untersucht. Das japanische Gesundheitsministerium veröffentlicht die Daten jede Woche. Werden die Grenzwerte für radioaktive Partikel wie Cäsium überschritten, dürfen die betroffenen Lebensmittel nicht verkauft werden. Die Provinzverwaltung von Fukushima veröffentlicht dabei die Einzelheiten zu Lebensmitteln, die nicht verkauft werden dürfen.

Die Katastrophe in Zahlen

  • 9,0
    ... erreichte das Beben auf der Richterskala.
  • 30 Meter
    ... hoch war der Tsunami mancherorts.
  • 40 Jahre
    ... kann es nach Angaben des Betreibers dauern, bis die Ruine gesichert ist.
  • 11'500 Tonnen
    ... verseuchtes Wasser wurden ins Meer geleitet.
  • 19'000 Menschen
    .... kamen um oder werden noch vermisst.
  • 1 Million Häuser
    ... wurden zerstört oder beschädigt.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Mahnwache vor dem Ensi. Zweieinhalb Wochen nach dem Unfall von Fukushima standen zum ersten Mal AKW-Gegner vor dem Ensi, seither haben fast 400 Leute mitgemacht, einige waren schon über 100 Mal dabei.

    800 Mahnwachen gegen Atomenergie

    Aus Echo der Zeit vom 11.3.2015

    Im Durchschnitt sind es sechs Leute, die seit vier Jahren konsequent vier Abendee pro Woche vor der Atomaufsichtsbehörde Ensi in Brugg gegen Atomkraft demonstrieren. Am 4. Jahrestag der Katastrophe von Fukushima findet die Mahnwache zum 800. Mal statt.

    Ein Besuch beim harten Kern der AtomgegnerInnen.

    Sarah Nowotny

  • Tadayuki Yokomura, Chef des AKW Kariwa-Kashiwazaki.

    Tepco hofft auf das weltgrösste Atomkraftwerk

    Aus Echo der Zeit vom 11.3.2015

    Vier Jahre nach der Atomkatastrophe von Fukushima gibt sich der Stromkonzern Tepco geläutert. Im zerstörten AKW kämpft das Unternehmen zwar immer noch mit kontaminiertem Wasser.

    Seine Zukunft sieht der Konzern aber in der weltgrößten Atomanlage Kariwa-Kashiwazaki - auf der anderen Seite der japanischen Hauptinsel.

    Martin Fritz