Zum Inhalt springen

International Visafreiheit für Türken: EU-Parlament stellt Bedingungen

Die Reiseerleichterungen für türkische Staatsbürger ist noch lange nicht in trockenen Tüchern. Das EU-Parlament pocht auf die Erfüllung sämtliche 72 Vorbedingungen. Zu diesen Vorbedingungen gehöre auch die Änderung des umstrittenen türkischen Anti-Terror-Gesetzes.

Banner mit Regierungschef Ahmet Davutoglu und Präsident Erdogan.
Legende: Die türkische Regierung sieht keinen Bedarf die Anti-Terror-Gesetze zu ändern. Keystone

Die von der Türkei gewünschte Visa-Liberalisierung kann es nach Ansicht des EU-Parlaments nur geben, wenn Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan zuvor die umstrittenen Anti-Terrorgesetze seines Landes ändert. Der zuständige Parlamentsausschuss verweigerte die von der EU-Kommission gewünschte rasche Beratung über das Thema.

Erdogan sieht kein Handlungsbedarf

Man werde sich damit erst dann befassen, wenn die Türkei alle 72 Vorbedingungen für eine visumfreie Einreise erfüllt habe. «Und dazu gehören auch die Anti-Terrorgesetze», sagte der Vorsitzende der Liberalen-Fraktion, Guy Verhofstadt, in Strassburg. Das breit angelegte türkische Anti-Terrorgesetz erlaubt etwa die Verfolgung von Journalisten und Akademikern ohne präzise Terrorismus-relevante Vorwürfe.

Erdogan kritisierte am Dienstag erneut diese Forderung seitens der EU. Diese sei ein «Desaster», sagte er. Er hoffe, dass die EU die Visumfreiheit bis spätestens Oktober umsetze. Erdogan drehte den Spiess um, forderte die EU selbst dazu auf, ihre Gesetze im Anti-Terror-Kampf ändern. Denn diese duldet aus seiner Sicht Ausbildungslager für «Terroristen».

«Wir werden dafür sorgen, dass es keine bedingungslose Visa-Liberalisierung gibt, sondern dass die Bedingungen, die vereinbart wurden, auch wirklich erfüllt werden», sagte auch die Co-Vorsitzende der Grünen-Fraktion, Rebecca Harms. Und der Vorsitzende der Fraktion der christdemokratischen Europäischen Volkspartei (EVP), Manfred Weber, betonte: «Damit fordern wir nicht mehr als im Flüchtlingspakt vereinbart wurde.»

Platzt der Flüchtlings-Deal?

Die Visa-Liberalisierung ist für die Türkei eine Vorbedingung für die weitere Umsetzung des mit der EU geschlossenen Flüchtlingsabkommens, das unter anderem die Rücknahme von nach Griechenland eingereisten Flüchtlingen vorsieht. Das Abkommen war vom scheidenden Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu mit der EU ausgehandelt worden.

«Statt zu versuchen, diesen Deal mit der Türkei zum Funktionieren zu bringen, sollten wir lieber dafür sorgen, dass wir bis Ende Juni einen europäischen Grenzschutz aufgestellt haben», sagte Verhofstadt. «Die einzige Möglichkeit, das Flüchtlingsproblem zu lösen, liegt darin, dass wir selbst unsere Hausaufgaben machen.»

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H Kuhn (K.H.)
    Sehr viele schlechte Deals. Ich hätte da noch einen: Für jeden echten Flüchtling der nach Europa kommt oder gekommen ist, ein Erdogan-Anhänger aus Europa raus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bernhard Bizer (Avidya)
    Herr Vogt, ich sehe das etwas anders. Die Kanzlerin ist von links ein gutes Stück weit entfernt. Es ist ungefähr so wie beim Skifahren - um den Bogen nach rechts zu machen, muss ich links belasten. So sieht Frau Merkels Politik aus. Und wie soll denn ein effektiver Grenzschutz ihrer Meinung nach aussehen? So wie die Österreicher am Brenner, Orbans Ungarn mit 5m hohen Grenzzäunen? Nein! Da ist das EU Parlament zur Gänze gefordert und muss seine Mitgliedsstaaten in die Pflicht nehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Die EU sollte den Deal mit der Türkei abbrechen und stattdessen das Geld in die Infrastruktur in den Flüchtlingsländer einsetzen. Aber natürlich unter Hilfe von fähigen Leuten. Dann müsste die EU nicht noch mehr Flüchtlingen Asyl gewähren. Ist nur ein Vorschlag.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen