Zum Inhalt springen

Energiewende in Indien Vom Sorgenkind zum Hoffnungsträger

Legende: Audio Indien – in naher Zukunft ohne neue Kohlekraftwerke abspielen. Laufzeit 2:41 Minuten.
2:41 min, aus Rendez-vous vom 14.02.2017.
  • Laut einer neuen Studie könnte Indien bis ins Jahr 2050 vollständig auf Kohleenergie verzichten.
  • Das könnte ein Zeichen für den Fortbestand des Pariser Klimaabkommens setzen.
  • Indien gehört zu den Ländern mit dem weltweit grössten Ausstoss an Treibhausgasen.

In Sachen Klimapolitik galt Indien lange als Sorgenkind: Das Land bremste bei UNO-Klimaverträgen, die Luftverschmutzung in der Hauptstadt Delhi erreicht regelmässig Rekordwerte, wichtigste Energiequelle ist noch immer die emissionsreiche Kohle

Ein neuer Bericht macht jetzt aber Hoffnung: Erneuerbaren Energien sind in Indien inzwischen derart auf dem Vormarsch, dass das Land ab dem Jahr 2050 vollständig auf Kohlekraft verzichten könnte. Das wäre viel schneller, als dies Experten bis jetzt für möglich gehalten hätten.

Eine Einschätzung von Wissenschaftsredaktor Thomas Häusler.

Der indische Premierminister Narendra Modi spricht am Pariser Klimagipfel.
Legende: Versprach erneuerbare Energie und fördert sie tatsächlich: der indische Premierminister Narendra Modi. Reuters

Wieso ist es wichtig, dass Indien auf Kohleenergie verzichten will?

Die indische Wirtschaft wächst. Das bedeutet, dass der Energieverbrauch des Landes zunimmt. Lange haben Experten befürchtet, dass Indien einen ähnlichen Weg einschlägt, wie ihn China zeitweise beschritten hat: stetig wachsender Energieverbrauch, der mit dreckigen Stromquellen gedeckt wird.

In den letzten Jahren hat China aber Fortschritte in Richtung Klimaschutz gemacht, und jetzt scheint auch Indien diese Entwicklung zu übernehmen – was schon alleine wegen der schieren Grösse Indiens grosse Auswirkungen haben wird.

Wichtig ist zudem die Signalwirkung, die von Indien ausgeht: US-Präsident Donald Trump überlegt, ob sein Land aus dem Pariser Klimaabkommen aussteigen soll. Wenn Indien jetzt in saubere Energie investiert, setzt das ein Zeichen dafür, dass das Abkommen trotzdem fortbestehen kann.

Lange galt Indien als Sorgenkind der Klimapolitik. Was hat sich geändert?

Seit Narendra Modi Indiens Premierminister ist, investiert das Land deutlich mehr in erneuerbare Energien. Zudem profitiert Indien vom technologischen Fortschritt: In den letzten Jahren ist saubere Energie weltweit deutlich günstiger geworden.

Ein Mann montiert ein Solarpanel auf ein Dach
Legende: Erneuerbare Energie auf dem Vormarsch: Indien könnte ab 2050 alle Kohlekraftwerke abstellen. Keystone

Was kann man nun erwarten?

Der neue Bericht ist eine seriöse Prognose – aber halt nur eine Prognose. Ob Indien weiterhin in saubere Energie investieren wird, ist auch eine politische Frage, und hängt vor allem von der Finanzierung ab. Im Moment bestehen aber Chancen, dass das Land seinen Kohleverbrauch tatsächlich stark einschränken wird und bis 2050 ganz darauf verzichten kann.

Indischer Bericht

Verfasst hat den Bericht das Energy and Resources Institute aus Neu Delhi im Auftrag der indischen Regierung. Neben dem vollständigen Ausstieg ab 2050 stellt er auch einen möglichen Baustopp für neue Kohlekraftwerke ab 2026 in Aussicht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christophe Bühler ((Bühli))
    Mit dem Staub, wenn die Abends Ihren Müll verbrennen und den sonstigen Umweltproblemen bleibt Indien auch nichts anderes übrig als die Flucht nach vorne anzutreten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Starnberger (Walter Starnberger)
    Der Bericht verliert kein Wort über die grosse Armut der Mehrheit der Bevölkerung Indiens. Und auch Chinas. Deswegen ist der ökologische Fussabdruck dieser Länder deutlich geringer als derjenige westlicher Industrienationen. Damit das so bleibt und die optimistischen Prognosen bezüglich Treibhausgasen in Indien eingehalten werden können, müssen die Menschen dort auch arm bleiben. Das ist schlicht zynisch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Würtz (Andhrass)
    China, Indien... wenn das so weitergeht, wird Schweiz das letzte fossile Land der Welt. Wird das den ewigen Bremsern nicht langsam peinlich?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Walter Starnberger (Walter Starnberger)
      Ganz und gar nicht, Indien hat 160 mal die Bevölkerung der Schweiz, das ist eine ganz andere Grössenordnung. Für das Weltklima spielt unser Wiinzigland kaum eine Rolle. Im weiteren arbeiten vor allem die Grünen gegen die Schweizer Klimabilanz, indem sie Masseneinwanderung befürworten und CO2-schonende Atomkraftwerke abschalten wollen. Und mit den Sozialdemokraten zusammen pumpen sie möglichst viel Geld in den Sozialstaat und Entwicklungshilfe, Geld das dann bei den Klimaschutzmassnahmen fehlt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Ramon Gfeller (RG)
      Wie viele Kohlekraftwerke haben Indien und China in den letzten 10 Jahren aus dem Boden gestampft, Herr Würtz? Und wie viele stehen in der Schweiz? Natürlich würde China gerne mehr Solarpanels in den Westen verkaufen. Produziert mit billigem Kohlestrom.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Kurt Meier (Kurt3)
      Andreas Würtz , die Bremser sind peinlich . Es sollte zu denken geben , das Länder mit den größten Ölresevern , anfangen massiv in alternative Energie zu investieren .
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Kurt Meier (Kurt3)
      Walter Starnberger , die CO2 schonenden AKW' s schalten sich immer mehr von selbst ab .
      Ablehnen den Kommentar ablehnen