Zum Inhalt springen

International Von der Guerilla-Kämpferin zur korrupten Politikerin?

Ihre unbrasilianische Nüchternheit hätte Garant sein sollen für eine Fortführung von Brasiliens Wirtschaftswunder. Die Euphorie ist inzwischen verschwunden. Die Hoffnung in Dilma Rousseff auch. Die Präsidentin steht vor dem Aus. Ein Blick auf ihren Werdegang, ihren Ruf, ihre Erfolge und ihr Problem.

Rousseff sitzend.
Legende: Rousseff ist eigentlich bis Ende 2018 gewähltes Staatsoberhaupt Brasiliens. Keystone

Sie galt als hoffnungsvolle, aber uncharismatische Erbin Lulas, des einstigen charismatischen Staatsoberhaupts Brasiliens. Nun droht Dilma Rousseff ein bitterer Abschied von der Macht. Im Zuge des riesigen Korruptionsskandals im Land wird mit dem laufenden Amtsenthebungsverfahren gegen Rousseff ihr jähes politisches Ende erwartet. Ein Blick auf Rousseffs bewegte Karriere.

Das Polizei-Foto von Rousseffs Fiche 1970.
Legende: Das Polizei-Foto von Rousseffs Fiche 1970. Die nächsten zwei Jahre verbringt sie im Gefängnis. ABC

Ihr Werdegang

Die Tochter eines bulgarischen Einwanderers wuchs im Mittelstand von Belo Horizonte auf. Sie beschäftigte sich während ihrer Studienzeit mit sozialistischer und marxistischer Theorie. Ihr Vater war in Bulgarien Mitglied der kommunistischen Partei, bevor er auswanderte. Rousseff schloss sich in den 60er Jahren dem bewaffneten Widerstand gegen Brasiliens Militärdiktatur an. 1970 wurde sie verhaftet und sass für zwei Jahre im Gefängnis, wo sie gefoltert wurde. Immer wieder betont sie heute, dass sie stolz darauf sei, damals gegen die Diktatur gekämpft zu haben.

Nach der Haftentlassung 1972 startete sie ihre politische Karriere in der Lokal-Regierung von Porto Allegre. 2002 ernannte sie Lula im Zuge seiner Präsidentschafts-Wahl zur Energieministerin Brasiliens. Rousseff wurde 2005 Kabinettschefin, bevor sie 2010 erfolgreich selbst als Präsidentin kandidierte.

Lula und Rousseff im Gespräch.
Legende: Ziehvater Lula förderte Rousseff von Beginn weg und sah 2010 in ihr den würdigen Nachfolger seiner Politik. Reuters

Ihr Ruf

Rousseff, die kühle, unbrasilianisch nüchterne Politikerin sei eine Pragmatikerin. Sie sei im Stande, Lulas Versprechen der Vergangenheit tatsächlich umzusetzen – so ihre Befürworter. Rousseff sei uncharismatisch, herrisch, technokratisch, aufbrausend und bloss eine Marionette ihres Ziehvaters Lula, meinen ihre Gegner, welche vor allem in der Mittel- und Oberschicht zu finden sind.

Rousseff, wie auch Lula zuvor, wird vorgeworfen, ihre politischen Haltungen für den Burgfrieden innerhalb der Koalitionsregierung oft verraten zu haben. Allzu oft habe sie und ihre Arbeiterpartei die Interessen der Industrie unterstützt. In ihrer Regierungszeit wurde etwa der Código Florestal reformiert, ein Gesetz zum Naturschutz, dessen Bestimmungen zugunsten von Agrarhandel und Grossgrundbesitzern aufgeweicht wurden.

Die Massenproteste gegen Korruption und Misswirtschaft im Jahr 2013 soll sich die ehemalige Guerilla-Kämpferin – und später selbst Teil der Korruptions-Skandale – zu Herzen genommen haben. Doch ihre Versuche für eine politische Reform scheiterten.

Lula und Rousseff sitzend.
Legende: Beliebt bei den Armen: Rousseff und Lula lassen sich 2013 am Jubiläum des Wohlfahrtsprogramms «Bolsa Familia» feiern. Reuters

Ihr grösster Erfolg

Bis vor der Aufdeckung des Petrobras-Korruptionsskandals konnte Rousseff eine positive Bilanz ihrer politischen Karriere ziehen. Es ist ein Verdienst der seit 2003 regierenden Partei und ihr, Millionen Menschen mit Programmen wie der Familiensozialhilfe «Bolsa Familia» und Mindestlöhnen aus der Armut geholt zu haben. Das Land investiert mittlerweile Milliarden in Gesundheit und Bildung.

Strukturelle Probleme und der Absturz des Ölpreises liessen die Wirtschaftsleistung trotzdem drastisch sinken, auch der Konsum ist eingebrochen. Diese Punkte trüben ihre Bilanz.

Silhouette Rousseffs.
Legende: Haushaltstricks und Verschleierung des wahren Defizits: Die Vorwürfe gegen Rousseff wiegen schwer. Reuters

Ihr Verhängnis

Ihr und der Arbeiterpartei wird am stärksten der gewaltige Korruptionsskandal im Land angelastet. Es geht um geschmierte Politiker bei mindestens 89 Auftragsvergaben des halbstaatlichen Petrobras-Konzerns – betroffen sind aber auch führende Oppositionspolitiker.

Rousseffs Dillema: Die heute 68-Jährige war 2003 bis 2010 Aufsichtsratschefin von Petrobras. Ein Senator und ehemaliger Weggefährte hat sie schwer belastet und ihr anhand von Ton-Mitschnitten vorgeworfen, die Ermittlungen behindern zu wollen.

Rousseff werden daneben unter anderem eine Verschleierung der Höhe des Haushaltsdefizits und eine unsaubere Finanzierung ihrer Wahlkampagne 2014 vorgeworfen.

Am Sonntag entscheiden die Parlamentsabgeordneten im Plenum, ob das Verfahren fortgeführt wird. Danach ist der Senat an der Reihe.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Susanne Lüscher (Lol)
    Eric Draitser umschreibt es treffend: BRICS under attack: The Empire strikes back in Brazil.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Ich bin überzeugt, die Präsidentin ist nicht schlechter als alles was nach ihr kommt. Die Menschen müssen mit Protesten anstreben, dass mehr Überwachung der Regierung vorgenommen wird.Einfach einen Präsidenten nach dem anderen rauswerfen bringt nichts, im Gegenteil wird alles jedesmal nur noch schlimmer.Ich hoffe, dass Brasiliens Bevölkerung das einsieht. Aber es wird schwierig, dann in Brasilien, wie auch bei uns, sind die "Multi-Konzerne" sehr stark +wissen wie man das einfache Volk täuscht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Scheidegger (W. Scheidegger)
    ("WARUM"?!) ...Ex-FIFA Präsident Blatter und Präsidentin Rousseff werden bei der Eröffnung des Confed-Cup bereits am 15 June 2013 gnadenlos vor ca. 70'000 Zuschauern ausgebuht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen