Zum Inhalt springen

Von Spannung bis Desinteresse Das erwarten die WEF-Teilnehmer von Trump

Die Einen freuen sich, den Anderen ist es egal: Am WEF gehen die Erwartungen zum Trump-Besuch auseinander, je nachdem, mit wem man spricht.

Legende: Audio Sieben Erwartungen zum Trump-Besuch abspielen. Laufzeit 3:42 Minuten.
3:42 min, aus HeuteMorgen vom 25.01.2018.

Im Kongresszentrum von Davos, dem Herzen des Weltwirtschaftsforums WEF, herrscht ein ständiges Kommen und Gehen. Und so wechseln auch schnell mal die Erwartungen, je nachdem mit wem man gerade spricht.

Desinteresse des ETH-Präsidenten

ETH Präsident Lino Guzzella.
Legende: Bitte nicht stören: ETH Präsident Lino Guzzella. Keystone

Unter den vielen anwesenden Wissenschaftlern scheint das Interesse an Donald Trumps Besuch eher klein zu sein. Nicht anders ist die Position der ETH Zürich zu verstehen: Die wichtigste Universität der Schweiz hat in Davos ein reichhaltiges Programm auf die Beine gestellt und möchte trotz Trump in Ruhe damit weitermachen können. ETH-Präsident Lino Guzzella sagt: «Ich hoffe, dass er uns in unseren Veranstaltungen nicht stört. Es wäre schade, wenn ein grosser Auflauf stattfindet und alles blockiert wird.»

Kritik der Umweltschützerin

Jennifer Morgan
Legende: Ist nicht gut auf Trump zu sprechen: Umweltschützerin Jennifer Morgan. Greenpeace

Politischer, aber auch kritischer wird es, sobald man mit Umweltschützerinnen spricht, etwa mit Jennifer Morgan, der Co-Chefin von Greenpeace International. Erwartungen habe sie keine. Ein Politiker wie Trump habe am WEF nichts zu suchen. «Ein Mann wie Trump, der alles vertritt, was in der Machtstruktur der Welt falsch läuft, sollte beim WEF keine Bühne bekommen», sagt sie.

Gewerkschafterin: Tiefe Erwartungen

In die gleiche Kerbe schlagen die Gewerkschaften am Weltwirtschaftsforum in Davos. Die dänische Gewerkschafterin Lisette Riisgaard erwartet grundsätzlich nichts. Trump schütze mit seiner jetzigen Politik ausschliesslich die USA. «Ich glaube nicht, dass das eine gute Idee ist.»

Spannung beim US-Jungunternehmer

Jonathan Hursh
Legende: Erwartet eine interessante Konstellation: Unternehmer Jonathan Hursh. Twitter

Die Kritik an Donald Trump, und seinem WEF-Besuch ist auch dem JungunternehmerJonathan Hursh aus Kalifornien nicht entgangen. Sein Präsident werde in Davos nichts anderes erzählen als bisher, ist er überzeugt. Trump und das WEF seien aber eine interessante Konstellation: «Die Werte, die das WEF bewirbt, passen nicht zu denen, die Trump vertritt.» Das mache die Sache spannend.

Erklärungsbedarf bei Economiesuisse

Monika Rühl
Legende: Erwartet Erklärungen: Monika Rühl. Keystone

Trumps Besuch in Davos interessiert natürlich auch Schweizer Unternehmen. Monika Rühl, die Direktorin des Wirtschaftsverbands Economiesuisse, erwartet vom US-Präsidenten, dass er seine «America First»-Politik konkret erklärt.
Bisher habe man diese als abschottend und protektionistisch aufgenommen. «Das ist für die Schweiz schädlich.»

Der Ökonom übt Gelassenheit

Mario Monti
Legende: Gelassen: Mario Monti hat keine grossen Erwartungen. Keystone

Ökonomen wie der frühere EU-Kommissar und italienische Ministerpräsident Mario Monti sehen dem Besuch Trumps etwas gelassener entgegen. Grosse Erwartungen hat er nicht, sagt er. Dafür hoffe er, «dass der US-Präsident etwas internationale Luft schnuppert und merkt, dass die Welt mit der Abschottung der USA nichts anfangen kann».

Höchster Bündner hofft auf Dialog

Mario Cavigelli
Legende: Dialogbereit: der höchste Bündner Mario Cavigelli. Keystone

Der höchste Bündner vor Ort, Regierungspräsident Mario Cavigelli sagt, er erwarte eine fulminante, rhetorische Rede Trumps. «Mich nimmt wunder, wie er sich hier tatsächlich benimmt. Wir leben von den Spannungen und unterschiedlichen Positionen. Wichtig ist, dass er hier ist und es einen Dialog gibt»

Viele unterschiedliche Erwartungen, Hoffnungen und Fragen zu Donald Trumps Besuch in Davos stehen also im Raum – je nachdem mit wem man am WEF gerade darüber spricht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.