Zum Inhalt springen

Vor dem G7-Gipfel in Kanada Justin Trudeau, der Anti-Trump

Wenn Ende Woche die Mächtigen bei ihm gastieren, wird er vermitteln müssen. Wer ist der «Kennedy Kanadas»?

Legende: Audio Wer ist Justin Trudeau? abspielen. Laufzeit 4:24 Minuten.
4:24 min, aus Rendez-vous vom 05.06.2018.

Er nimmt an Demonstrationen von Schwulen und Transsexuellen teil und hisst deren Fahne. Er boxt gegen einen Oppositionspolitiker. Er entschuldigt sich als erster kanadischer Premierminister bei den Ureinwohnern. Justin Trudeau ist 46-jährig, charmant, eloquent und enorm gutaussehend. Und wohl neben US-Präsident Donald Trump einer der raren Politiker, der eine regelrechte Fangemeinde und Starqualitäten hat.

Ungezwungen plaudern

«Kanada ist zurück», und zwar auf der Weltbühne. So lautet das Motto des Gastgebers am G7-Gipfel. Er will wieder das weltoffene, tolerante, solidarische Kanada in den Vordergrund rücken nach den bleiernen Jahren unter seinem Vorgänger Stephen Harper, der im Vergleich zu Trudeau wie ein sturer Apparatschik wirkte.

Trudeau hat es gern mal etwas lockerer – auch am G7-Gipfel diese Woche in Charlevoix bei Québec: Zusammensitzen, informell, umgeben von grossartiger Landschaft, einfach mal ungezwungen plaudern unter den Mächtigen über die Dinge, die wirklich wichtig sind. Dies sei «extrem wichtig», sagt der Premier.

Justin Trudeau.
Legende: Schwierige Aufgabe für Gastgeber Justin Trudeau. Differenzen mit Trump überschatten den G7-Gipfel. Keystone/Archiv

Die anderen Themen von Trudeau

Ob das gelingt angesichts der aktuellen weltpolitischen Spannungen, nicht zuletzt zwischen den USA und den übrigen G7-Ländern, ist eine andere Frage. Klimawandel, Schutz der Ozeane, Frauenrechte, Zukunftsarbeitsplätze sind Themen, die den kanadischen Premier umtreiben.

Seine Gegner werfen ihm zwar vor, seine Ankündigungen seien oft beeindruckender als deren Umsetzung. Bisweilen sei unklar ist, wofür er stehe. Zumindest aber ist er fest entschlossen, das G7-Land mit dem geringsten Gewicht wieder zu einer Grösse zu machen. Etwa indem es sich stark in der UNO engagiert und wieder Blauhelmsoldaten stellt. So soll nach seinen Worten erneut gelten, was jahrzehntelang galt: Kanada steht bereit, wenn man es braucht.

Klare Ansage

Als US-Präsident Donald Trump syrische Flüchtlinge abwies, hiess Justin Trudeau sie willkommen. Nachdem Trump dem freien Welthandel den Garaus macht, kämpft Trudeau für Öffnung. Und droht: Wenn die USA weiter Kanada attackieren, wird es auch den Amerikanern weh tun.

Trump beherrscht die Agenda

Für Professor Louis Bélanger, Direktor des Instituts für internationale Beziehungen der Universität Laval in Québec, ist die Öffnung zur Welt tatsächlich eine Priorität der jetzigen kanadischen Regierung. Leider sei der Zeitpunkt ungünstig, stellt er fest. Ein Grossteil der diplomatischen Energie der Regierung fliesse momentan notgedrungen ins Verhältnis zu Trump und die Neuverhandlungen des für Kanada überlebenswichtigen nordamerikanischen Freihandelsabkommens.

Auch auf dem G7-Gipfel will der kanadische Premier Initiativen lancieren. Doch wenn Trump den Spielverderber gibt, wird der Anti-Trump oder der «Kennedy Kanadas» wenig erreichen.

Die US-Zeitschrift «Rolling Stone» widmete Trudeau einst gar die Titelseite und fragte: «Wieso kann dieser Mann nicht unser Präsident sein?» Nun, Barack Obama war ihm nicht unähnlich – doch die Amerikaner haben nach ihm exakt das Gegenteil gewählt.

G7-Gipfel vom 8./9. Juni in Charlevoix

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Ende Woche kommen die Staats- und Regierungschefs der G7-Staaten zu ihrem jährlichen Gipfel zusammen. Mit Donald Trump gibt es wieder Streit. Ob die Gruppe durch seine Alleingänge zu einem «G6 plus 1» wird, ist offen. Bereits ist jedenfalls nicht mehr sicher, ob die geplante Abschlusserklärung zustande kommen wird. Allenfalls könnte es bei einer «Zusammenfassung des G7-Vorsitzenden» durch Gastgeber Kanada bleiben, wie die DPA aus informierten Kreisen in Berlin erfuhr. Streitpunkte sind insbesondere der Handel sowie die Klimapolitik. Ein Abschluss ohne eine gemeinsames Communiqué ist in der Geschichte der G7 sehr selten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.