Zum Inhalt springen

Vor Referendum in Katalonien Massenproteste nach Razzia der Guardia Civil

Ein Streifenwagen bedeckt mit Plakaten
Legende: Demonstranten umzingeln ein Fahrzeug der Guardia Civil. Keystone
  • Zehntausende Menschen haben in Barcelona und anderen Städten Kataloniens gegen das Vorgehen der spanischen Justiz gegen die Regionalregierung demonstriert.
  • Zuvor hatte die spanische Bundespolizei mehrere katalanische Politiker und Beamte festgenommen. Zudem wurden neun Millionen Stimmzettel beschlagnahmt.
  • Der Chef der katalanischen Regionalregierung, Carles Puigdemont, sagte, die Zentralregierung in Madrid habe praktisch den Ausnahmezustand über seine Region verhängt. Er plant für den 1. Oktober ein Referendum über die Loslösung von Spanien.
  • Ministerpräsident Mariano Rajoy rief in einer Fernsehansprache dazu auf, die Abstimmung abzusagen. Auf Gesetzesverstösse werde angemessen reagiert werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. P. (migpe)
    Vielr reden hier über Unterdrückung der Katalanen, kann man so sehen. Niemand spricht aber darüber, dass Katalonien seine heutige wirtschaftliche Stellung der bösen Zentralregierung in Madrid zu verdanken hat. Jahrzente lang wurden Grossprojekte in Katalonien angesiedelt, z. Bsp. die ehemaligen SEAT-Werke die zu 51% von Francos Regierung finanziert wurden, um die Region zufrieden zu stellen. Katalonien hat lange profitiert und will jetzt gehen. Dieses Verhalten soll man gut finden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Hoffentlich ardet das ganze nicht in einen Bürgerkrieg aus. Nur mit Vernunft beider Seiten kann grösseres Ungemach verhindert werden. Leider gibt es immer Sturköpfe die die Konfrontation suchen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Wenn diese Sache weiter eskaliert,könnte der historische Autohochflugrekord von Carrero Blanco aus den Siebzigern gebrochen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen