Zum Inhalt springen

International Vorwurf der USA: Russland soll Abrüstungsvertrag verletzt haben

Nach Angaben der US-Regierung hat Russland vor einiger Zeit unerlaubterweise einen Marschflugkörper getestet. Die Obama-Administration bezichtigt die russische Seite damit erstmals formell des Bruchs des Abrüstungsvertrags. Die Vorwürfe belasten das ohnehin angespannte Verhältnis zusätzlich.

Wladimir Putin sitzt in einem beflaggten Raum
Legende: Wladimir Putin sieht sich mit Vorwürfen der USA konfrontiert: Russland habe unerlaubt einen Marschflugkörper getestet. Keystone

Russland hat nach Angaben der US-Regierung einen Abrüstungsvertrag verletzt, der 1987 zwischen dem damaligen Sowjetführer Michail Gorbatschow und US-Präsident Ronald Reagan abgeschlossen wurde. Über solche Vorwürfe der US-Regierung berichtet die «New York Times» im Internet.

«Sehr ernste Angelegenheit»

Russland habe vor einigen Monaten oder gar Jahren unerlaubterweise einen bodengestützten Marschflugkörper getestet; damit habe das Land gegen den Washingtoner Vertrag über nukleare Mittelstreckensysteme verstossen. US-Präsident Barack Obama habe sich wegen der Angelegenheit schriftlich an den russischen Präsidenten Wladimir Putin gewandt.

Obama liess verlauten, er wolle die Angelegenheit mittels Dialog klären. Ein US-Regierungsvertreter sprach von einem «sehr ernsten Vorgang.» Russische Offizielle erklärten ihrerseits, sie hätten sich der Vorwürfe angenommen und hielten die Sache für abgeschlossen.

Zusätzliche Belastung für angespanntes Verhältnis

Die Obama-Administration hatte diesbezügliche Sorgen schon früher geäussert, nun bezichtigte sie Russland aber erstmals formell des Vertragsbruchs. Die Erkenntnisse sollen zudem in einen jährlichen Bericht des US-Aussenministeriums über die Einhaltung von Abrüstungsabkommen einfliessen, der am Dienstag erscheint.

Die Vorwürfe belasten das angespannte Verhältnis zwischen den Staaten zusätzlich; bereits gestern hatte die US-Regierung Russland bezichtigt, von seinem Territorium Raketen auf die Ukraine abzuschiessen.

46 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christina Bernegg, Horw
    Zur Richtigstellung!Die USA haben im Dezember 2001(zufällig)3 Monate nach dem ).9.11. Russland eine Absichtserklärung abgegeben den ABM-Vertrag zum 13.6.einseitig zu kündigen.(Anti-Ballistic Missile Treaty).Es stellte weltweites Gleichgewicht dar,was die USA kündigten.Was hält das strauchelnde US-Imperium Putin noch alles vor,damit sie Europa vernichten können?Die sind doch kurz vor dem freien Fall?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Oppliger, Walenstadt
    @Waeden:ich kann mich nur Albert Planta anschliessen der den Kern im Grundsatz getroffen hat.Zudem haben Sie nicht begriffen dass Putin gegen aussen der anständige und unschuldige spielt,und hinterhältig zumindest die Separatisten unterstützt,und somit den Konflikt am Leben erhält.Es ist eindeutig Russland hat diesen Konflikt begonnen,mit dem ersten Streich der Krimanektierung.Der zweite wird wahrscheinlich der Einmarsch in die Ostukraine sein,mit dem Ziel den Landzugang zur Krim zu sichern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Krebser, Thun
    Ganz eine interessante Rede von Putin ist an der Sicherheitskonferenz von 2007 in München: "Putin über NWO (Neue Weltordnung), Globalisierung, US-Imperialismus"(googeln). Er redet Klartext über die Herrschaft des US-Imperiums. P.S.USA soll endlich ihre Daten zur Abklärung des Flugzeugabsturzes auf den Tisch legen und nicht mit anderen Vorwürfen die Zuschauer ablenken!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen