Zum Inhalt springen
Inhalt

International Waffen für Syrien: Russland bringt USA in Zugszwang

Russland arbeitet mit den USA an einer diplomatischen Lösung für Syrien. Gleichzeitig schickt es noch mehr Waffen an das dortige Regime. Die Amerikaner verurteilen die Lieferung.

Russland hat die syrische Flotte ausgerüstet.
Legende: Die neuen «Jachont»-Raketen haben feinere Radars und sollen daher effizienter sein. Keystone

Die Parteien des syrischen Bürgerkriegs zurück an den Verhandlungstisch bringen: Das hatten sich die USA und Russland gemeinsam vorgenommen. Noch während sie gemeinsam eine Syrien-Konferenz vorbereiten, hat Moskau nun neue Waffen an Damaskus geliefert.

Die USA reagieren verärgert. Die Lieferung komme zur Unzeit und sei «sehr bedauerlich», erklärte US-Generalstabschef Martin Dempsey. Die neuen Waffen könnten das Regime von Baschar al-Assad möglicherweise ermutigen und damit das Leiden in Syrien verlängern. Aussenminister Sergej Lawrow wies die Kritik zurück. «Wir liefern lediglich Defensivwaffen und verschaffen damit der Führung in Damaskus keine Vorteile», sagte er.

Laut der «New York Times» versorgte Moskau das syrische Regime mit Raketen des Typs «Jachont» wie bereits schon 2011. Damals verkaufte es Assad Raketen für 300 Millionen Dollar. Mit den Raketen können Schiffe abgewehrt werden. Vertreter der US-Regierung befürchten, dass Syrien sie dazu verwenden könnte, eine Seeblockade zu durchbrechen.

Die neue Waffenlieferung dürfte den Druck auf US-Präsident Barack Obama erhöhen. Denn im Kongress werden die Stimmen immer lauter, die ein aktives Eingreifen der USA in Syrien fordern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sebastian Triebler, Hatay
    das würd endlich wieder zu Frieden in dem Land führen.Wichtig ist die Grenzen zur Türkei und den anderen Arabischen Laendern (ausgenommen Iran) dicht zu machen damit keine terroristen mehr einfallen können.Bevor die Türkei und amerika da alles destabiliesiert haben war das eines der Wunderschönsten laender die ich bisher gesehen hatte.in 10 Jahren die ich in Hatay verbracht habe hab ich nie was von ner autobombe gehört.aberin den letzten 2 jahren jede woche.auch hier bei uns in hatay
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sebastian Triebler, Hatay
    Aber wenn die amis (vorallem der cia) waffen an terroristen liefert (3500 Tonnen) ist das toll oder was.weiss doch jedes kind das über jordanien und der Türkei 3500 Tonnen Waffen an die Terroristen geliefert wurden von den amerikanern und jetzt heulen die von wegen russland liefert paar tonnen Waffen.Wenns nach mir ginge sollten die Russen dort einmaschieren und kurzen Prozess mit den Terroristen machen und Assad noch mehr an Waffen und Ausrüstung liefern
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller, Kölliken
    Wenn die USA eingreifen, dann geht's schief. Wenn die USA nicht eingreifen, dann geht's auch schief. - Also was nun ??? - Ich würde mich aufgrund der Erfahrungen im Irak, Afghanistan usw. einfach zurückhalten und abgrenzen. - Sollen sich diese doch besser gegenseitig umbringen und "(un)glücklich" werden. Sich da noch zu exponieren, kostet nur und bringt nur massive Probleme.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen