Zum Inhalt springen

Waffenexporte aus der Schweiz Bereit für das Kriegsgeschäft in Südostasien

Legende: Audio Schweizer Waffen in Asien abspielen. Laufzeit 33:00 Minuten.
33 min, aus Rendez-vous vom 25.04.2018.

Mit leuchtenden Augen wandeln uniformierte Generäle und Offiziere durch die Messehallen in Kuala Lumpur, vorbei an spinnenartigen Drohnen, Mini-Modellen von U-Booten, begleitet von den Explosionen und der Musik aus Demonstrationsfilmen. Ein Verkäufer preist seinen Helikopter an, er sei «kriegserprobt, aber leicht umwandelbar zum Transport von CEOs», sagt er. Einer kostet drei Millionen Dollar.

Einige Schritte weiter im türkischen Pavillon demonstriert eine Verkäuferin eine Pistole: «Die Leute kommen hierher, um die Waffe zu verstehen, anzufassen, den Abzug zu drücken. Unsere Pistole wurde als beste des Jahres ausgezeichnet», sagt sie.

«Kriegserprobt in Afrin»

Tamer Özmen von der türkischen Luftfahrtsindustrie präsentiert einen Helikopter und anderes fliegendes Kriegsmaterial. «Wir sind sehr stolz zu sagen, dass das alles kriegserprobt ist, in Afrin und auf anderen Kriegsschauplätzen in Syrien», sagt er.

Özmen ist zuversichtlich, an der Messe Käufer zu finden. Denn Südostasien rüstet auf, das wissen hier alle. In den vergangenen 15 Jahren wurden in dieser Weltregion die militärischen Einkäufe verdoppelt. In Indonesien und in der Militärdiktatur Thailand wachsen die Militärausgaben jährlich um 10 Prozent. Die dominierende Rolle Chinas in der Region, der Konflikt im südchinesischen Meer und diverse lokale Konflikte lassen die Militärbudgets anschwellen.

Waffenmesse in Kuala Lumpur: Geschosse in jeglicher Stärke im Angebot.
Legende: Waffenmesse in Kuala Lumpur: Geschosse in jeglicher Stärke im Angebot. SRF

Südostasien biete einen gigantischen Markt, sagt Özmen. «Hier gibt es viele Inselnationen, die im Kampf gegen den Drogen- oder Menschenhandel Überwachungssysteme brauchen. Wir sind bereit, mit allen Willigen eine Partnerschaft einzugehen.»

Ruag lässt sich das Geschäft nicht entgehen

Auch die Schweiz pflegt derartige Partnerschaften. Am Messestand des Schweizer Rüstungsunternehmens Ruag werden Gewehrpatronen wie Lippenstifte in Schaukästen präsentiert.

Das Ruag-Team hat gerade hohen Besuch zu Gast: General Ahmad Hasbullah, Vize-Chef der malaysischen Armee, lässt sich ein Kommunikationssystem erklären. Ob er es kaufen will, verrät er nicht. «Wir haben es bereits, wir wollen einfach wissen, was neu ist. Noch sage ich nicht, dass wir es kaufen werden. Aber ich bin überzeugt von der Schweizer Technologie», sagt er.

Gelockerte Bestimmungen in der Schweiz

Die Schweiz hat 2014 ihre Waffenausfuhrbestimmungen gelockert. Seither sind auch Waffenexporte in Länder wie Saudi-Arabien oder Pakistan erlaubt, Länder, die die Menschenrechte schwerwiegend verletzen. Der Bundesrat erwägt, auf Druck der Schweizer Rüstungsindustrie weitere Lockerungen im Gesetz vorzunehmen.

Schweizer Unternehmen exportierten im vergangenen Jahr laut dem Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) Kriegsmaterial für mehr als 446 Millionen Franken. Über ein Viertel davon ging nach Asien. Thailand stand dabei gar nach Deutschland an zweiter Stelle der Rüstungsexporte. Dorthin wurde Kriegsmaterial im Wert von mehr als 87 Millionen Franken exportiert.

Das sei ein heikler Posten, handle sich bei Thailand doch um eine Militärdiktatur mit einer fragilen Menschenrechtslage und einem internen Konflikt im Süden des Landes, sagt SRF-Korrespondentin Karin Wenger dazu.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Frank Henchler (Fränki)
    Der Wert der exportierten Waffen/Einwohner müsste ein Gradmesser für die Aufnahme von Flüchtlingen werden. Ich glaube die Schweiz würde im Ranking erheblich nach oben rutschen. Und ja, Deutschland ist bereits neben Schweden Europameister in der Flüchtlingsaufnahme.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Das häßliche und wahre Gesicht eines Finanzkapitalismus, das hier offen zur Schau getragen wird, diesem ist es egal was, wer produziert. Der nie für das was er verursacht in die Pflicht in die Verantwortung genommen wird. Welch ein Zynismus, der hier zelebriert wird....von Menschen, die noch den Anspruch haben modern und zivilisiert zu sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Olivier Wetli ("nicht von dieser Welt")
      Sie beschreiben nur einen Teil des Problems, Frau Kunz. Das grundsätzlich hässliche und wahre Gesicht ist die in restlos jedem Menschen gewurzelten Gier! Kommunismus, Kapitalismus, Sozialismus, Libertarismus - alle ‚Ismussen’ gründen auf derselben bösen Wurzel. Ein meist nur bei den ‚Anderen’ entdecktes oder kritisiertes Problem. Ein Spiegel hilft da sehr.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      Herr Welti erklären Sie doch mal bitte das Wort Ismusen. ...ich verstehe es nicht. Meinen Sie damit Radikalismus.?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Volkart (Lex18)
    Mit jeder Waffe die von der Ruag in ein Krisenland verkauft wird, macht sie sich mitschuldig an jeder damit angerichteten Tat. Wenn sie dann noch die Unwissende spielt schadet das nur der eigenen Glaubwürdigkeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen