Zum Inhalt springen

Waffenruhe in Afghanistan Der kurze Friede setzt die Taliban unter Druck

Die Gotteskrieger lehnen eine längere Feuerpause ab – aber der Appetit auf Friede ist nun grösser geworden.

Die erste landesweite Feuerpause in Afghanistan seit mehr als 15 Jahren hat auch den dritten Tag weitgehend gehalten. Sie wurde von Millionen Afghanen begeistert gefeiert.

Dabei kam es zu nachgerade surrealen Szenen der Verbrüderung von Taliban und Staatsvertretern, die in krassem Kontrast zu Monaten äusserst blutiger Auseinandersetzungen standen.

Allein seit Beginn ihrer Frühjahrsoffensive im Mai hatten es die Taliban geschafft, eine Provinzhauptstadt kurzzeitig einzunehmen, mehrere Bezirke zu erobern und pro Woche mitunter mehr als 100 Soldaten und Polizisten zu töten.

In Kabul und anderen Städten fuhren zerrupft aussehende, langhaarige Kämpfer mit schwarzen Turbanen auf Motorrädern durch die Strassen und hielten an für Fotos und zu Gesprächen mit strahlenden Anwohnern.

Eine auf sozialen Medien viel verbreitete Geschichte war die von Taliban-Kämpfern, die in Kabul nach dem Weg zu den Eisdielen von Baharistan fragten. Die Eismacher aus diesem Viertel sind berühmt im Land.

«Es wird schwerer, grausam zu sein»

Die Chancen, dass das Blutvergiessen aufhört oder dass der Waffenstillstand zu Friedensverhandlungen führen könnte, scheinen aber klein. Ermutigt vom Erfolg der ersten zwei Tage hatte Präsident Aschraf Ghani noch am Samstagabend die Feuerpause der Regierung einseitig verlängert und Verhandlungen angeboten.

Aber die Taliban lehnten tagsdarauf ab. Ein Sprecher sagte: «Wir planen keine Verlängerung des Waffenstillstandes. Er endet heute.» Interessant war eine Anweisung der Taliban-Chefetage an die Kämpfer, nicht mehr in die Städte zu gehen und sich mit Soldaten oder Zivilisten zu treffen. Begründung war der Anschlag auf eine Friedensfeier am Samstag.

Einige Beobachter lasen angesichts der sichtlichen beiderseitigen Freude an dieser Kampfespause auch Sorge vor einer Demoralisierung der Fusssoldaten heraus. «Je näher sich die Menschen kommen, desto schwieriger wird es, grausam zu ihnen zu sein», twitterte einer.

Hunderte verlangen Ende des Blutvergiessens

In der Bevölkerung haben aber drei Tage Frieden einen riesigen Appetit auf mehr geschaffen. «Es ist das erste Mal in zehn Jahren, dass ich Hoffnung habe», schrieb ein prominenter Journalist.

Hunderte verlangten in Medien und sozialen Netzwerken nach einem Ende des Blutvergiessens.

Viele Tote trotz Waffenruhe

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Während der noch geltenden Feuerpause sind über 50 Personen bei Selbstmordanschlägen getötet worden. So kamen in der ostafghanischen Provinz Nangarhar am Sonntag 15 Menschen ums Leben. Bereits am Vortag waren direkt in Nangarhar bereits 36 Menschen getötet worden. Die Anschläge sollen auf das Konto der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gehen. Sie ist von der Waffenruhe ausgenommen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.