Zum Inhalt springen

Wahl-Beeinflussung? Demokraten verklagen Trump-Team und Russland

  • Die Demokratische Partei hat gegen das Wahlkampfteam von Donald Trump sowie gegen Russland und WikiLeaks wegen Beeinflussung der Präsidentenwahl 2016 Klage eingereicht.
  • In der Klageschrift werden führende Mitarbeiter des Trump-Teams beschuldigt, sich mit Russland abgesprochen zu haben, um Hillary Clinton zu schädigen.
  • Ausserdem sollen die Absprachen mit Russlands Regierung und Militärgeheimdienst GRU die Manipulation demokratischer Computer zum Ziel gehabt haben.

Die millionenschwere Klage bei einem New Yorker Bundesgericht richtet sich laut Angaben der «Washington Post» nicht gegen Trump persönlich. Betroffen sind unter anderem Trumps Schwiegersohn Jared Kushner, sein schon in anderer Sache angeklagter früherer Wahlkampfchef Paul Manafort, sein Vertrauter Roger Stone und WikiLeaks-Chef Julian Assange.

Russland hat einen Frontalangriff auf unsere Demokratie begonnen und dabei so willige wie aktive Partner in Donald Trumps Team gefunden.
Autor: Tom PerezVorsitzender der Demokraten

Der Vorsitzende der Demokraten, Tom Perez, wirft den Beklagten einen «beispiellosen» Verrat vor. «Während des Präsidentschaftswahlkampfes 2016 hat Russland einen Frontalangriff auf unsere Demokratie begonnen und dabei so willige wie aktive Partner in Donald Trumps Team gefunden.»

Die Klage unterstellt, dass Russland 2015 und 2016 das Netzwerk der Demokratischen Partei gehackt hat. Aus ihren Computern seien Daten gestohlen und verbreitet worden. Dabei habe Wikileaks geholfen.

Untersuchung durch Sonderermittler Mueller

Sonderermittler Robert Mueller untersucht zurzeit, ob es im Präsidentschaftswahlkampf 2016 Verbindungen zwischen Trumps Wahlkampfteam und Russland gab und ob die Justiz behindert wurde. Trump und Russland haben die Vorwürfe zurückgewiesen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

41 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.