Wahlen in Brasilien: Sozialdemokrat Neves auf Überholspur

Rund zwei Wochen vor der Stichwahl um das Präsidentenamt in Brasilien hat der Sozialdemokrat Aecio Neves überraschend die linksgerichtete Amtsinhaberin Dilma Rousseff in der Wählergunst überholt. In zwei Meinungsumfragen kommt Neves auf 46 Prozent der Stimmen.

Aecio Neves.

Bildlegende: Er ist der Mann der Stunde: Kann Aecio Neves Amtsinhaberin Dilma Rousseff noch abfangen? Keystone

Für die seit 2010 amtierende Präsidentin wollen demnach lediglich 44 Prozent der Befragten stimmen. Es sind die ersten zwei Erhebungen seit dem ersten Wahldurchgang in der vergangenen Woche. Die Stichwahl findet am 26. Oktober statt. Bei der ersten Runde hatte Rousseff 41,6 Prozent der Stimmen erhalten, Neves 33,6 Prozent.

Vor allem die Wähler aus der Arbeiterschicht unterstützten Roussef. Doch in den vergangenen Monaten wuchs der Unmut, und sie wurde zur Zielscheibe einer Massenprotestbewegung, die sich unter anderem gegen Korruption, ein schlechtes Gesundheits- und Schulwesen und die hohe Kriminalität in den Elendsviertel richtete. Hinzu kommt die Wirtschaftsflaute. Brasilien glitt in der ersten Jahreshälfte in die Rezession ab.

Kritik an Rousseffs Partei

Im Fokus der Aufmerksamkeit steht der Korruptionsskandal beim staatlich kontrollierten Öl-Multi Petrobras, in den Rousseffs Arbeiterpartei PT verwickelt sein soll. Die PT wies Anschuldigungen als «verleumderisch» zurück und prüft rechtliche Schritte. Die Behauptungen seien haltlos.

Ein vor Monaten festgenommener Ex-Direktor des Konzerns sagte vor einem Gericht, bei überhöhten Vertragsabschlüssen der Petrobas mit anderen Firmen seien zwei Prozent der Vertragssumme an die PT sowie ein Prozent an deren Bündnispartner, die Fortschrittspartei (PP), abgeführt worden.

Neves hatte den Petrobras-Skandal im Wahlkampf bereits heftig kritisiert. Auch der stärkste Bündnispartner der PT, die Partei der Demokratischen Bewegung (PMDB), soll Gelder erhalten haben. Der Ex-Manager des Konzerns, Paulo Roberto Costa, war im März festgenommen worden. Er schloss mit den Ermittlungsbehörden einen Deal ab, der im Gegenzug für Informationen eine mildere Strafe in Aussicht stellt. Er steht derzeit unter Hausarrest.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Brasilien geht in die Stichwahl

    Aus Tagesschau vom 6.10.2014

    Das grösste Land Südamerikas hat gewählt. Doch noch ist nicht klar, wer künftig die Geschicke Brasiliens lenkt. Niemand erreicht das absolute Mehr, auch nicht die amtierende Präsidentin Dilma Roussef. Nun kommt es zur Stichwahl. Einschätzungen von Sonderkorrespondent Erwin Schmid.

  • Überraschung in Brasilien

    Aus Tagesschau vom 6.10.2014

    Bei der Präsidentenwahl in Brasilien hat Amtsinhaberin Dilma Rousseff zwar gewonnen, muss aber in der Stichwahl überraschend gegen den Kandidaten Aécio Neves von der Sozialdemokratischen Partei antreten. Einschätzungen von SRF-Sonderkorrespondent Erwin Schmid aus Brasilien.

  • Präsidentschaftswahlen in Brasilien

    Aus Tagesschau vom 1.10.2014

    Am 5. Oktober sind in Brasilien Präsidentschaftswahlen. Für Präsidentin Dilma Rousseff könnte es eng werden: Ex-Umweltministerin Marina Silva will für die Sozialisten an den präsidialen Machthebel. Die Chancen stehen gut, Rousseff aus dem Amt zu drängen.