Zum Inhalt springen

Italiens neue Regierung Bersani erteilt Koalition mit Berlusconi eine Abfuhr

Der Chef des italienischen Mitte-Links-Bündnisses, Pier Luigi Bersani, hat eine grosse Koalition mit dem Mitte-Rechts-Lager von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi ausgeschlossen.

Bersani mit geschlossenen Augen und Hand am Rednerpult.
Legende: Bersani will auf keinen Fall gemeinsam mit Berlusconi eine Regierung bilden. Reuters

«Ich will das ganz klar sagen: Die Idee einer grossen Koalition existiert nicht und wird nie existieren», sagte Bersani in einem Interview der Zeitung «La Repubblica». Bereits am Mittwoch erteilte eine kleinere Partei, die zu Bersanis Bündnis gehört, einer Zusammenarbeit mit Berlusconi eine Absage. Berlusconi hatte ein derartiges Bündnis am Dienstag ins Spiel gebracht.

Damit zeichnet sich eine schwierige Regierungsbildung in dem hoch verschuldeten Land ab. Denn auch die Protestbewegung um den Ex-Komiker Beppe Grillo steht für Koalitionen nicht zur Verfügung, sondern will nur in Einzelfällen mit der künftigen Regierung zusammenarbeiten.

Bersanis Bündnis ist zwar stärkste Kraft im Abgeordnetenhaus geworden, kann aber ohne Partner nicht regieren, weil es im Senat keine Mehrheit hat. Zweitstärkste Kraft ist das Mitte-Rechts-Bündnis Berlusconis. Grillos «Bewegung Fünf Sterne» hat es aus dem Stand zur stärksten Einzelpartei im Parlament gebracht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von franz schleiniger, montecatini/italien
    Für Bersani ist immer alles klar oder semplice. Dass er zurücktreten sollte ist ihm aber nicht klar und semplice schon gar nicht. Er hat den grossen Vorsprung verschlafen und die Anhänger von Grillo falsch eingeschäzt. Viele vom linken Lager sind zu Grillo gewechselt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen