Zum Inhalt springen
Inhalt

Italiens neue Regierung Italo-Schweizer auf Wahltournee in Europa

In weniger als einer Woche wählt Italien ein neues Parlament. Ein Sieg des Mitte-Links-Bündnisses galt lange als sicher. Doch die Partei von Ex-Ministerpräsident Berlusconi holt auf. Spielen die Stimmen der in der Schweiz lebenden Italiener wieder das Zünglein an der Waage?

Italienische Wahlunterlagen
Legende: Auch Italiener, die in der Schweiz leben, müssen sich für ihre Stimmabgabe durch einen Berg von Wahlunterlagen kämpfen. SRF

Die italienischen Parteien sind im Wahlkampf-Endspurt. Einige Kandidaten touren nicht nur durch Italien, sondern quer durch ganz Europa. Denn die Stimmen der italienischen Wahlberechtigen sind begehrt. Bei den Wahlen vor sieben Jahren spielten sie sogar eine entscheidende Rolle.

18 Parlamentssitze sind für die im Ausland lebenden Italiener reserviert. Sieben davon für den Wahlkreis Europa, zu dem auch die Schweiz gehört. Dieser Wahlkreis umfasst alle italienischen Wähler von den Azoren bis Weissrussland.

Parlamentarier auf Europatournee

Die kleine Schweiz besitzt im Wahlkreis Europa ein grosses Gewicht. Bei den letzten Wahlen 2008 schafften vier Kandidaten aus der Schweiz den Sprung nach Rom. Drei sind davon noch übrig. Die Abgeordneten Gianni Farina und Franco Narducci sowie der Senator Claudio Micheloni sind alle Mitglieder des linken Partito Democratico (PD). Sie kämpfen um die Wiederwahl. In ganz Europa treten sie deshalb in den letzten Wochen auf Podien für Ausland-Italiener auf.

Legende: Video Ausland-Italiener wählen links abspielen. Laufzeit 01:51 Minuten.
Aus Tagesschau vom 09.02.2013.

Der vierte im Bunde, Antonio Razzi, hat inzwischen die Fronten gewechselt. Bei den vorgezogenen Parlamentswahlen 2008 wurde er noch von der Partei Italia di Valori aus dem Mitte-links-Spektrum aufgestellt und gewählt. 2010 sah alles anders aus: Razzi sorgte damals für Schlagzeilen, weil er bei einem Misstrauensvotum gegen Ministerpräsident Berlusconi plötzlich die Seiten wechselte.

Razzi rettete Berlusconi so vor einer Niederlage. Dafür wurde ihm ein sicheres Mandat in einem italienischen Wahlkreis und die Tilgung der Hypothek seines Hauses angeboten. Razzi stellt sich nun für Berlusconis Partei in den Abruzzen zur Wiederwahl.

Linkes Italien in der Schweiz

In der Schweiz hätte er wahrscheinlich keine grossen Chancen mehr. Denn die Schweizer Wahlgemeinde sei auf jeden Fall etwas links der Mitte angesiedelt, sagt  PD-Kandidat Franco Narducci zu SRF News Online. «Das hat historische Gründe: Viele italienische Einwanderer sind vor dem Faschismus geflüchtet. Oder sie wurden später als Arbeitskraft geholt und haben sich gewerkschaftlich organisiert.»

Legende: Video Stuhl: Franco Narducci abspielen. Laufzeit 06:27 Minuten.
Aus Rundschau vom 13.02.2013.

Dieses Jahr haben knapp 300‘000 in der Schweiz lebende Italiener ihre Wahlunterlagen nach Hause geschickt bekommen. Viele machen von ihrem Wahlrecht Gebrauch. «In den beiden vorangegangenen Wahlgängen (2006 und 2008) hatte die Schweiz eine der höchsten Wahlbeteiligungen aufzuweisen: Mehr als 40 Prozent der Wahlberechtigten stimmen hierzulande ab», erklärt Narducci.

Wer sich registriert, kann seine Stimme auch in Italien abgeben. Der italienische Staat zahlt seinen Bürgern sogar die Autobahngebühren für die Reise in die Heimat.

Ob der linke Kandidat Pier Luigi Bersani, Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi oder doch der bereits totgesagte Technokrat Mario Monti am Schluss obsiegt, ist noch offen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von franz schleiniger, montecatini/italien
    So ein Schwachsinn mit dem Faschismus zu argumentieren! Es sind 60 Jahre vergangen! Eher glaube ich, dass die Printmedien schwache Journalisten in Italien haben. Die meisten Beiträge sind eh von dpa gekauft. Nicht gut ist gefragt, billig muss es sein. Wenn ich jeweils die Beiträge lese, staune ich ab soviel Unkenntnis der Verhältnisse. Die Wahlen entscheiden sich nicht im Ausland, sondern in der Lombardei. (Zumindest für den Senat) Italiener in der CH schauen zuviel RAI 1 am Sonntagnachmitta...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Frodo Beutler, Auenland
    In einem Land, welchem es schlecht geht, sollte man sicher nicht links wählen. Die Linken haben noch nie die Wirtschaft angekurbelt, sondern sind nur gut im Geld ausgeben, welches nicht mehr vorhanden sein wird wenn die Wirtschaft zusammenbricht. Woher soll dann das ganze Geld kommen um "sozial" zu sein?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von L. Corrado, Altdorf
      Grundsätzlich stimmt das, nur war lustigerweise (abgesehen durch Monti, da er verpflichtet war) die sparsamste Regierung der letzten Jahre die von Romano Prodi 2006. Er gehörte dem linken Bündnis an. Dagegen verspricht Berlusconi oft Steuervergünstigungen und Rückzahlungen, welche sich dann natürlich auf die Einnahmen auswirken. Zudem sind die 2 wirtschaftsstärksten Regionen in Italien (Lombardei + Emilia Romagna) seit Jahrzehnten stark links geführt, funktionieren finanziell aber einwan...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen