Zum Inhalt springen

Italiens neue Regierung Pier Luigi Bersani: Kompetenter Pragmatiker

Pier Luigi Bersani heisst der Spitzenkandidat des linken Partito Democratico in Italien für die Parlamentswahl im Frühling. Wer ist dieser Bersani, der nach 18 Jahren Berlusconi und einem Jahr Mario Monti Ministerpräsident Italiens werden könnte?

Pier Luigi Bersani ist für seine kompromissbereite Politik bekannt.
Legende: Will die Macht in Rom: Pier Luigi Bersani ist für seine kompromissbereite Politik bekannt. Keystone

Pier Luigi Bersani ist 61 Jahre alt. Er stammt aus der roten Emilia Romagna. Sein Vater war Tankwart, die Mutter Hausfrau. Beide waren überzeugte Katholiken und konnten mit den allgegenwärtigen Kommunisten nicht viel anfangen.

Ganz anders der junge Pier Luigi. Als er den später legendären Kommunistenführer Enrico Berlinguer als 16-Jähriger bei einem Auftritt sah, fing er Feuer für die kommunistische Partei. Heute bezeichnet sich Bersani nicht mehr als Kommunist, aber als Linker. Ein Freund habe ihn während des Wahlkampfs nach Neapel eingeladen, damit er dort den Duft der Linken schnuppern könne. Gäbe es diesen Duft nicht, würde er sich selbst nicht erkennen.

Gewerkschaften hinter Bersani

Dass Bersani die Nähe zur Linken sucht, hat ihm bei den Primärwahlen geholfen. Die immer noch mächtigen Gewerkschaften unterstützten ihn bedingungslos.

Geholfen hat Bersani auch sein zurückhaltendes, manchmal beinahe scheues Naturell – und seine Selbstironie – ein Kontrast zu Mario Montis professoralem Auftreten und Berlusconis Getöse und Selbstbeweihräucherung.

Praktikable Lösungen

Bersani kommt aus dem Parteiapparat. Als dreimaliger Minister während der Ära Prodi, zuständig für Transport- und Wirtschaft, geniesst er auch die Anerkennung der Wirtschaft. Sie sieht in ihm nicht den Ex-Kommunisten, sondern einen, der ihre Nöte kennt und als Minister auch praktikable Lösungen umsetzte.

In seiner Siegesrede mahnte Bersani seine Partei, sie dürften die Wahlen nicht dank leerer Versprechungen gewinnen. Sonst hätten sie nachher grosse Probleme zu regieren. Das ist nichts anderes als ein Versprechen, den Italienern endlich reinen Wein einzuschenken.

Ihnen beispielsweise sagen, dass von den 3,5 Millionen Staatsangestellten mehrere hunderttausend überflüssig sind, dass sie alle mehr und effizienter arbeiten müssen, dass sie aber auch weniger staatliche Leistungen erhalten werden, obwohl diese schon reduziert wurden. Und dass sich die Gesellschaft erneuern muss.

Keine einfache Aufgabe

Ob Bersani das schafft? Einfach wird es nicht. Die Gewerkschaften, die ihn unterstützen, werden kein Musikgehör haben, auch nicht die Linkskatholiken in seiner Partei, die von Fortpflanzungsmedizin, Abtreibung und von eingetragenen gleichgeschlechtlichen Partnerschaften nichts hören wollen. (fors)

Die Linke tritt mit Bersani an

Wie der Vorsitzenden des Partito Democratico (PD), Luigi Bersani, zum Spitzenkandidaten für die Parlamentswahl 2013 wurde. Mehr lesen Sie hier.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.