Zum Inhalt springen

Wahlen in Kolumbien Rechte Partei von Ex-Präsident Uribe wird stärkste Kraft

Legende: Video Gegner des Friedensabkommens gewinnen Parlamentswahlen abspielen. Laufzeit 1:32 Minuten.
Aus Tagesschau vom 12.03.2018.
  • Die rechte Partei «Centro Democrático» hat bei den Parlamentswahlen in Kolumbien die meisten Stimmen geholt.
  • Die Partei von Ex-Präsident Álvaro Uribe kam nach Auszählung von 96 Prozent der Stimmen auf 16,5 Prozent für den Senat und 16,1 Prozent für die Abgeordnetenkammer.
  • Die drei Parteien der Zentrumskoalition von Präsident Juan Manuel Santos kamen zusammen auf 38 beziehungsweise 43 Prozent.
  • Weit abgeschlagen mit unter einem Prozent Wähleranteil lag die nach dem Friedensschluss 2016 in eine Partei umgewandelte Farc.
Ivan Duque feiert mit seinen Kinder, die eine Flagge Kolumbiens halten
Legende: Ivan Duque, Präsidentschaftskandidat der rechten Partei «Centro Democrático», feiert das Ergebnis der Parlamentswahlen. Reuters

Für viele Kolumbianern ist die Farc nach dem jahrzehntelangen Konflikt ein Feindbild. Der ehemaligen Guerilla stehen nach den Bestimmungen des Friedensvertrags aber unabhängig von ihrem Stimmenanteil je fünf der insgesamt 166 Sitze im Abgeordnetenhaus und der 102 Senatssitze zu.

Über die Zukunft des Friedensabkommens herrscht Ungewissheit. Die Partei um Wahlsieger Álvaro Uribe lehnt Teile des Abkommens ab. Mit rechten Koalitionspartnern im Kongress verfügt Uribe über eine knappe Mehrheit. Eine Koalition könnte die weitere Umsetzung des Abkommens blockieren.

36 Millionen Wahlberechtigte waren zur Stimmabgabe aufgerufen, die Wahlbeteiligung lag unter 50 Prozent. Die Abstimmung galt auch als Test für die Präsidentenwahl am 27. Mai. Der aktuelle Präsident Juan Manuel Santos darf wegen der geltenden Amtszeitbeschränkung nicht mehr antreten. Für seine Bestrebungen um ein Abkommen mit der Farc hatte Santos 2016 den Friedensnobelpreis erhalten.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.