Zum Inhalt springen

Header

Audio
SRF-Korrespondent Wüthrich: «Die Leute haben genug von der Korruption»
Aus HeuteMorgen vom 07.10.2019.
abspielen. Laufzeit 01:26 Minuten.
Inhalt

Wahlen in Kosovo Ein schwieriger Partner für die EU und die USA

Nach den gestrigen Parlamentswahlen in Kosovo tun sich neue Möglichkeiten auf. Wahlsieger sind die zwei grossen Oppositionsparteien Vetevendosje und LDK, die im Wahlkampf mutige Reformen versprochen haben. Ob eine Koalition des Links-Intellektuellen, Albin Kurti, und der einzigen Frau unter den Spitzenkandidaten, Vjosa Osmani, zustande kommt, ist noch nicht sicher. Sicher ist aber, dass Kurti und seine Vetevendosje jetzt eine zentrale Rolle spielen – eine politische Kraft, vor der sich noch nicht lange her die internationale Politik gefürchtet hat.

Albin Kurti will Selbstbestimmung – Vetevendosje, der Name seiner Partei sagt es. Die Bevölkerung des Kosovos soll selber bestimmen, wie sie die Probleme ihres Landes lösen will. Das richtet sich vor allem gegen die USA und die EU, die sich als Schutzherren des Kosovo bisher überall eingemischt haben im Land, wo sie es für nötig hielten. Kurti hat damit die Haltung einer linken, anti-kolonialistischen Befreiungs-Bewegung eingenommen.

Zudem schrieb er sich das Ziel auf die Fahnen, das mehrheitlich albanisch-sprachige Kosovo mit Albanien zu vereinen. Damit hat er weitherum Ängste ausgelöst. Was, wenn sich plötzlich auch die albanische Minderheit in Nord-Mazedonien diesem Gross-Albanien anschliessen will – oder wenn sich die Serben in Bosnien mit Serbien vereinen wollen? Es die Angst vor einem Domino-Effekt, der den Balkan wieder in Gewalt versinken lassen könnte.

In den letzten Monaten aber hat Albin Kurti diese Ängste besänftigt. Er sagte, ein Referendum über den Zusammenschluss Kosovos und Albanien habe keine Priorität, der Kampf gegen Korruption und für einen funktionierenden Rechtsstaat sei viel wichtiger.

Gespräche auf Augenhöhe mit Serbien

Was die komplett blockierten Verhandlungen mit Serbien betrifft, besteht Kurti darauf, dass die beiden Länder auf Augenhöhe miteinander reden, dass Serbien keine andere Wahl hat, als Kosovo endlich als unabhängigen Staat zu akzeptieren. Das macht ihn zu keinem einfachen Partner für die EU und die USA, die den Konflikt zwischen Kosovo und Serbien lieber heute als morgen definitiv vom Tisch hätten. Aber auch die bisherigen Machthaber Premier Ramush Haradinaj und Präsident Hashim Thaci waren nicht die pflegeleichten Partner, die man sich erhofft hatte.

Thaci brachte zusammen mit Serbiens Präsidenten Aleksandar Vucic einen Gebietsabtausch ins Gespräch. Die Idee weckte genauso Ängste vor einem Domino-Effekt wie ein Anschluss Kosovos an Albanien. Und Haradinaj verhängte hundertprozentige Strafzölle gegen Importe aus Serbien und weigerte sich trotz allen Drucks aus Washington und Brüssel, diese wieder aufzuheben. In der Frage der Strafzölle sieht es sogar ganz danach aus, dass Kurti weniger stur sein könnte als Haradinaj.

Keine Partei alleine stark genug

Es gibt noch einen weiteren Punkt, für den Kurti und seine Vetevendosje-Bewegung oft kritisiert wurden. Kurti lasse in den eigenen Reihen keine Meinungsvielfalt zu, unterdrücke parteiinterne Kritiker mit stalinistischen Methoden. Die Gefahr, dass Kurti Kosovo aber autoritär regieren könnte, ist gering. Keine Partei in Kosovo ist so stark, dass sie die Macht allein beanspruchen kann. Kurti braucht eine Koalition mit der zweiten Wahlsiegerin Vjosa Osmani und deren Demokratischen Liga. Beide sind fast gleich stark.

Osmani ist auf jeden Fall gewillt, mit Kurti zu koalieren, den Schritt zu wagen. Die Frage ist jetzt nur, ob sie dafür ihre ganze Partei hinter sich hat und ob alle internationalen Akteure mitmachen.

Christoph Wüthrich

Christoph Wüthrich

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Christoph Wüthrich ist Ausland-Redaktor bei Radio SRF und zuständig für den Westbalkan. Er hat Slawistik und Geschichte studiert.

Grafik zeigt Fakten zum Kosovo
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sebastian Demlgruber  (SeDem)
    Wenn die neuen Anführer im Kosovo gerne politisch zündeln wollen, von einem Grossalbanien träumen und das mühsam gehaltene Gleichgewicht auf dem Balkan gefährden, gibt es eine einfache Notbremse: strikte finanzielle Diät der bisherigen Geldgeber EU und USA. Denn warum sollte irgend jemand solche Kräfte sponsern wollen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Berger  (Mila)
    Stimmt Heinrich Z. , solche Kosovaren gibt es auch, ich kenne einige, die ich wirklich sehr gut mag; aber leider geben die Unruhestifter den Ton an und verhindern so, dass sich die stilleren entfalten können. Ich kannte Serbien mit dem autonomen Kosovo, wie alle anderen jugoslawischen Staaten vor dem Krieg, es macht mich sehr traurig zu sehen, wie Menschen sich bekriegten, wo sie in Frieden lebten. Leider wurden alle mit hinein gerissen. Eine unheilvolle Geschichte wie während Jhd. zuvor.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Berger  (Mila)
    Es ist sehr zu hoffen, dass die führenden Politiker der Sieger der Selbstbestimmungspartei etwas pfleglicher umgehen mit Menschen, die nicht ihrer Ansicht sind und sich solche Szenen nicht wiederholen.
    https://www.fm1today.ch/welt/traenengas-im-kosovarischen-parlament-134938733
    Ablehnen den Kommentar ablehnen