Zum Inhalt springen

Designierter US-Präsident Wahlmänner wählen Trump zum Präsidenten

Ein Bild von Donald Trump.
Legende: Donald Trump ist vom Gremium der Wahlleute zum US-Präsidenten gewählt worden. Keystone

Das Wichtigste in Kürze:

  • Donald Trump ist Medienberichten zufolge vom Wahlleutekollegium als künftiger US-Präsident bestätigt worden.
  • Trump habe die Hürde von 270 nötigen Stimmen genommen, berichteten übereinstimmend mehrere Medien.
  • Offiziell ausgezählt werden sollen die Stimmen erst am 6. Januar bei einer gemeinsamen Sitzung von Repräsentantenhaus und Senat in Washington.

Donald Trump hat die nächste Hürde auf dem Weg zur US-Präsidentschaft genommen. Wie US-Medien berichten, hat er mehr als die nötige Anzahl von 270 Stimmen im Electoral College erzielt, dem Gremium, in dem sogenannte Elektoren den Präsidenten und Vizepräsidenten tatsächlich wählen.

Die Medien beriefen sich auf eigene Zählungen. Offiziell wird das Ergebnis am 6. Januar im US-Kongress verkündet.

Am 20. Januar wird Trump dann seinen Amtseid als 45. Präsident der US ablegen. Vage Hoffnungen von Seiten der Trump-Gegner, das sich genügend republikanische Elektoren von Trump abwenden könnten, haben sich erwartungsgemäss nicht erfüllt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Breitschmid (Markus in Washington)
    Warum gibt es so viele Europäer die das amerikanische Wahlsystem nicht kennen und dann unqualifizierte Aussagen machen? Die nationale Gesamtstimmenzahl ist nicht relevant für die Wahl des Präsidenten. Sich auf die Gesamtstimmenzahl zu berufen ist etwa gleich sinnvoll, wie jemanden der sagt, dass sein Team in einem Fussballspiel mehr Eckbälle zugesprochen bekommen hätte und darum als Sieger des Spiel zu anerkennen sei. Das ist nur dummes Gerede!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Das war doch klar! Von seinen Gegnern wird jetzt sogar behauptet, dass Hillrary Clinton mehr Wählerstimmen erhalten habe als Trump. Ich möchte deren Gesichter sehen, wenn nachgeprüft und nachgezählt würde. Trump hat nämlich schon während dem Wahlkampf immer wiederholt, dass Millionen von "ungültigen" Stimmen von "Illegalen" abgegeben wurden. Ich wünsche Trump auf jeden Fall viel Erfolg und Frieden für sein Land. Er wird den Amerikanern auf jeden Fall den verdienten "Inländervorteil" gewähren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von André Piquerez (Nemesis1988)
      H. Clinton hat auch die Mehrheit der Stimmen, das ist es ja was Sie eigentlich zur legitimen Präsidentin machen würde aber das tolle Amerikanische Wahlsystem hat wieder einmal zur Katastrophe geführt wie damals bei Bush Junior mit den Folgen für die Amis: Sinnloser Krieg mit Billionen Kriegsausgaben...dieses System wurde sicher von Republikanern eingeführt denn es begünstigt ganz klar den republikanischen Präsidentschaftskandidaten. Wie soll denn der Rassist Trump Frieden in diesem Land bringen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von James Klausner (Harder11)
    Ob er wohl eine ganze Amtszeit braucht, um die USA in Krieg und Misere zu führen? Wetten werden entgegengenommen. Ich tippe auf Amtsenthebungsverfahren im Januar 2019.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Werner Christmann (chrischi1)
      Statt das zu wetten schicken sie das Geld bitte gleich nach Stein am Rhein, James Klausner. Weg ist weg und ich werde meiner kleinen Tochter ein schönes Geschenk machen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen