Zum Inhalt springen

International Warum der Iran Russland plötzlich die kalte Schulter zeigt

Letzte Woche gab das russische Verteidigungsministerium bekannt, dass es ab sofort eine iranische Luftwaffenbasis für seine militärischen Angriffe gegen syrische Rebellen benutzen dürfe. Diese Zusammenarbeit wurde bereits wieder beendet. Wie kommt das?

Flugzeuge auf iranischer Luftwaffenbasis
Legende: Vergangen Montag starteten russische Bomber von der Luftwaffenbasis in der Nähe von Hamedan im Iran. Archiv. Keystone/Archiv

SRF News: Iran hat heute bekannt gegeben, dass die russische Nutzung seines Luftwaffenstützpunktes nach einer Woche wieder beendet ist. Wie erklären Sie sich das?

Markus Kaim: Wir können natürlich nicht in die Gespräche zwischen Moskau und Teheran hineinschauen. Meine Vermutung ist, dass es der iranischen Führung doch etwas unangenehm gewesen ist, sich so stark auf Seiten der russischen Regierung im Syrienkonflikt zu positionieren, weil eine andere Baustelle der iranischen Aus- und Sicherheitspolitik erheblich darunter leidet, nämlich die Implementierung der Nuklear-Vereinbarung vom vergangenen Jahr. Sie stockt erheblich. Viele Sanktionen sind noch nicht aufgehoben und vor diesem Hintergrund glaube ich, hat die iranische Regierung gezögert, den Westen und vor allem die USA in dieser Frage blosszustellen und ihre Waffenbrüderschaft mit Russland zu sehr zu betonen.

Auf iranischer Seite wollte man diese Kooperation diskret handhaben und ist jetzt entsprechend verstimmt. Warum hat Russland das denn so offensiv publik gemacht?

Die Gründe sind vielfältig. Es erlaubt zu allererst Russland, darauf zu verweisen, dass man international nicht isoliert ist. Das ist ein Vorwurf, der in westlichen Hauptstädten immer wieder erhoben wird. Und die enge Kooperation mit Teheran und anderen östlichen Akteuren erlaubt Moskau zu zeigen, dass es nicht so ist. Es erlaubt Moskau auch, sich als regionale Ordnungsmacht zu präsentieren. Vor diesem Hintergrund ist die Herausbildung dieses neuen Bündnisses von russischer Seite her zu lesen.

Wie sieht denn dieses Bündnis für Russland aus?

Man muss wohl hinzufügen, dass Russland ein strategisches Vakuum füllt, das die USA hinterlassen haben. Eine Reihe von klassischen traditionellen Verbündeten der USA haben erhebliche Zweifel an der Fortdauer und der Tragfähigkeit der Beziehungen aufkommen lassen. Ich denke vor allem an Ägypten und an Saudi-Arabien. Das erklärt, dass sich diese Akteure zwar nicht vollständig Russland zuwenden, aber dass es doch eine vorsichtige Annäherung gibt. Und das letzte Beispiel ist ja die jüngste Aussöhnung zwischen der Türkei und Russland.

Warum sollte Russland attraktiv sein für diese Länder?

Regimestabilität ist eine Triebkraft russischer Politik, die man nicht unterschätzen darf.

Es gibt eine grosse Interessensdeckung einer Reihe von autoritären Regimes gerade im Nahen Osten mit Russland, und das ist die Sorge um Regimestabilität. Das ist eine Triebkraft russischer Politik, die man nicht unterschätzen darf. Einer der zentralen Vorwürfe, die Moskau dem Westen macht, ist, dass die USA und andere Staaten hinter diversen Regimewechseln gestanden hätten. Das betrifft vor allem den postsowjetischen Raum, ich denke an die Ukraine, an Georgien, an den Balkan. Und ich glaube diese Sorge um Regimewechsel wird jetzt auf den Nahen und Mittleren Osten übertragen. Ein Regimewechsel in Syrien wird aus prinzipiellen Gründen abgelehnt. Und das ist natürlich etwas, was Herrscher in Riad und Herrscher in Kairo anziehend finden. Sie sind zunehmend mit innenpolitischer Opposition konfrontiert.

Auf der anderen Seite sind ja die USA selber in Gesprächen mit Russland, um eine mögliche Zusammenarbeit gerade wegen Syrien zu schaffen. Ist dies denn noch möglich unter diesen Prämissen?

Es gibt eine Unschärfe in den Beziehungen zwischen dem Westen und Russland. Der Westen geht davon aus, dass eine Einhegung des syrischen Bürgerkrieges nur mit russischer Einbindung möglich ist. Die Einschätzung, dass eine Lösung nur über Washington führt, teilt Russland aber nicht, und das ist die Unschärfe. Moskau kann sich erlauben, aus einer Situation der militärischen Stärke die politischen Rahmenbedingungen zu diskutieren. Und das sieht man ja auch. Die Moskauer Regierung hat die syrische Führung in den letzten Monaten erheblich unterstützt, militärisch seit dem September des letzten Jahres. Damit hat sie letztlich den entscheidenden Impuls für einen politischen Bedeutungsgewinn der Regierung Assad gegeben.

Warum ist es für Russland so wichtig, in dieser Region wieder eine grosse Rolle zu spielen?

Es geht nur zu einem gewissen Teil darum, im Nahen und mittleren Osten wieder ein Profil zu zeigen und wieder eine Weltmachtrolle zu spielen. Es könnte auch eine andere Region der Welt sein. Russland will wieder auf die weltpolitische Bühne zurückkehren und die Phase der machtpolitischen Schwäche, die so in Moskau gelesen wird, vergessen machen. Wir sehen dieses Auftreten von grösserem Selbstbewusstsein, unterfüttert von grösseren militärischen und diplomatischen Ressourcen auch an anderen Orten des internationalen Systems. Von daher ist der syrische Krieg, beziehungsweise die Neuordnung des Nahen und Mittleren Ostens nach den tektonischen Verschiebungen, nur eine Facette einer Neuordnung der russischen Aus- und Sicherheitspolitik.

Das Gespräch führte Nicoletta Cimmino.

13 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Mueller (Elbrus)
    Dass SRF solche inkompetente Experten wie Hr. Kaim zu Wort kommen lässti ist bedenklich. Richtig ist, gemäss Russischen und Iranischen Quellen - das Russland den Stützpunkt nur für 1 Woche beansprucht hat - was schon vor dem Einsatz klar war. Temporär. Dies ist auch durch den Iran Sprecher des Aussenministerium bestätigt worden, Es gibt keinen Vertrag. Der Iran liegt sehr viel näher bei Russland und China als der EU und deshalb ist dieser Eurasische Markt für den Iran wichtig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von u. Felber (Keule)
      der Iran ist z.Z. aber mit dem amis im bett...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Michel Koller (Mica)
      Das glaube ich nicht. Der Aufwand ist zu gross um nur eine Woche vom Iran aus zu fliegen. Mit solchen Aussagen will man aus meiner Sicht eher das Gesicht wahren. Der Iran selbst befindet sich im Wandel und weiss noch gar nicht so recht wohin es geht. Will man das Feindbild Westen beibehalten oder strebt man eine breit gefächerte Partnerschaft mit der übrigen Welt an. Wie reagiert die religiöse Elite?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
      @Müller. Dass der Einsatz von Anfang an temporär war, ist klar. Insofern liegt Kaim völlig falsch. Markus Kaim gehört dem Deutschen Propagandaministerium an und ist in keinster Weise glaubhaft. Nicht ganz richtig ist aber, dass sich der temporäre Einsatz der Russen im Iran auf wenige Tage beschränkte, sondern je nach Absprache unbefristet verlängert werden konnte. Die neuen und notwendigen Handelsbeziehungen Irans mit dem Westen dürften jedoch für das Ende dieser Aktivitäten gesorgt haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Vogt (b.vogt)
    Anmerkung: Die unrühmliche Rolle der USA in Libyen und dem Irak in dem sie zwei langjährige verbündete entmachtet haben, hat das Misstrauen in anderen Ländern der Region geschürt, dies gepaart mit einer Weltmacht welche ihren Zenit klar überschritten hat, führt zu einem Vakuum in der Region. Es ist zu hoffen, dass neue Akteure (Russland, China, Iran und die Türkei) einen wesentlich stabileren nahen Osten schaffen den wir seit dem Zerfall des Osmanischen Reiches so nicht mehr gesehen haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von u. Felber (Keule)
      wieso nennen sie die 4 weltchaoten gegen die usa auf? die spannen wenns um waffen geht doch eh alle zusammen? warum glauben leute nur der kack Propaganda und können nicht differenziert beurteilen? sie nennen alles Verbrecher auf!!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Vogt (b.vogt)
    Nein, Hr Kaim, es hat sehr gute Gründe warum Russland in Syrien interveniert und nicht 'an anderen Orten des internationalen Systems'. Russlands einziger verbündeter in der Region war die Assad-Familie und das seit der Sovietzeit. Moskau konnte schlichtweg nicht einfach zusehen wie dieses Land durch den Westen ebenfalls im extremistischen Chaos zerfällt so wie Libyen oder der Irak. Andere Regierungen wenden sich Russland zu weil sie sehen was für ein unzuverlässiger Partner die USA sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen