Zum Inhalt springen

International Warum die Isis-Kämpfer im Irak so schnell vorankommen

Der Irak wird von den Isis-Dschihadisten überrannt. Ministerpräsident Nuri al-Maliki wirkt zunehmend hilflos und ein Zerfall des Landes zeichnet sich ab. Doch viele der Probleme des Iraks sind hausgemacht.

Vermummte Kämpfer in einem Autokonvoi in der Wüste
Legende: Für die Isis-Kämpfer war es ein Leichtes in den zerrütteten Irak einzumarschieren. Keystone

Innert kürzester Zeit haben Isis-Dschihadisten grosse Teile des Iraks erobert und das Land destabilisiert. Dabei sind sie bisher auf wenig Gegenwehr gestossen. Für die jüngsten Ereignisse gibt es sechs Gründe:

  • Die USA hinterliessen ein Land in Unruhe
    Laut Experten haben die USA im Irak zwei Fehler gemacht: Einerseits marschierten sie ins Land ein, ohne erhärtete Beweise für die Produktion von Massenvernichtungswaffen zu haben. Andererseits kam der Truppenabzug aus dem Irak viel zu früh. Mit dem Sturz von Saddam Hussein hatten die USA ihr Ziel zwar erreicht, doch liessen sie ein religiös und ethnisch zersplittertes Volk zurück. Was folgte, war blutige Gewalt zwischen Sunniten und Schiiten. Diese erbte die überforderte irakische Armee nach dem Abzug der US-Truppen 2011.
  • Al-Maliki hat versäumt, das Land zu einen
    Der Schiit Nuri al-Maliki führt den Irak seit acht Jahren als Ministerpräsident. Dabei wirkt er zunehmend eigenwillig und hilflos. Mit den autonomen Kurden im Norden befindet er sich im Dauerstreit und die Sunniten im Süden und Westen fühlen sich unterdrückt. Statt das Volk zu versöhnen, scharte er nach persönlichen Interessen Minister um sich und schuf eine schiitische Elitearmee.
  • Isis wird vielerorts als geringeres Übel akzeptiert
    Die Arroganz, mit der die irakische Armee geführt wird, ebnete den Weg für die Isis-Kämpfer. Die Extremisten haben keine Mühe gegen die irakischen Soldaten anzukommen, obschon diese klar in der Überzahl sind. Die schiitischen Einheiten wurden vorsorglich in Bagdad zusammengezogen. Sunnitische Soldaten wollen ihren Kopf nicht für Al-Maliki hinhalten. Auch Teile der sunnitischen Bevölkerung schauten dem Isis-Durchmarsch schweigend zu.
  • Das Vermächtnis des Arabischen Frühlings
    Die Iraker beobachteten den Arabischen Frühling 2011 mit stillem Interesse. Weniger, weil sie selbst von einer Revolution träumten, sondern um zu sehen, welche Folgen der Zusammenstoss von Aktivisten und Despoten für die Region haben. Isis ist ein Kind des Irakkriegs (2003 bis 2011), das im syrischen Bürgerkrieg gross wurde. Die Rückkehr der Dschihad-Kämpfer in den Irak ist eine Folge der gescheiterten Bemühungen um mehr Demokratie.
  • Der Irak leidet an historischen Verfehlungen
    Die konfessionellen Grabenkämpfe im Irak haben eine jahrhundertealte Geschichte. Türkische sowie Arabische Sunniten aus Saudi-Arabien und persische Schiiten aus dem Iran buhlen seit jeher um Einfluss in der Region. Sie formten zwischen Euphrat und Tigris einen multiethnischen Schmelztiegel. Dieser zerbrach, als Engländer und Franzosen 1916 willkürliche Grenzen in die Wüste zogen. Dadurch fühlten sich die Bevölkerungsgruppen um ihre regionale Identität beraubt. Isis will diese künstlichen Grenzen nun wieder sprengen.
  • Die Kurden wittern ihre Chance auf Unabhängigkeit
    Die Kurden waren im Spiel der Mächte immer die Verlierer. Erst mit der US-Invasion 2003 konnten sie eine Autonomieregion im Nordirak errichten. Allerdings leben viele Kurden in den irakischen Städten Mossul und Kirkuk südlich der Grenze. In diesem Landstrich befindet sich der ölreichste Teil des Landes. Als diese Städte nun von irakischen Soldaten verlassen und von Isis-Kämpfern bedroht wurden, drängte die kurdische Peschmerga-Armee in das Vakuum. Sie will ihre Eroberung nicht wieder an Bagdad abtreten.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von V. Humbert, Carouge
    Es macht mich zwar traurig, aber Obama entpuppt sich als, nach Bush Jr, wohl schwächster Präsident seit Nixon. Da hat dieser angeblich mächtigste Mann der Welt einen mehrere 100 000 Mann starken Spionage Apparat und muss aus den News erfahren, dass eine Terrororganisation binnen 2, 3 Tagen drauf und dran ist ein islamistisches Kalifat zu errichten, dass bereits grosse Teile Iraks beinhaltet. Die von seinen Streitkräften über Jahre "ausgebildete" irakische Armee rennt davon. Sackschwach!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Juha Stump, Zürich
      Ihre Kenntnisse der US-Präsidenten sind dürftig. Bush junior war "stark", nur bleibt seine Präsidentschaft von den Kriegen in Afghanistan und im Irak überschattet. Soso, Nixon soll schwach gewesen sein? Auch er war "stark", viel stärker als z.B. der "liebe" Clinton, den Sie hier nicht erwähnen. Wer so viele Bomben werfen lässt wie er - aber eben, auch die Roten waren Angreifer -, kann nicht schwach sein. - Wollen Sie wissen, warum die irak. Soldaten vor den ISIS-Kämpfern Angst haben?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Jens Brügger, Schaffhausen
      Was für ein unsinniger Kommentar
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Juha Stump, Zürich
      @J. Brügger: Sie meinen wohl den Kommentar aus Carouge - oder etwa nicht? Am "bösen" Stump haben sich hier im Forum schon ganz andere die Zähne ausgebissen, schliesslich bin ich schon seit mehreren Jahren dabei. Ich bringe Fakten und Tatsachen, Leute.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Eddy Dreier, Burgdorf
      Was für ein schwachsinniger Kommentar. Und das dann auch noch selbsternannt als Fakten und Tatsachen erklären, obwohl nichts mehr als unverständliches Geplapper über Dinge, die weder Hand noch Fuss haben...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    Ich finde interessant, das die Isis gerade der Welt etwas vorführt. Was die Amis mit der teuersten Armee der Welt hinkriegten, kriegt man auch mit 10'000 AK-47-Kämpfern hin. Aber das ist natürlich nicht peinlich für die USA -grins-
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Kessler, Bern
      Lieber Herr Dreier An ihrem Beitrag kann man erkennen, dass ihr Wissen über militärische Infrastruktur, Strategie und Taktik eher dürftig ist. Oder glauben sie ernsthaft, dass die heutige Armee des Iraks, mit derer unter Saddam Hussein vergleichbar ist? Bin meistens sehr erstaunt über diese Unmengen an plakativen Kommentaren!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Eddy Dreier, Burgdorf
      Da wird immer etwas zusammen gedichtet, weshalb die USA noch immer besser sei. Und das löst bei mir Lachkrämpfe aus :D
      Ablehnen den Kommentar ablehnen