Zum Inhalt springen
Inhalt

Sturm auf Mossul Wegen hoher Zahl ziviler Opfer – Armee unterbricht Rückeroberung

Dutzende Tote lägen unter Trümmern begraben. Vor allem in der Altstadt. Darum werden die Vormarschpläne überarbeitet.

Soldaten in einem Lastwagen.
Legende: Die Soldaten der irakischen Armee legen eine Feuerpause ein. Zu viele Opfer sind beim Sturm auf Mossul zu beklagen. Reuters
  • Wegen der hohen Zahl an zivilen Opfern haben die irakische Armee und die Polizei die Rückeroberung der IS-Hochburg Mossul unterbrochen.
  • Vor allem in der Altstadt seien viele zivile Opfer zu beklagen, sagte ein Sprecher der Polizei. Die Vormarschpläne würden deshalb überarbeitet.

«Zurzeit finden keine Kampfeinsätze statt», sagte ein Sprecher der Polizeikräfte am Samstag. Wegen der zahlreichen Verluste unter der Zivilbevölkerung in der Altstadt würden die Vormarschpläne überarbeitet. Dutzende Tote lägen unter Trümmern begraben, sagte der Vorsitzende des Provinzrates von Ninive, Baschkar al-Kiki. Der Gouverneur der Provinz, Nawfal Hammadi, sprach von mehr als 130 Toten.

Mehr als 200'000 Flüchtlinge

Legende: Video Kampf um Mossul in entscheidender Phase abspielen. Laufzeit 01:35 Minuten.
Aus 10vor10 vom 14.03.2017.

Flüchtlinge hatten zuvor bereits berichtet, bei den Luftangriffen der von den USA unterstützten Anti-IS-Koalition seien etliche Menschen unter einstürzenden Häusern begraben worden. Auch die Vereinten Nationen sprachen von hohen Opferzahlen.

Das Ministerium für Migration und Vertriebene in Bagdad teilte mit, seit dem Beginn des Sturms auf den Westteil Mossuls seien mehr als 200'000 Menschen aus der Stadt geflüchtet.

Hunderttausende sitzen fest

In der heftig umkämpften Metropole sitzen nach Angaben der UNO aber noch rund 400'000 Zivilisten fest. Aus Angst vor Heckenschützen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) würden viele Menschen nicht flüchten. Regierungstruppen haben mit Unterstützung von US-Luftangriffen bereits den Osten der Stadt und über die Hälfte des Westens unter Kontrolle gebracht.

Der Vormarsch der Regierungstruppen steckt allerdings in den engen Strassen der Altstadt fest. «Es ist an der Zeit, neue Offensivpläne und Taktiken zu erwägen», sagte der Sprecher der Sicherheitskräfte vor Ort. Es müsse sichergestellt werden, dass die Vertreibung des IS nicht zu unerwünscht hohen Opferzahlen unter der Bevölkerung führe. Nötig seien «chirurgisch präzise» Operationen gegen die IS-Kämpfer.

Am Freitag hatte US-Brigadegeneral John Richardson der Nachrichtenagentur Reuters gesagt, überlegt werde unter anderem, die Altstadt vom Rest der Stadt zu isolieren. Die UNO-Koordinatorin für humanitäre Hilfe im Irak, Lise Grande, erklärte, die UNO sei wegen der zivilen Verluste sehr besorgt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Cherubina Müller (Fabrikarbeiterin)
    Der IS behauptet via seinen Medien die Tabqa-Talsperre in Syrien, Provinz Ar-Raqqa, sei kurz vor dem Kollaps da US-Luftangriffe die Stromversorgung unterbrochen haben sollen, nun alle Fluttore geschlossen sind und der Wasserpegel unaufhörlich steige. Ob die Meldung der Wahrheit entspricht oder der IS gar selber plant die Talsperre zu sprengen; es wäre eine schreckliche Katastrophe mit Auswirkungen bis in den Irak.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Aktionen werden nicht unterbrochen und werden bis Befreiung von Mossul weiter geführt. Es waren in Pro IS Twitter solche Meldungen zu lesen aber würden nie bestätigt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marcel Chauvet (xyzz)
      Im Gegensatz zu Ihrem Freund Putin versucht man in Mossul wenigstens die Opfer unter der Zivilbevölkerung möglichst zu minimieren. Putin setzte dagegen in Aleppo bunkerbrechende Bomben ein, die den bedauernswerten Zivilisten in den Kellern den Garaus machten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von m. mitulla (m.mitulla)
      Hören sie doch auf, die Gräueltaten des Krieges zu beschönigen. Jeder Krieg hinterlässt tote und misshandelte Zivilisten. Putin ist da weder eine Ausnahme, noch ist die "westliche Allianz" eine Engelschar. Im Gegenteil - Putin wurde durch Assad zu Hilfe gerufen - er verletzt wenigstens das Völkerrecht nicht, was von den Söldnern des "guten Westens" nicht behauptet werden kann.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sinisa Markovic (Mr. Markovic)
    Wo bleiben die "Verurteilungen" seitens UNO, EU und Medien zu den hohen Zivilopfern? In Aleppo war doch genau die gleiche Situation und die Medien haben nur so getobt und die Syrer und Russen verbal angegriffen wo es nur ging! Jetzt wenn die Iraker und Amis das gleiche machen wird von einer Befreiung geredet??? Entweder werden auch die Helden von Aleppo als Befreier bezeichnet oder die von Mossul auch als Belagerer! Für eine neutrale Berichterstattung ist doch das SRF gemäss Bund verpflichtet!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen