Zum Inhalt springen

International Weitere Anhörung von 11. September-Attentätern

Zur Klärung von Verfahrensfragen: Fünf der Drahtzieher der Terroranschläge auf das World Trade Center und das Pentagon sind in Guantanamo vor Gericht gebracht worden. Im Hauptprozess droht ihnen die Todesstrafe.

Gezeichnetes Bild von einem Mann mit einem langen Bart und einem Turban vor Gericht.
Legende: Der mutmasslichen Chefplaners der Attentate vom 11. September 2001 Khalid Sheik Mohammed im Gerichtssaal. Keystone

Fünf mutmassliche Drahtzieher der Anschläge vom 11. September 2001 sind am Montag in Guantánamo wieder vor einem Sondergericht des US-Militärs erschienen. Im Mittelpunkt der Anhörung stand die Überwachung der Kommunikation zwischen den Angeklagten und ihren Anwälten durch die Sicherheitsbehörden.

Bis Freitag sollen eine Reihe von Verfahrensfragen zur Vorbereitung des Prozesses geklärt werden. Ein Datum für den Beginn der Hauptverhandlung steht noch nicht fest. In dem Prozess droht den Angeklagten die Todesstrafe.

Bei den Terroranschlägen auf das World Trade Center in New York und das Pentagon in Washington waren fast 3000 Menschen getötet worden. 

Neben dem aus Kuwait stammenden mutmasslichen Chefplaner Khalid Sheikh Mohammed müssen sich der Saudiaraber Mustafa Ahmad Al-Hawsawi, der Pakistaner Ali abd Al-Aziz Ali sowie die Jemeniten Ramzi Binalshibh und Walid bin Attash für eine Verwicklung in die Anschläge verantworten. 

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Sugano, Therwil
    *Hust* Das war vor gut 12 Jahren, und nicht irgend ein Event, dass hatte die Welt veraendert. Es wundert mich doch sehr, dass man da noch immer dran ist. Als Terrorist hat man eindeutig zu viele Rechte. Anderseits, hat jeder das Recht auf eine Ordendliche Gerichtsverhandlung, aber das gilt wohl nur fuer Terrorisen, jedoch nicht fuer das Normale Volk (Wenn man so gewisse Gerichtsentscheide und Anhoerungen sowie Freisprechungen aufgrund Fehlern, so ansieht...).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alois Wutz, Gerlafingen
      Die wahren Urheber der Sprengung laufen immer noch frei herum. Auch deshalb dauert es so lange...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen