Zum Inhalt springen
Inhalt

International Weitere Festnahmen nach Massaker in China

Nach der Bluttat im Bahnhof der chinesischen Stadt Kunming hat die Polizei auch die letzten drei Täter gefasst. Die chinesische Polizei macht eine achtköpfige Terrorgruppe für den Anschlag verantwortlich.

Legende: Video Kunming am Tag nach der Messer-Attacke abspielen. Laufzeit 01:06 Minuten.
Aus Tagesschau vom 02.03.2014.

Knapp zwei Tage nach dem Angriff auf einen Bahnhof in der chinesischen Metropole Kunming, sind laut Polizeiangaben die letzten drei flüchtigen Täter verhaftet worden. Bei dem Angriff auf einen Bahnhof kamen 33 Menschen ums Leben.

Das Polizeiministerium teilte mit, bei den Tätern handle es sich um eine achtköpfige Terrorgruppe mit einem Anführer namens Abdurehim Kurban. Die Gruppe habe aus sechs Männern und zwei Frauen bestanden. Am Tatort sei eine Flagge uigurischer Separatisten gefunden worden, so die Polizei.

Mit langen Messern bewaffnet und dunkel gekleidet seien die Täter am späten Samstagabend in die Bahnhofshalle gestürmt, berichteten Augenzeugen. Dort hätten die Angreifer wahllos auf Reisende und Passanten eingestochen.

Karte von Kunming
Legende: Kunming befindet sich nahe der südlichen Grenze von China zu Vietnam. SRF

Angreifer erschossen

Bei dem Überfall wurden laut offiziellen Angaben 33 Menschen getötet. Mindestens
29 Reisende kamen ums Leben. Die Polizei erschoss nach amtlichen Angaben vier Angreifer, darunter laut Staatsfernsehen eine Frau. Eine weitere Frau sei verletzt festgenommen worden. 143 Menschen sind verletzt worden.

Am Sonntag sei zudem ein Polizist seinen schweren Verletzungen erlegen, wie die Zeitung «Jiefang Ribao» berichtete. Später zog die Zeitung diese Meldung aber wieder zurück.

Es sei ein «ein organisierter, vorsätzlicher und brutal ausgeführter terroristischer Überfall» gewesen, berichteten die Behörden.

Das Staatsfernsehen zeigte, wie Polizisten unter anderem eine Machete sicherstellten. Bilder zeigten Opfer in Blutlachen zwischen Gepäck, Schuhen und anderen Habseligkeiten.

Kampf gegen Terrorismus

Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping verurteilte den Gewaltakt und rief zum Kampf gegen Terrorismus auf. Auch UN-Generalsekretär Ban Ki Moon verurteilte die Gewalttat.

«Beweise am Tatort» zeigten, dass der Anschlag von Separatisten aus der nordwestchinesischen Provinz Xinjiang organisiert worden sei, schrieb die Staatsagentur Xinhua. «Es war ein typischer Terroranschlag und ein schweres Verbrechen gegen die Menschlichkeit», hiess es in einem Kommentar. Das Blutbad passierte nur vier Tage vor Beginn der Jahrestagung des Volkskongresses in Peking – traditionell eine politisch heikle Zeit, in der die Sicherheitsvorkehrungen in China verschärft werden.

Koffern liegen am Boden des Bahnhofs in Kunming.
Legende: Unzählige liegen gelassene Koffern zeugen von den Attacken in einem Bahnhof der südchinesischen Stadt Kunming. Reuters

«Ich rannte mit anderen davon»

Das Blutbad begann gegen 21.20 Uhr Ortszeit. Yang Haifei aus Kunming schilderte Xinhua, er habe gerade eine Fahrkarte gekauft, als eine Gruppe von zumeist schwarz gekleideten Leuten aufgetaucht sei. «Ich sah einen Menschen mit einem langen Messer auf mich zukommen. Ich rannte mit anderen davon.»

Wer nicht schnell genug gewesen sei, sei schwer verletzt worden. «Sie fielen einfach zu Boden.» Er selbst sei an Brust und Rücken getroffen worden.

Die 19-jährige Studentin Liu Chen aus Wuhan wollte gerade mit ihrer Freundin Karten für die Fahrt in die bekannte Touristenstadt Lijiang kaufen. «Zuerst dachte ich, dass sich nur Leute streiten, aber dann sah ich Blut und hörte Schreie.» Der Bahnhof in Kunming zählt zu den grössten in China und ist eine Drehscheibe in Südwestchina.

Ungewöhnlicher Angriff

Die Umstände der Bluttat wirkten ungewöhnlich. Xinhua schrieb von einem «Wandel in der Angriffsstrategie», weil die Separatisten sonst Symbole der Regierung wie Polizeistationen oder Ämter angegriffen hätten, aber diesmal auf einfache Bürger losgegangen seien. «Jeder, der Verständnis für die Terroristen hegt und zeigt, sie als unterdrückt oder schwach bezeichnet, ermutigt solche Angriffe und hilft bei der Verübung von Verbrechen.»

Die Region ist bisher von solch gewalttätigen Angriffen verschont geblieben. Kunming liegt im Südwesten der Volksrepublik und ist mit etwa drei Millionen Einwohnern die Hauptstadt der Provinz Yunnan. Die Region grenzt an Tibet, Burma, Laos und Vietnam. In der Provinz leben verschiedene ethnische Minderheiten.

Ein Sprecher des in München ansässigen Weltkongresses der Uiguren äusserte sich nicht direkt zu den Beschuldigungen, sondern betonte, Angriffe auf Zivilisten könnten nicht gerechtfertigt werden. Er forderte eine transparente Aufklärung des Verbrechens. Es dürfe nicht zu einer verstärkten Repression der Uiguren in China führen.

Die Uiguren

Die muslimische Minderheit ist in Xinjiang in Nordwestchina beheimatet. Wegen der Spannungen zwischen Uiguren und Chinesen gilt die Region als Konfliktherd. Die Uiguren fühlen sich von den Chinesen politisch, religiös und kulturell unterdrückt. Die Regierung in Peking wirft Uiguren separatistische Bemühungen und Terrorismus vor.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Kramer, ZH
    Wie dieses Ereignis nun wieder gedeutet werden soll? Einerseits benötigt die Zentralregierung in Peking wegen Korruption & Begleiterscheinungen mehr Rückhalt im Volk und dazu "legitimierte" Gewaltanwendung / Repression, andererseits hat man bereits (ev. schon vor der Attacke?) die Uiguren als Täter identifiziert. In unserer Welt werden solche Ereignisse mit Toten ganz anders wahrgenommen als lokal, wo derartige Gewaltanwendung, als Stimmungsmache durch den Staat, an der Tagesordnung ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A.Käser, Zürich
      Fängt das jetzt auch hier an?Intrigantentum ohne Ende.Anschliessend wird beklagt,dass Systeme immer repressiver werden(müssen).Mit Gewalt wurde noch NIE etwas erreicht.Eine Einmischung des Auslandes,welcher Art auch immer,sollte unterlassen werden.Wie soll sich eine durch und durch destabilisierte Welt noch weiter entwickeln können?Eine Entwicklung zur gelebten Demokratie hin,braucht eine möglichst lange Zeit der Stabilität.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen