Zum Inhalt springen

International Weltdrogenbericht: Starker Anstieg von Designerdrogen

Neue chemische Drogen überschwemmen den Markt. Konsumenten können zwischen immer mehr berauschenden Substanzen wählen. Die Kontrolle wird so deutlich schwerer, wie ein neuer UNO-Bericht zeigt.

Immer schneller kommen neue berauschende Substanzen auf den Markt. Psychoaktive Drogen, sogenannte Designerdrogen oder «Legal Highs», werden so zur grossen Herausforderung. Das geht aus dem Weltdrogenbericht 2013 der Vereinten Nationen hervor, der am Mittwoch in Wien vorgestellt wurde.

Während der allgemeine Drogenkonsum weltweit stabil geblieben sei, gebe es erstmals mehr Designerdrogen als international kontrollierte Substanzen. Das teilte die UN-Behörde für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) mit.

Gesetzlicher Graubereich

Die Zahl der psychoaktiven Substanzen sei von 166 im Jahr 2009 auf 251 bis Mitte 2012 gestiegen. International kontrolliert und verboten sind 234 Drogen. Besonders schwierig gestalte sich die Bekämpfung, weil Produzenten oft in einem gesetzlichen Graubereich arbeiten und sich die chemische Zusammensetzung von herkömmlichen Drogen unterscheide.

Vermarktet werden die Erzeugnisse häufig als scheinbar harmlose Alltagsprodukte, wie etwa Badesalz, Luftreiniger oder Düngemittel. Hergestellt werde vorwiegend in Europa und Asien.

Langzeitwirkungen noch unbekannt

Die Antwort vieler Länder auf die neue Marktsituation sei, einzelne Inhaltsstoffe der neuen Drogen zu regulieren. Das wirkt sich laut UNO positiv auf die Lage aus. Im Allgemeinen konnte danach ein Rückgang des jeweiligen Rauschgiftes verzeichnet werden. Die genauen Auswirkungen und das Suchtpotenzial der neuen Drogen seien aber wegen der kurzen Zeit am Markt bisher nur schwer absehbar.

Konsumiert werden die Designerdrogen vor allem von jungen Menschen: Knapp fünf Prozent der 15- bis 24-Jährigen in der EU haben schon damit experimentiert.

211'000 Menschen gestorben

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon warnte vor dem Problem. «Besonders junge Menschen müssen für die Gefahren dieser Drogen sensibilisiert werden», teilte er zum Internationalen Tag gegen Drogenmissbrauch und unerlaubten Suchtstoffverkehr mit. Insgesamt starben 2011 rund 211'000 Menschen an den Folgen ihres Drogenkonsums.

Auf eine positive Entwicklung deuten hingegen neue Auswertungen bei Konsumenten mit HIV hin: 1,6 Millionen Infizierte zwischen 15 und 64 Jahren spritzten sich 2011 Drogen. Das sind fast die Hälfte (46 Prozent) weniger als noch 2008 angenommen. Insgesamt injizierten sich 14 Millionen Menschen Rauschgift, zwölf Prozent weniger als geschätzt.

Das Hauptlieferland für Opium, den Grundstoff für das gefährliche Heroin, bleibt weiterhin Afghanistan – trotz schlechter Wetterbedingungen, die teilweise zu Ernteausfällen führten. Das Land produzierte im vergangenen Jahr 74 Prozent des weltweiten Aufkommens.

Häufigste Droge: Cannabis

Schätzungen der Vereinten Nationen zufolge haben im vergangenen Jahr rund 17 Millionen Menschen zumindest einmal Kokain genommen. Der Verbrauch, der bisher in West- und Zentraleuropa sowie Nordamerika am stärksten war, ging aber zuletzt zurück. Dafür wächst die Nachfrage in Afrika, Asien, Lateinamerika und Osteuropa zum Teil stark an. Die mit Abstand am häufigsten konsumierte Droge weltweit bleibt aber weiterhin Cannabis.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von David Rothen, Bern
    Jährlich kommen Zehntausende von Menschen in Drogenkriegen um, vorallem in Südamerika. Mit der Legalisierung der Drogen würden nicht nur diese Menschenleben gerettet, auch hierzulande könnten Menschen gerettet werden. Indem der Staat den Drogenhandel kontrolliert, gibt es dabei keine wirtschaftlichen Interessen mehr. Niemand wird mehr angefixt, Drogen sind nicht mehr mit gefährlichen Substanzen gestreckt, Mafia und Dealer verlieren ihren Nährboden und Süchtige müssen sich nicht mehr verstecken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M Jaeger, Wildwil
      Ausnahmsweise bin ich mal mit Ihnen einverstanden; wieso nur wollen Sie denn ausnahmslos total alles andere regulieren, verbieten oder einschränken???
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von David Rothen, Bern
      Ich nehme an, Sie sprechen auf die Wirtschaft an. Weil die entfesselte Wirtschaft ein Raubtier ist, das vielleicht kurzfristig Gewinne steigern kann, aber langfristig mehr Schaden anrichtet. Kapitalismus funktioniert nur bei unbeschränktem Wachstum, in der Realität sind aber die Dinge beschränkt: Ressourcen, Bevölkerung, Ernährung, Umweltbelastung. Wenn da nicht mehr reguliert wird, gibt es eine globale Katastrophe.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen