Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der grosse Hunger auf der Welt
Aus Echo der Zeit vom 14.10.2021.
abspielen. Laufzeit 04:22 Minuten.
Inhalt

Welthunger-Index 2021 Weltweit hungern über 800 Millionen Menschen

  • In insgesamt 47 Ländern herrscht laut dem Welthunger-Index 2021 eine ernste, sehr ernste oder gar gravierende Hungersituation – ein Grossteil dieser Länder liegt in Afrika.
  • Grund dafür sei ein Zusammenspiel von Klimakrise, Covid-19-Pandemie und immer schwereren und langwierigeren Konflikten, schreibt die Welthungerhilfe.
  • Das Ziel bis 2030 den Hunger auf der Welt besiegt zu haben, werde immer schwieriger zu erreichen.
Audio
Aus dem Archiv: Nothilfe ist nicht die Lösung gegen Welthunger
37:10 min, aus Echo der Zeit vom 12.07.2021.
abspielen. Laufzeit 37:10 Minuten.

Die Welthungerhilfe hat am Donnerstag in Berlin den Welthunger-Index 2021 vorgestellt: Weltweit hungern etwa 811 Millionen Menschen, 41 Millionen leben am Rande einer Hungersnot. 2019 waren es noch 690 Millionen hungernde Menschen, was einen deutlichen Rückschritt bei der Hungerbekämpfung zeigt. Denn die Anzahl der gewaltsamen Konflikte hat in den letzten Jahren zugenommen, was sich im Index widerspiegelt. In acht von zehn Ländern mit einer sehr ernsten oder gravierenden Hungersituation tragen Konflikte massgeblich zum Hunger bei.

Hilfsorganisation zeigt sich besorgt

Die schlimmsten Befürchtungen aus dem vergangenen Jahr seien bestätigt worden, schreibt die Welthungerhilfe in einer Medienmitteilung. «Die Welt ist bei der Hungerbekämpfung vom Kurs abgekommen und entfernt sich immer weiter vom verbindlichen Ziel, den Hunger bis 2030 zu besiegen», sagte Marlehn Thieme, Präsidentin der in Bonn ansässigen deutschen Hilfsorganisation. «Die Corona-Pandemie hat die angespannte Ernährungslage in vielen Ländern des Südens noch einmal verschärft und Millionen Familien haben ihre Existenzgrundlage verloren», so Thieme.

Über den Welthunger-Index

Box aufklappen Box zuklappen

Der Welthunger-Index (WHI) zeigt die weltweite Entwicklung von Hunger und Unterernährung auf. So lenkt der WHI die Aufmerksamkeit auf jene Weltregionen, in denen am dringendsten zusätzliche Ressourcen benötigt werden, um den Hunger zu beenden. Der Fokus des diesjährigen WHI liegt zudem auf dem Potenzial integrierter Gesundheits- und Ernährungssysteme.

Der Index wird anhand von vier Kriterien untersucht:

  • Der Anteil der Unterernährten an der Bevölkerung
  • Der Anteil der Kinder unter fünf Jahren, die an Auszehrung und dem damit einhergehenden Untergewicht leiden
  • Der Anteil der Kinder unter fünf Jahren, die wegen Mangelernährung wachstumsverzögert sind
  • Die Kindersterblichkeit

Die grössten Hungertreiber seien aber Konflikte und der Klimawandel. Denn die Ärmsten und Schwächsten werden von den Folgen des Klimawandels besonders hart getroffen, obwohl sie am wenigsten dazu beitragen.

Dramatische Hungersituation in Afrika

Der Welthunger-Index untersucht die Ernährungslage in 128 Ländern und bestätigt die wachsende Hungersnot. 47 Länder werden demnach bis 2030 nicht einmal ein niedriges Hungerniveau erreichen, 28 davon liegen südlich der Sahara in Afrika.

Besonders dramatisch sei die Lage in Somalia, Jemen, Afghanistan, Madagaskar und im Südsudan. In Somalia sind 60 Prozent der Menschen unterernährt und leben in einem Zustand ohne Ernährungssicherheit.

Auch Afghanistan gehört zu den Ländern, in denen die Bevölkerung besonders gefährdet ist. Die Hälfte der Einwohnerinnen und Einwohner sei auf humanitäre Hilfe angewiesen und jeder dritte Mensch gehe täglich hungrig ins Bett, sagte Mathias Mogge, Generalsekretär der Welthungerhilfe. «Jahrzehntelanger Bürgerkrieg, Korruption, Dürren und Überschwemmungen als Folge des Klimawandels sowie die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben Afghanistan an den Abgrund geführt», so Mogge. Die Welthungerhilfe setze ihre Arbeit unter schwierigen Bedingungen fort.

SRF 4 News, 14.10.2021, 12:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community, danke für eure spannenden Meinungen zum Welthunger-Index 2021. Wir schliessen die Diskussion an diesem Punkt und wünschen eine gute Nacht. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Christian Kunz  (CK124)
    Hunger ist ein komplexes Thema, Klims ist nur ein Treiber, das weit grössere Problem ist der fehlende politische Wille weltweit. Hunger ist eingach ein Druckmittel.
  • Kommentar von Patrick Janssens  (patrickjanssens)
    Welthunger: eine der Ursachen Konflikte. Wer liefert die Waffen und Munition der die Konflikte füttert?
    Klimakrise Warum? Der Westen hat 50 Kahre lang nichts getan.
    Corona? Der Westen hat soviel Impfstoff gekauft um seine Bevölkerung zig mal zu impfen.
    Somit, wer trägt wesentlich bei zum Welthunger?