Zum Inhalt springen
Inhalt

International Weltmächte fordern neue Gespräche über Syrien

Wie weiter in Syrien? Spitzendiplomaten haben in Wien beraten. Fortschritte sind aber kaum sichtbar.

Legende: Video Kaum Fortschritte zu Syrien in Wien abspielen. Laufzeit 01:06 Minuten.
Aus Tagesschau vom 17.05.2016.

Immerhin auf einen Punkt konnten sich Spitzenpolitiker aus den USA, Russland und zahlreichen anderen Ländern einigen: Die nächste Runde der Genfer Friedensgespräche über das Bürgerkriegsland Syrien soll so schnell wie möglich beginnen. Allerdings blieb offen, wann dies sein soll.

Die Opposition ist erst zu Friedensverhandlungen bereit, wenn:

  • die Waffenruhe besser befolgt wird, und
  • die Bedingungen für die humanitäre Hilfe verbessert werden.

Damit die Waffenruhe wieder eingehalten wird, wollen sich die USA und Russland darum bemühen, künftig besser festzustellen, wer für Verstösse gegen die Waffenruhe verantwortlich ist.

Brüchige Waffenruhe

Zuletzt wurde die Waffenruhe vor allem im Kampf um die Stadt Aleppo immer wieder gebrochen. Die neue Gewalt war auch der Auslöser für den Rückzug der syrischen Opposition aus den Genfer Friedensgesprächen im April. Eigentlich soll nach den bisherigen Vereinbarungen bis Anfang August eine Übergangsregierung für Syrien eingerichtet werden, die binnen 18 Monaten Wahlen abhalten soll.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.