Zum Inhalt springen
Inhalt

International Weltweiter Protest gegen Gewalt an Frauen

«Tanzt, protestiert – erhebt Euch»: Weltweit haben Frauen den Valentinstag nicht nur für romantische Tête-à-têtes genutzt. In vielen Ländern protestierten sie gegen häusliche Gewalt und für mehr Gleichberechtigung. In Indien erinnerten sie an das tragische Schicksal ihrer vergewaltigten Landsfrau.

Legende: Video «Dance, strike, rise»: Protest auf den Philippinen (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 01:08 Minuten.
Aus News-Clip vom 14.02.2013.

Eine von drei Frauen, davon gehen Schätzungen aus, wird in ihrem Leben vergewaltigt oder misshandelt. Das bedeutet: Eine Milliarde Frauen weltweit leiden unter Gewalt. Längst nicht alle Fälle erschüttern dabei die Öffentlichkeit so sehr wie die brutale Vergewaltigung einer jungen Inderin vor wenigen Wochen.

«Jeder Vergewaltiger kommt aus unseren Familien»

Mit der Kampagne «One Billion Rising» wollten Menschenrechtsorganisationen am Valentinstag auf die vielen Fälle vor allem häuslicher Gewalt aufmerksam machen. In vielen Ländern folgten Frauen dem Aufruf. In Bern und London, aber auch in Manila oder Kabul gingen sie auf die Strassen.

In Indien nutzten die Demonstrantinnen den Protest, um noch einmal an das Schicksal der verstorbenen Studentin zu erinnern. Die Vergewaltigung der jungen Frau hat eine Protestwelle losgetreten. «Jeder Vergewaltiger kommt aus unseren Familien», hiess es von den lokalen Organisatorinnen. «Die Täter sind nicht aus dem Internet heruntergeladen.»

Grösster Flashmob weltweit

Nach dem Willen der Initiatoren soll «One Billion Rising» der weltweit grösste je inszenierte Flashmob werden. Mehr als 13'000 Organisationen in mehr als 100 Ländern sind beteiligt. 

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Knecht, Kontinentaleuropa
    Grundsätzliche ist es meines Erachtesn lobenswert, dass gegen Gewalt protestiert wird. Leider beinhaltet m.E. auch "nur" ein "Protest gegen Gewalt an Frauen" eine Diskriminierung in sich. Wäre es nicht besser global gegen physische und psychische Gewalt und deren Ursache zu demonstrieren?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen