Zum Inhalt springen
Inhalt

International «Wenn die EU bei Schottland wackelt, kommen andere»

Wenn die Schotten über ihre Unabhängigkeit abstimmen, ist eine grosse Frage offen: Könnten sie bei einem Ja so einfach in der EU bleiben? Die Union habe weder Interesse an einem Präzedenzfall noch an «Kleinstaaterei», sagt Politologin Sabine Riedel auch mit Blick auf die Entwicklung in Spanien.

Anhänger der Autonomiebewegung in Schottland.
Legende: Die Spannung steigt: Am 18. September 2014 entscheiden die Schotten über ihre Unabhängigkeit. Keystone

In knapp zwei Wochen entscheiden die Schotten über die Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreich. Sollten sie gegen einen Verbleib stimmen, wäre dies ein Präzedenzfall für Europa, denn Schottland möchte in der EU bleiben.

Zu leicht dürfte es die EU den Schotten nicht machen, schätzt die Politologin Sabine Riedel im Interview. Sie ist Expertin für europäische Autonomiebewegungen bei der Stiftung Wirtschaft und Politik in Berlin.

SRF: Wie stehen die Chancen, dass Schottland ohne Weiteres aus dem Vereinigten Königreich aus- und in die EU eintreten könnte?

Sabine Riedel: Die EU-Kommission hat sich erstaunlicherweise erst sehr spät eindeutig positioniert. Erst Anfang Jahr machte die alte Kommission unter Präsident Barroso und Justizministerin Redding deutlich, dass der Austritt einer Region aus einem Nationalstaat rein rechtlich auch den Austritt aus der EU bedeute. Das ist ein Problem für die schottische Regionalregierung, die ihrer pro-europäisch eingestellten Bevölkerung klarmachen muss, dass es den Rechtsweg braucht, um einen Ausschluss zu vermeiden.

SRF: Was könnte dies für ein autonomes Schottland heissen?

Derzeit ist die Rechtslage so, dass entweder alle EU-Mitgliedsstaaten einem Verbleib Schottlands in der Union zustimmen müssten. Oder aber Schottland müsste einen neuen Aufnahmeantrag stellen, sich also in die Reihe der Bewerber einreihen, wie dies Barroso dezidiert erklärte. Schottland stünde damit quasi noch hinter der Türkei und anderen Balkanstaaten. Das wollen die Schotten nicht und suchen nach einer Abkürzung. Da ist vielleicht auf dem Verhandlungsweg noch einiges möglich und offen.

Einstimmigkeit der EU-Staaten – würde sich da nicht gerade Spanien schwer tun?

Das ist richtig. Die spanische Regierung machte gegenüber ihren Regionen bereits deutlich, dass es über die gewährten, weitgehenden Autonomierechte hinaus nichts gebe. Das Verfassungsgericht hat zudem festgestellt, dass im Grunde alle Spanier abstimmen müssten, wenn der Erhalt des Staates zu Diskussion steht. Von Spanien ist also mit Widerstand zu rechnen.

Allerdings weiss man in der jetzigen Wirtschaftskrise nicht, in welcher Notsituation der spanische Staat allenfalls in ein bis zwei Jahren ist. Möglicherweise wird der dortige Separatismus eine deartige Dynamik entfalten, das Entscheidungen zugunsten kleinerer neuer Staaten fallen. Es ist nicht zu hoffen. Denn die Logik der Regionalisten ist völlig gegen die Idee der Integration mit mehr Zusammenarbeit und offenen Grenzen.

Also könnte die allfällige Anerkennung von Schottland als EU-Mitglied zum Präzedenzfall werden?

Das ist die grosse Frage. Ich gehe davon aus, dass die spanischen Separatisten in Schottland tatsächlich einen Präzedenzfall sehen. Deshalb ist es wichtig, welcher rechtliche Rahmen greift. Ich hoffe, dass die EU-Verträge so ausgelegt werden wie sie derzeit verfasst sind. Damit könnte ein unabhängiges Schottland nicht einfach Mitglied bleiben, die Mitgliedschaft würde erlöschen samt dem Anrecht auf Subventionen aus Brüssel.

Das muss klar sein. Wenn die EU da wackelt, werden andere Regionen mit ähnlichen Ansprüchen kommen. Das würde Europa insgesamt und die EU in die «Kleinstaaterei» führen und noch mehr Konflikte schaffen, als es heute schon gibt. Das kann die sich die EU derzeit nicht erlauben.

Das Interview führte Andrea Christen

Die Argumente

Die Argumente

Schottland steht vor einem historischen Entscheid: Am 18. September könnte das Land unabhängig werden. Ein Überblick über die Argumente der beiden Lager.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sascha Stalder, Oberdiessbach
    ähhmmm..... Schottland möchte unabhängig von GB werden und nicht aus der EU austreten, um das geht es. Im Gegenteil, das Schottland in der EU bleiben will ist ein Argument der Gegner der Vorlage.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von D. Unedan, Münchenstein
      ähhmmm..... GB möchte nicht, das Schottland unabhängig wird, und versucht es mit allen Mitteln zu verhindern. Die EU sagt jetzt, dass ein unabhängiges Schottland automatisch aus der EU ausgeschlossen würde... Was Schottland über die EU denkt hat in diesem Artikel eigentlich kein Gewicht. Denn es ist eine einseitige Liebeserklärung von Schottland an die EU!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden, Kt. Zürich
    Schottland wirtschaftlich sehr erfolgreich ist, täte gut daran aus der EU aus zutreten. 27 Staaten dieser wirtschaftlich am Boden sind, diejenige Deutschlands durch die Sanktionen gegen Russland jetzt auch am trudeln ist, überall in diesen Ländern grosse Arbeitslosigkeit dominiert, sollte es sich Schottland gut überlegen, ob sie weiterhin diesem Club angehören wollen. Und in GB gibt es sowieso 2017 ? eine Abstimmung darüber, ob GB weiterhin in der EU bleiben will. Voraussichtlich nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Krebser, BE
    Wenn die Schotten und die Katalanen über ihre Unabhängigkeit abstimmen, werden die dann auch mit den Bomben geworfen wie das jetzt in Donbass geschieht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Denke, die Engländer haben aus ihrem jahrelangem Konflikt mit Irland etwas gelernt! Nämlich, dass Gewalt keine Lösung ist. Premier Cameron wäre zu empfehlen, sich betreffend Ukraine-Konflikt daran zu erinnern. Gerade deshalb verstehe ich sein Engagement & seine Haltung gegen Russland nicht. Hat er diese vielen Toten auf "der Insel", welcher dieser jahrelanger Konflikt gefordert hat schon vergessen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen