Zum Inhalt springen

International Wer ist fähig, die Ägypter zu führen?

Die Armee hat den ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi abgesetzt. Vorläufig soll der Präsident des Verfassungsgerichts die Geschicke des Landes in die Hand nehmen. Wie schwierig wird es, eine neue Führungsperson zu finden?

Legende: Video «Mursi hat sich seine eigene Grube gegraben.» abspielen. Laufzeit 3:01 Minuten.
Aus 10vor10 vom 03.07.2013.

Vor einem Jahr wurde Moslembruder Mohammed Mursi als Präsident Ägyptens eingesetzt. Jetzt ist er schon wieder weg. Nach einer langen Unterredung hat Armeechef Abdel Fattah Al-Sisi dessen Absetzung in einer Fernsehansprache verkündet. «Die Armee will nicht an der Macht bleiben», versicherte der Armeechef Abdel Fattah Al-Sisi sogleich.

Er hat deshalb den Präsidenten des Verfassungsgerichts als Interims-Präsidenten eingesetzt – Adli Mansur. «Neuwahlen könnten in sechs Monaten oder in einem Jahr stattfinden», sagte Reinhard Schulze in der Sendung «10vor10».

Ganz einfach dürfte es nicht werden, jemanden zu finden, der allen Lagern passt. Einer der bekannten Oppositionellen ist etwa Friedensnobelpreisträger Mohammed El Baradei. Er war auch bei der Unterredung mit dem Militär zur Absetzung Mursis dabei. Mursis Amtsenthebung entspreche den Forderungen des Volkes nach Neuwahlen, sagte El Baradei im Anschluss.

Doch ihm rechnet SRF-Korrespondent Philipp Scholkmann im «Echo der Zeit» kaum Chancen zu. «Er ist eher unbeliebt in der breiten Bevölkerung.» Und nicht nur er. Auch andere bekannte Namen wie Amre Moussa oder Hamdien Sabahi oder der unter Mubarak amtierende Premier Ahmed Shafik werden kaum Chancen haben.

Neue Köpfe sind gefragt

Viele seien Trittbrettfahrer. «Shafik versuchte auf die Protestbewegung aufzuspringen und sie zu entführen – um sich so als Kopf der Bewegung zu positionieren», sagte Nirvana Shawky zu SRF News Online. Sie ist ein fester Teil in der Protestbewegung und ein hohes Mitglied einer liberalen Partei. Shafik habe zwar grossen Rückhalt in der Bevölkerung, aber dieser sei nicht gross genug.

Und dies ist momentan das grösste Problem. Die Protestbewegung «Tamarud» hat zwar über 20 Millionen Anhänger. Eine fragmentierte Bewegung. Sie hatten lediglich gemeinsam, Mursi zu Fall zu bringen. «Es gibt zurzeit niemanden, der die Revolution vereint», sagte die Ägyptern.

Reinhard Schulze bestätigte diese Beobachtung: «Ich glaube keiner der alten Garde wird Mursi beerben.» Er sieht der politischen Zukunft Ägyptens aber nicht nur negativ entgegen. Die Parteien der Opposition hätten nun innerhalb der sechs Monate Zeit, sich neu zu organisieren. «Es werden sich neue politische Kräfte zeigen. Es gab immer wieder Überraschungskandidaten. Es werden sich nun sicherlich in der Opposition neue Kräfte zu Worte melden. So wird eine jüngere Generation von neuen Politikern entstehen.»

Legende: Video Machtwechsel in Ägypten abspielen. Laufzeit 9:13 Minuten.
Aus 10vor10 vom 03.07.2013.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus-Peter Krallmann, Haren
    Es liegt leider in der Natur vieler Menschen, anderen ihre Denkrichtung aufzwingen zu wollen und es gibt leider nur sehr wenige, die auch die Denkrichtungen anderer gelten lassen und akzeptieren, das nicht alle den gleichen Göttern dienen wollen. Diese gilt es aber zu finden, wenn man einen geeigneten politischen Führer sucht. Daran sollten alle Beteiligten denken!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller, Kölliken
    Ob jetzt die Taliban drankommen? Möglich wäre dies ja auch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Corinne Fasana, Lausen
    Das Video bricht nach 10,02 ab, bleibt stehen! Mursi war nur deshalb ein Überraschubgskandidat, weil von den Muslimbrüdern dazu gemacht und sie haben die Wahlen beim Volk mit Geld beeinflusst. Am Ende wollten sie nur eine totale Islamisierung des Landes erreichen, obwohl auch Christen im Land leben. Jetzt stellen sie sich gegen ihn was nur ein linkes Spiel ist. Ich gebe aber die Hoffnung nicht auf, dass sich ein friedlicher Staat ohne Unterdrückung des Volkes und der Minderheiten entwickelt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen