Zum Inhalt springen

International Wer Nigerias Gotteskrieger sind und was sie wollen

Seit Wochen hält die Islamistengruppe Boko Haram im Norden Nigerias rund 200 Schülerinnen gefangen. Die Entführung hat inzwischen auch international für einen Aufschrei gesorgt. Wer sind die Islamisten von Boko Haram, die Nigeria seit Jahren mit Terror und Gewalt überziehen?

Wofür steht Boko Haram?

Der Name Boko Haram bedeutet übersetzt in etwa «westliche Bildung ist Sünde». Die Gruppe kämpft für die Errichtung eines mittelalterlichen islamischen Kalifats in Nigeria und will die Scharia wieder einführen.

Der Nordosten Nigerias, das Einflussgebiet von Boko Haram.
Legende: Der Nordosten Nigerias, das Einflussgebiet von Boko Haram. SRF

Woher stammt die Gruppe?

Boko Haram wurzelt im Nordosten Nigerias, der – im Gegensatz zum ölreichen Süden – zu den ärmsten Regionen der Welt gehört. Kindersterblichkeit, Analphabetenquote und Jugendarbeitslosigkeit sind hoch.

Das war nicht immer so: Traditionell waren die Landwirtschaft und auch das Textilgeschäft im Norden verwurzelt. Weil sich die Regierung aber zunehmend auf das vielversprechende Ölgeschäft konzentrierte, brachen die beiden wichtigsten Wirtschaftszweige des Nordens zusammen. In diesem Umfeld konnte Boko Haram seit 2002 vor allem unter arbeitslosen Jugendlichen viele neue Anhänger rekrutieren – bis heute. «Vor allem, weil Boko Haram die Jugendlichen bezahlt», sagt NZZ-Afrikakorrespondent Markus M. Haefliger in einem Gespräch mit SRF. Auch die Unzufriedenheit mit der Regierung treibt die Menschen in die Arme der Islamisten. Viele fühlen sich benachteiligt gegenüber dem wohlhabenden christlichen Süden. «Die Regierung ignoriert häufig einfach, wenn im Norden etwas passiert», sagt Katrin Gänsler, die als freie Journalistin aus Westafrika berichtet.

Wer steht hinter Boko Haram?

Gegründet wurde Boko Haram 2002 von Muhammed Yussuf als streng salafistische Sekte. In den Anfangsjahren lieferte sich die Gruppe vor allem Scharmützel mit Sicherheitskräften. Erst nach dem Tod Yussufs – er starb 2009 in Polizeigewahrsam – radikalisierte sich die Gruppe.

Wer ist Rebellenführer Abubakar Shekau?

Er ist der meist gesuchte Mann Nigerias: Abubakar Shekau, geboren im Bundesstaat Yobe im muslimisch geprägten Norden Nigerias , soll der Drahtzieher hinter fast allen blutigen Angriffen von Boko Haram sein. Shekau steht seit dem Tod von Gründer Yussuf an der Spitze der Gruppe. Er wurde von den Behörden schon mehrmals totgesagt, meldete sich aber immer wieder in provokanten Videobotschaften zurück. Über sein Privatleben ist wenig bekannt. Sein Alter wird mit 35 oder 36, manchmal aber auch mit 45 angegeben. Der ehemalige Theologie-Student gilt als gebildeter Einzelgänger, der fast nie direkt mit seinen «Fusstruppen» kommuniziert. Neben seiner Muttersprache Kanuri spricht er auch Arabisch und Hausa. Sein Spitzname lautet «Darul Tawhid» – zu deutsch etwa «Experte in Tawhid». Der Name soll wohl auf seine besonderen Kenntnisse des Islam hinweisen. Seit 2012 steht Shekau auf der Terrorliste der USA. Kopfgeld: sieben Millionen Dollar.

In welchen Strukturen funktioniert die Gruppe?

Über die internen Organisationsstrukturen der Gruppe ist wenig bekannt, ebenso wie über die genauen Mitgliederzahlen. Nach den Worten von Westafrika-Spezialistin Katrin Gänsler ist Boko Haram aber nach aussen gut vernetzt. «Die Gruppe hat gute Kontakte in die Nachbarländer Kamerun, Niger und Tschad», sagt die Journalistin. Das dürfte auch ein Grund sein, warum es so schwer ist, die im April entführten Schülerinnen ausfindig zu machen. Boko Haram werden zudem Kontakte zum Terrornetzwerk Al-Kaida im Mahgreb nachgesagt – die Gruppe soll von dort Waffen, Geld und Ausbildung erhalten haben.

Warum gelingt es nicht, wirksam gegen die Gruppe vorzugehen?

«Die Offensive der nigerianischen Armee hat zuletzt durchaus einige Erfolge gebracht», sagt NZZ-Korrespondent Markus M. Haefliger. Dass die Gruppe aber wie von der Regierung behauptet im Niedergang begriffen ist, darf wohl angezweifelt werden. «Dafür ist die Armee zu schlecht ausgebildet», berichtet Haefliger, der sich im Norden selbst ein Bild von der Lage machen konnte. «Immer wieder hört man, dass schlecht ausgerüstete Soldaten einfach davonlaufen.» Nach Haefligers Ansicht mangelt es vor allem an politischer Führungskraft. «Es gibt zu wenig Zeichen, dass Nigerias Präsident (Jonathan Goodluck - Anm. der Red.) wirklich hinter der Offensive steht.»

Welche Folgen hat der Terror von Boko Haram für Nigeria?

Den Anschlägen und Gewalttaten von Boko Haram fielen seit 2009 hunderte, eher noch tausende Menschen zum Opfer. Genaue Zahlen gibt es nicht, die Angaben reichen von 1000 bis 4000. Mindestens eine Viertelmillion Nigerianer haben zudem nach Angaben der UNO ihre Häuser verlassen und sind auf der Flucht. Etwa 60'0000 sollen das Land verlassen haben.

Bundesrepublik Nigeria

  • Hauptstadt: Abuja
  • Einwohner: 173 Millionen (2013)
  • Amtssprache: Englisch
  • Religion: Etwa die Hälfte der Nigerianer bekennt sich zum Islam, vor allem Norden. Die andere Hälfte sind Christen. Sie leben vor allem im Süden.
  • BIP: 262 Milliarden US-Dollar (2013)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Burri, Luzern
    Schon komische Religion dieser Islam heutzutage, ähnlich wie damals unsere Katholiken vor über 500 Jahren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Nun, man kann ein geschriebenes Wort immer so auslegen wie man will. Und im Koran, sowie in der Bibel ist Friede unter den Völkern, egal welcher Religion sie angehören oberstes Gebot, aber SICHER NICHT die Bekämpfung & Ausrottung anderer Glaubensrichtungen. Darin sind sich alle "Bücher" gleich: "Du sollst nicht töten & ehre deinen Nächsten wie dich selber." Heisst: Alle welche im Namen Gottes morden, foltern usw. begehen Todsünden, indem sie GEGEN Gottes Gebote verstossen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von A.Käser, Zürich
      E.W./Eigenartig ist nur,wie diese"Bücher"angeblich die Legitimation erteilen,dies zu tun.Und wie sie es es fertig bringen,so viele in den gleichen"Wahn-Bann"zu ziehen.Ein Wahn der Verlogenheit und Ignoranz.Verhindern sie nicht eher die Möglichkeit,dass der Mensch sich selbst erkennt,und damit die Verantwortung für sein Tun übernimmt?Da immer auf ein"Aussen","Oben","so gewollt"verwiesen wird glaubt er letztlich,dass im"Irgendwo"jemand an den"Fäden"zieht und für alles die Verantwortung übernimmt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    Nun sollen es also die Amerikaner und Briten wieder richten! Man wird sehen, ob die USA und GB Lust verspüren das Leben ihrer Soldaten erneut zu riskieren, um dann in Europa wieder als Aggressoren und Invasoren dazustehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Weiler, St. Gallen
      Dazu gibts eigentlich nur zu erwähnen: China, Russland und Indien graben dem Westen in Afrika zunehmend das Wasser ab. Nigeria ist ölreich und damit wie alle Länder mit solchen Rohstoffen von vitalem Interesse für die USA. Wie meistens geht es auch hier nicht primär um die bemitleidenswerten Mädchen, sondern um Geopolitik. Ansonsten würde hier niemand einen Finger krümmen, so traurig dies klingen mag.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen