Zum Inhalt springen

Header

Video
Söder zu Kanzlerkandidatur bereit
Aus Tagesschau vom 11.04.2021.
abspielen
Inhalt

Wer wird deutscher Kanzler? Machtkampf in der Union

Es liegt eine angespannte Ruhe über dem politischen Berlin. Wetten würde im Moment wohl keiner mehr, wer denn nun gemeinsamer Kanzlerkandidat von CDU und CSU werden wird. Dabei schien die Sache doch eigentlich glasklar.

Die gesamte CDU-Parteispitze hatte sich hinter ihren Chef Armin Laschet gestellt und die Sache damit vermeintlich entschieden. Laschets Auftritt danach wirkte so gelöst und selbstbewusst wie lange nicht mehr. Es schien, als liesse er sich die Kandidatur nun nicht mehr nehmen.

Ein Manöver, mit dem die wenigsten gerechnet hatten

Doch Markus Söder gab nicht kampflos auf. Tags zuvor noch jovial zum Rückzug bereit, setzte der Bayer zu einem Manöver an, mit dem die wenigsten gerechnet hatten: Er suchte die offene Konfrontation. Präsidium und Vorstand der CDU degradierte er zum «Hinterzimmergremium», das die wichtige Kanzler-Frage nicht alleine entscheiden dürfe.

Umfragekönig Söder folgte dem «Ruf» des Volkes, der ihn erreicht habe und trete an, die CDU im Interesse des Landes zum Sieg zu führen. Armin Laschet wirkte übertölpelt und sah sich zu einer Aussprache in der Bundestagsfraktion genötigt, die er kurz zuvor noch ausgeschlossen hatte.

Revolution von unten

Ähnlich wie Donald Trump in den USA versucht Söder nun, die Partei mit der Aussicht auf Sieg hinter sich zu scharen – gegen den Willen des «Establishments». Vielen Abgeordneten drohe der Verlust ihres Mandates, wenn die Partei auf das falsche Pferd setze, warnte Söder öffentlich. Sein Ziel: Eine Revolution von unten.

Die Fraktionssitzung tags darauf wurde zu einer der längsten je dagewesenen. Von einem Misstrauensvotum gegen den CDU-Chef Laschet war die Rede. Viele Abgeordnete, auch aus der eigenen Partei, sprachen ihm die Kanzlerfähigkeit ab. Die konzertierte Aktion des Söder-Lagers prägte das Meinungsbild. Und wieder wirkte Laschet übertölpelt.

Es steckt noch Leben in der Union

Mittlerweile sind erste CDU-Ministerpräsidenten gekippt: Reiner Haseloff aus Sachsen-Anhalt sprach sich indirekt für Söder aus. Und auch der saarländische CDU-Ministerpräsident Tobias Hans äusserte sich ähnlich. Selbst wenn in der Geschichte bisher jeder Bayer, der sich für den besseren Kanzler hielt, gescheitert ist.

Unabhängig davon, welcher der Kontrahenten das Rennen macht, könnten beide mit einem Sieg ihre Durchsetzungskraft unter Beweis stellen. Und die brachiale Fehde mag von den Medien nicht gutgeheissen werden, aber es gibt erste Anzeichen, dass sie der Union nicht zwingend schaden muss. Zum ersten Mal seit Wochen stieg diese zuletzt in der Gunst der Wähler und Wählerinnen. Als ob der innerparteiliche Schlagabtausch die Hoffnung vieler Konservativer weckte, es könnte doch noch Leben in der erschlafften Union stecken.

Bettina Ramseier

Bettina Ramseier

Deutschland-Korrespondentin, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bettina Ramseier ist SRF-Korrespondentin in Berlin. Sie ist seit 15 Jahren TV-Journalistin: Zuerst bei TeleZüri, danach als Wirtschaftsredaktorin bei SRF für «ECO», die «Tagesschau» und «10vor10».

Tagesschau 11.4.2021, 19.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Egal wer's wird sollte derjenige in der anderen K-Frage, der Koalition, frühzeitig Nägel mit Köpfen machen. Durch wischiwaschi und Parteiengezanke besteht die Gefahr einer Wähler/Innen-Wanderung Richtung AfD, da sich Polemik nun mal am einfachsten verkaufen lässt.... ;-))
  • Kommentar von Köbi Leu  (Köbi Löwe)
    Markus Söder ist der erste CSU Kandidat, der aus Bayern kommend, eine reelle Chance zum Kanzler werden hat. Die Umfragewerte sind Topp. Er ist ein Protestant und Franke. Und als Franke ist er für jeden „Nordstaatler“ wählbar. Franken sind Neubayern und kamen erst um 1804 zum Königreich Bayern. Napoleon der Erste brauchte Geld für seine Kriege und verkaufte das Frankenland an das Königreich (Alt)- Bayern. Auf geht’s Markus Söder!
    1. Antwort von Vale Nipo  (VNxpo)
      Der historische Hintergrund sollte nicht zu zentral gestellt werden und ist sicher nicht Gegenstand von seiner Politik. Ihr Argument ist sehr weit hergeholt. Aber interessant ist es trotzdem.