Zum Inhalt springen

Front National – kurz erklärt Werdegang einer umstrittenen Partei

Die Anfangsjahre des Front National waren von wenig Erfolg gekrönt – heute sieht es anders aus. Arthur Honegger zum Aufstieg und zur Wende der rechtspopulistischen Partei.

Legende: Video Der Front National kurz erklärt abspielen. Laufzeit 3:06 Minuten.
Aus SRF News vom 07.05.2017.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    Nun, hoffen wir für Frankreich & die Franzosen, dass Le Pen gewinnt. Hollande & sein Vorgänger haben ja nichts verändern können. Würde Macron gewinnen, würde auch er nichts ändern wollen, sondern einfach in die Fussstapfen seiner beiden Vorgänger streten. Doch Frankreich braucht sie dringen: Eine Veränderung, um aus diesem jahrelangen Stillstand endlich heraus zukommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Grossrieder (View)
    SRF Journalismus sollte neutral sein. Doch werde ich das Gefuehl eines "deja-vu" nicht los bei Herrn Honegger. Es sind korreckte Reportagen, welche aber Tendenz zeigen, wenn auch indirekt, den Zuschauer gewollt auf ein anderes Gleis zu lenken. Das mag bei CNN und BBC die Norm sein, sollte aber in der neutralen Schweiz vermieden werden. Bei Wahlen sollte der Waehler seine eigene Meinung machen koennen, nicht von der Media beeinflusst werden. Auch wenn's nur im Interesse des eigenen Volkes ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Simon Ask (puabinwilare)
      Hmhm, ich weiss ja nicht wie es mit Ihnen steht, aber ich bin kein Franzose und kann daher nicht wählen gehen in Frankreich, von daher besteht kaum Gefahr einer Manipulation der Meinung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Markus Guggisberg (gugmar)
      @Simon Ask: wir mögen es nicht in der Schweiz, wenn man uns belügt. In dem Sinne spielt es schon eine Rolle, wenn die Berichterstattung andauernd und gezielt Schlagseite hat, wie das SRF konstant praktiziert !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von James Wright (Rationalist)
    Arthur Honegger betont ja immer, dass er sehr gerne Kritik entgegen nimmt, solang sie "konstruktive" und nachvollziehbar ist. Meine Meinung ist, dass sich Herrn Honegger ein bisschen zu gerne selbst in Szene setzt. All seine Mätzchen und suggestiven Andeutungen – sei es beim Moderieren von 10vor10 oder bei eben jenem Clip über den Front National – haben meiner Ansicht nach wenig mit seriösem, sachlichem und ausgewogenem Journalismus zu tun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von m. mitulla (m.mitulla)
      Ja, auch ich finde, Honegger sollte mit seiner Meinung zurückhalten - oder wenigstens Berichterstattung und saubere Analysen von persönlicher Meinung trennen. Da könnte er sich ein Vorbild in Florian Inhauser nehmen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      "Keine Suppe wird so heiss gegessen, wie sie gekocht worden ist." Jüngstes Beispiel dafür ist ja Trump in Amerika. Deshalb muss man auch Le Pen nicht fürchten, sollte sie gewählt werden. Mit ihr könnte allerdings in Frankreich endlich etwas bewegt werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen