Zum Inhalt springen

International WHO: Ebola ist ein internationaler Gesundheitsnotfall

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stuft die Ebola-Epidemie in Westafrika als internationalen Gesundheitsnotfall ein. Nun kann die Organisation völkerrechtlich verbindliche Vorschriften in Kraft setzen. Derweil beginnt Liberia damit seine Notstandsgesetze durchzuführen.

Die Ebola-Epidemie in Westafrika ist zum internationalen Gesundheitsnotfall erklärt worden. Die Einschätzung wurde in Genf einstimmig von den Viren- und Seuchen-Experten des Notfall-Komitees der Weltgesundheitsorganisation (WHO) getroffen.

Damit kann die Organisation jetzt weltweit Vorschriften zur Eindämmung des Ebola-Ausbruchs erlassen. Möglich sind unter anderem Quarantäne-Massnahmen wie die Schliessung von Grenzen sowie Einschränkungen im internationalen Reiseverkehr. Bis zur Eindämmung des Virus, sei aber mit einer Verschlechterung der Lage zu rechnen, teilte die WHO mit.

WHO-Generaldirektorin Margaret Chan gab bekannt, dass sie die Empfehlungen des Notfall-Komitees vollständig angenommen hat und damit als weltweit völkerrechtlich verbindliche Gesundheitsvorschriften in Kraft setzt. «Alle Massnahmen sind darauf gerichtet, eine weitere internationale Ausbreitung (von Ebola) zu verhindern», sagte sie.

USA ermöglicht Entwicklung von Ebola-Medikamenten

Derweil hat die US-Behörde für Lebensmittelüberwachung und Arzneimittelzulassungen (FDA) beschlossen das Verbot für Ebola-Medikamente teilweise aufzuheben. Betroffen davon ist das Pharmaunternehmen Tekmira. Sein Medikament wurde bisher erfolgreich an Affen ausprobiert und kann jetzt für den menschlichen Gebrauch getestet werden.

Die USA haben die Familien ihrer Diplomaten in Liberia inzwischen aufgefordert, wegen der Ebola-Epidemie das Land in den kommenden Tagen zu verlassen. Dies sei eine Vorsichtsmassnahme, teilte das US-Aussenministerium mit. Zugleich gab es bekannt, dass die USA zwölf Spezialisten in die Hauptstadt Monrovia schicken, um den liberianischen Behörden bei ihren Bemühungen bei der Eindämmung der Seuche zu helfen.

Armee soll Seuche eindämmen

Liberia versucht nun mit Hilfe der Armee gegen die weitere Ausbreitung der Seuche vorzugehen. Im Kampf gegen Ebola wurden fünf Landkreise unter Quarantäne gestellt. Das berichtete die Zeitung «Front Page Africa» aus Monrovia.

EU stockt Hilfe auf



Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie stockt die EU ihre
Finanzhilfe um weitere acht Millionen Euro auf. Damit beläuft sich die Unterstützung
der EU-Kommission auf insgesamt 11,9 Millionen Euro, wie die Brüsseler Behörde mitteilte.
Zudem solle ein zweites mobiles Labor für Gesundheitstests in die Region
entsandt werden, wahrscheinlich nach Sierra Leone. Gleichzeitig beruhigten die
EU-Behörden die Europäer; das Ausbreitungsrisiko in Europa sei extrem gering. Nur wenige infizierte Menschen
würden in die EU einreisen. Zudem seien das Gesundheitssystem und die Vorsorge
sehr gut.

Zudem wurden Checkpoints eingerichtet. Soldaten hielten Fahrzeuge an und forderten die Fahrer auf, nicht in Richtung Hauptstadt weiterzufahren, sagten Augenzeugen.

Seit Mittwochabend gilt der Notstand in Liberia. Die Kontrollen seien im Rahmen des dreimonatigen Ausnahmezustandes rechtmässig, erklärte Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf. In einer Ansprache hatte sie angekündigt, dass einige Bürgerrechte unter Umständen eingeschränkt werden könnten. Die Epidemie bedrohe die Gesellschaft, was Sondermassnahmen erfordere.

Immer mehr Fälle auch in Nigeria

Auch Nigeria hat inzwischen den Notstand ausgerufen. Präsident Goodluck Jonathan gab zudem umgerechnet 8,7 Millionen Euro zur Bekämpfung der Seuche frei. Damit sollten unter anderem zusätzliche Isolierstationen, Personal und die Überwachung an den Grenzen finanziert werden, erläuterte ein Sprecher von Jonathan.

Nigeria, das bevölkerungsreichsten Land Afrikas, gab die Zahl der Ebola-Fälle in der Wirtschaftsmetropole Lagos mit sieben an. Zwei davon seien gestorben. Dutzende seien unter Beobachtung. Sie waren mit einem Mann in Kontakt gekommen, der nach seiner Ankunft aus Liberia erkranke.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von James Asset, Monte Carlo
    Die Schweinegrippe lässt grüssen. Ansonsten ganz der Meinung von Reto Weiss mit der Ausnahme, dass nicht die WHO sonderen die Konten ihrer Vertreter überprüft werden müssten. Korruption auf höchstem Niveau.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Weiss, Schweiz
    Die WTO sollte auf ihre Geldflüsse überprüft werden. Nichts Gescheites nur Fehlalarme zu Gunsten der Pharma. Hat vermutlich die FIFA-Führung als Vorbild
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Helfer, Zürich
    Da kann ich nur sagen, WHO Handlanger der Pharmaindustrie. Viren schwächen, töten aber ihren Wirt i.d.R. NICHT, weil sie sonst auch sterben würden! Zum Tode kommt es, wenn der Wirt sowieso schon geschwächt ist, od. die Viren im Labor manipuliert wurden. Das mit den manipulierten Viren ist übrigens längst keine Verschwörungstheorie mehr. Auch diese Propaganda verläuft hoffentlich im Sand.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen