Wie funktioniert eine Wasserstoffbombe?

Mit dem ersten Test einer Wasserstoffbombe hätte die Atomwaffenentwicklung in Nordkorea eine neue Dimension erreicht. Denn die Wasserstoffbombe ist die gefährlichste bekannte Nuklearwaffe.

Video «Die Detonation der ersten Wasserstoffbombe» abspielen

Die Detonation der ersten Wasserstoffbombe

0:35 min, vom 20.3.2015

Die erste getestete Wasserstoffbombe detoniert.

Bildlegende: Am 1. November 1952 zündeten die USA auf einem Atoll der Marshall-Inseln die erste Wasserstoffbombe. Keystone

Die Wasserstoffbombe gehört wie die Atombombe zu den Kernwaffen. Ihre Energie entsteht also, wenn Atomkerne miteinander reagieren. Es gibt aber einen wesentlichen Unterschied: In einer klassischen Atombombe – meist mit radioaktivem Uran oder Plutonium hergestellt – werden Atomkerne gespalten. Durch diese Spaltung werden Teilchen freigesetzt, die weitere Atomkerne spalten. Es entsteht eine Kettenreaktion. Und das setzt grosse Energien in Form von Hitze, Druck und Strahlung frei.

Gleich heiss wie in der Sonne

In einer Wasserstoffbombe passiert gerade das Umgekehrte: Diese Bombe setzt Energie durch eine unkontrollierte Kern-Verschmelzung oder -Fusion frei. Und zwar verschmelzen bestimmte Typen von Wasserstoff-Atomen, Deuterium und Tritium genannt. Dabei entstehen Helium-Atome.

Es läuft also bei der Explosion einer Wasserstoffbombe der gleiche Prozess ab, wie er ständig im Innern der Sonne abläuft. Diese energieerzeugende Kernfusion kommt allerdings nur bei gigantisch hohen Temperaturen von mehreren Millionen Grad zustande. Darum wird die Wasserstoffbombe jeweils kombiniert mit einer Atombombe, die als Zünder dient. Für eine Millionstel Sekunde wird es so in einer Wasserstoffbombe gleich heiss wie in der Sonne.

Und diese Bombe setzt wie die Sonne gigantische Mengen an Energie frei, wie sich beim ersten Wasserstoffbomben-Test der USA auf dem Bikini-Atoll im Pazifik zeigte. Jene Explosion war rund 1000 Mal stärker als die der Atombombe von Hiroshima. Der radioaktive Niederschlag, den jene Wasserstoffbombe auslöste, regnete noch 160 Kilometer entfernt auf Fischer und Inselbewohner herab. Viele von ihnen erlitten schwere Verbrennungen und Langzeitfolgen wie Krebs und Leber- oder Blutstörungen.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Bei einer Debatte im Uno-Menschenrechtsrat zu Nordkorea zeigt eine Tafel zur Redezeit an: «Time's up».

    Nordkoreas Atomtest und die Ohnmacht der Uno

    Aus Rendez-vous vom 6.1.2016

    Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un zündet eine Atombombe - und die Grossmächte stehen da wie begossene Pudel, macht- und hilflos. Die Hintergründe und eine Antwort auf die Frage: Warum waren mit Iran Verhandlungen möglich und mit Nordkorea nicht?

    Fredy Gsteiger