Zum Inhalt springen
Inhalt

International Wie konnte sich der IWF bei Griechenland so irren?

Griechenland ächzt trotz Milliardenhilfe weiter unter der Krise. Nun räumt der IWF erstmals Fehlprognosen ein. Für den IWF-kritischen Ökonomen Kunibert Raffer an der Uni Wien ist klar: Die Troika hat mit dem Verzicht auf den sofortigen Schuldenschnitt und zu harten Auflagen die Lage nur verschärft.

EU-Flagge und griechische Flagge über der Akropolis.
Legende: Mit falschen IWF-Prognosen tiefer in die Krise. Der Währungsfonds stellt Fehler fest. Keystone

Der IWF nimmt sich selbst hart ins Gericht: Bei der ersten Rettungsaktion für Griechenland vor drei Jahren seien «beträchtliche Misserfolge» gemacht worden. Der Währungsfonds habe die künftige Wirtschaftsentwicklung viel zu optimistisch eingeschätzt, schreiben die Ökonomen in ihrer 51-seitigen Analyse. Schon für 2012 hatte der IWF damals wieder Wirtschaftswachstum erwartet.

Tatsächlich steckt das Land seit fünf Jahren in der Rezession. Der IWF gibt sich eine Mitschuld daran: Aufgrund der falschen Wachstumsprognose habe man den Griechen ein zu hartes Sparprogramm verordnet.

Zu grosser Aderlass - Patient tot

Dabei sei die Folge absehbar gewesen, sagt der IWF-kritische Volkswirtschaftler Kunibert Raffer von der Universität Wien gegenüber SRF: «Wenn sie zu viel aderlassen, dann ist der Patient halt tot.» Die IWF-Prognosen seien schon immer zu optimistisch gewesen,. Raffer erinnert an 1982, als die grosse Schuldenkrise in Lateinamerika ausbrach. Den «Over Optimism» - gebe die Organisation ja auch selbst zu.

Raffer teilt auch die weitere Fehleranalyse des IWF, wonach Griechenland 2010 nach den strengen Kriterien des Währungsfonds gar nicht kreditwürdig gewesen war. Aber der IWF habe die eigenen Regeln über Bord geworfen und sich  trotzdem am ersten internationalen Notkredit von 110 Milliarden Euro mit 30 Milliarden beteiligt. Einen so hohen Kredit hatte vorher kein IWF-Land erhalten.

EU-Staaten machten Druck

Trotzdem bezeichnen die IWF-Oekonomen dieses erste Rettungspaket auch im Nachhinein noch als angemessen und erforderlich. Schliesslich sei es gelungen, Griechenland damit in der Euro-Zone zu halten. Und eine Ansteckung auf andere Euro-Länder zu verhindern. Was denn auch sonst, meint Raffer: Den Irrtum zugeben, wäre wohl ein sehr grosser Opfer. Nicht zu unterschätzen sei allerdings, dass der IWF unter einem enormen Druck seiner grossen Aktionäre – der EU-Staaten – gestanden habe.

Griechenland sei also ein gutes Beispiel dafür, wie eine offizielle Intervention zur Verschlimmerung der Lage beigetragen habe, so Raffer. Die Schulden hätten 2010 Krisenbeginn ungefähr 120 Prozent Schulden gemessen zum Bruttoinlandprodukt betragen. Heute stünden sie nach Schätzungen des Währungsfonds bei über 180 Prozent: «Und das ist nur dadurch zustande gekommen, dass die Troika sehr viel nach Griechenland ausgezahlt hat.»

Zu lange zugewartet

Und er folgert: «Hätte man damals sofort, wie es einige Leute aus dem Finanzsektor und dem akademischen Bereich angeraten haben, sofort einen Schuldenschnitt etwa von 50 Prozent gemacht, dann hätte Griechenland 60 Prozent Schulden zum BIP gehabt, das Maastricht-Kriterium erfüllt und die Krise wäre vorbeigewesen.»

EU-Kommission distanziert sich

Die EU distanziert sich in deutlichen Worten von dem internen Griechenland-Bericht des IWF. «Die EU-Kommission ist mit einigen Schlussfolgerungen nicht einverstanden», sagte der Sprecher von EU-Währungskommissar Olli Rehn am Donnerstag in Brüssel. 

Es handle sich um ein Papier, das nicht die offizielle Haltung
des Weltwährungsfonds widerspiegele. Die Behauptung, es sei für
wachstumsfördernde Reformen in Griechenland nicht genug getan
worden, sei «schlichtweg falsch und unbegründet», so der Sprecher.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Keller, Binningen
    Das ist doch klare Verschleierungstaktik, wir irren uns doch nie.... sagen sie und die Schönwetteraussichten bleiben bis das ganze Schlamassel sichtbar wird, dann werden die Blinden plötzlich wieder sehend, Ein Wunder dieser IWF. Nun aber da könnte man auch die ganze Politelite hinschicken , denn vor lauter Enthusiasmus sehen auch diese Optimisten die Realität nicht mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Das kommt davon, wenn man Sachfragen von Politikern und nicht von Wissenschaftlern oder studierten Experten "lösen" lässt. Warum wohl geht es auch hierzulande für uns Bürger (nicht für die Reichen) immer mehr bergab? Weltfremde Politiker/innen entscheiden irgend was aus dem Bauch raus und schieben die Kosten und die Schuld der Misere dann dem einfachen Bürger unter. Das ist das System EU und das ist auch das System Schweiz! Unterschied CH-Griechenland: die Schweizer nicken weiter mit dem Kopf!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann, Bern
    Der Fiedensnobelpreis wurde der EU verliehen.So irrwitzig wie man die Amphibienschutzstelle auszeichnen würde,dass sie mit Bagger Laichstellen zermalmt.Und das in NOR,das die EU-Beitrittschaft ablehnte.Die EU,ein explos.Gebilde,bei dem man nie weiss,wer als nächstes in die Luft geht.In dem man selbst als Nichtmitglied für die angerichteten Schäden zu Abermia aufkommen muss,viele das Trauerspiel nicht verfolgen,sich keine Meinung bilden,weil sie die TV-Gebühr nicht mehr bezahlen können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta, Chur
      Ihr Vergleich wäre für das III. Reich zutreffend gewesen. Indem sie die EU verdammen machen sie es sich doch etwas zu leicht. Immerhin haben wir in Europa keine Kriege mehr. Wenn sie die Geschichte kennen, wissen sie was das zu bedeuten hat.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von A. Stern, Zürich
      @Albert Planta, Chur: "Immerhin haben wir in Europa keine Kriege mehr". An dieser Stelle erachte ich es als nicht nur legitim, sondern zwingend, dass die Ursache und Geschichte nicht unter den Tisch gewischt wird: Der Grund u. Idee einer EU war 1.2.und 3. Deutschland,und 4. Frankreich. Siehe Churchill Rede im Jahre 1946: http://www.srf.ch/player/tv/srf-wissen/video/winston-churchill-rede-in-zuerich-ausschnitt?id=5e296bf1-98f8-4a9d-8cb9-fce04b61e614 und http://europaunion.org/Churchill.html
      Ablehnen den Kommentar ablehnen