Zum Inhalt springen
Inhalt

International Wie wahr und wichtig ist Trumps Mobilisierung von Neuwählern?

Donald Trump hat während der US-Vorwahlen betont, dass sein Erfolg auf «Millionen» von Neuwählern fusse. Lässt sich diese Mobilisierung auch belegen? Und werden Neuwähler tatsächlich im November Trump wählen? Für den früheren USA-Korrespondenten Arthur Honegger stehen andere Zahlen im Vordergrund.

Donald Trump verteilt Unterschriften nach einer Wahlveranstaltung.
Legende: Kann nach eigenen Angaben auf Millionen Neuwähler zählen: Donald Trump spricht in Spokane, Washington. Reuters

SRF News: Donald Trump brüstet sich damit, Abermillionen neue Wähler zu mobilisieren. Ist das pure Übertreibung oder ist da auch etwas Wahres dran?

Arthur Honegger: Bei Trumps Aussagen ist stets Vorsicht geboten. Harte Daten, wie viele Neuwähler er tatsächlich an die Urnen gebracht hat, gibt es nicht. Fest steht aber: Die Stimmbeteiligung bei den diesjährigen Vorwahlen ist bei den Republikanern höher als bei den Demokraten.

Das kann am Faktor Trump liegen, allerdings sind dieses Jahr auch ungewohnt viele republikanische Kandidaten in einem offenen Rennen angetreten. Das hat das Spektakel vergrössert und dürfte mehr Wähler mobilisiert haben. Trumps Beweise bleiben aber anekdotischer Natur: Beispielsweise Leute, die sich an seinen Wahlveranstaltungen als neue Wähler zu erkennen geben.

Trump hat aber herkömmlicheren republikanischen Kandidaten wie Marco Rubio und Ted Cruz keine Chance gelassen. Spricht das nicht dafür, dass er als Anti-Establishment-Kandidat neue Wähler mobilisieren konnte?

Vornehmlich hat er Leute für sich gewonnen, die nicht erst seit gestern von der Politik frustriert sind – etwa Anhänger der Tea Party Bewegung. In Trump haben sie nun ihre Leader-Figur gefunden. Das ist ihm allerdings gelungen, ohne sich an die bestehende konservativen Ideologie der Republikaner zu halten. Bis anhin war klar, wofür die Partei steht. Trumps projizierte Autorität steht für etwas anderes: Dem Wunsch nach einer harten Hand – und nach einem lauten Maul.

Kommt es zum Duell gegen Hillary Clinton, kann Trump die Anti-Establishment-Karte erst recht spielen. Inwieweit ist davon auszugehen, dass Trump im Präsidentschaftsrennen neue Wähler für sich gewinnt?

Nach seinen jüngsten Aussagen will er sich nicht zurücknehmen: Dass er poltert und austeilt, gehört für ihn zum Mandat seiner Wähler. Gut möglich, dass er mit seinem Auftreten weitere neue Wähler mobilisiert. Ich könnte mir durchaus auch vorstellen, dass etwa der eine oder andere Anhänger von Bernie Sanders Trumps populistische Art dem ausgewogeneren Auftritt Clintons vorziehen könnte.

Mathematisch bleibt ein Sieg Trumps gegen Clinton aber höchst unwahrscheinlich. Die Medien verlieren sich derzeit gerne im Hype rund um Trumps Erfolg. Die Zahlen sprechen aber eine andere Sprache: Die Stimmbeteiligung bei Vorwahlen liegt deutlich tiefer als bei Präsidentschafts-Wahlen. Dass Trump für die Nomination der Republikaner über 10 Millionen Stimmen gewinnen konnte, ist ein beachtlicher Erfolg. Will er im Herbst aber Präsident werden, braucht er 60 oder 70 Millionen Stimmen – das ist eine ganz andere Geschichte.

Trump dürfte alles in die Waagschale werfen, um möglichst viele Swing States für sich zu gewinnen. Ist ihm eine entsprechend erfolgreiche Kampagne zuzutrauen?

Um Swing States für sich zu gewinnen, braucht es politisches Handwerk – Rüpel-Tweets reichen dafür nicht aus. Der Schlüssel zum Sieg ist die Organisation; das Obama-Camp zum Beispiel hat das insbesondere bei dessen Wiederwahl 2012 meisterhaft hingekriegt. Trump müsste sich nun gegen eine potenziell enorm starke Clinton-Obama-Maschinerie durchsetzen. Und das mit einer Partei-Infrastruktur, die ihm als Outsider nur bedingt zu helfen bereit ist.

Hillary Clinton hat auch inhaltlich wichtige Trümpfe in der Hand: Sie spricht nicht nur die weisse Bevölkerung an und wäre die erste Frau an der Spitze des Landes. Ist Trump zuzutrauen, dass er auch bei Frauen, Latinos, Afroamerikanern und asiatischen Einwanderern zulegen kann?

Die Mehrheit der Wähler sind die Frauen. Diese lehnen Trump bisher mit grosser Mehrheit ab. Auch in der Gesamtbevölkerung ist Trump als Person zurzeit extrem unbeliebt. 65 Prozent der Wähler in den USA sehen ihn laut Umfragen negativ. Und noch wichtiger: 53 Prozent haben stark ausgeprägte negative Gefühle Trump gegenüber. Hier sprechen wir dann nicht mehr von Skepsis, sondern von gefestigter Ablehnung. Diese 53 Prozent sind historisch ein absoluter Rekordwert. Mit einer solchen Ausgangslage innerhalb weniger Monate noch Mehrheiten für die Präsidentschaftswahl zu erreichen, würde an ein Wunder grenzen.

Das Gespräch führte Emanuel Gyger.

Arthur Honegger

Porträt Arthur Honegger

Von 2008 bis 2015 berichtete er als TV-Ausland-Korrespondent aus den USA – zuerst aus New York, später aus der Hauptstadt Washington. Seit dem Herbst 2015 bildet Arthur Honegger zusammen mit Daniela Lager und Andrea Vetsch das Moderationsteam von «10vor10».

Hintergrund zu den US-Wahlen

Hintergrund zu den US-Wahlen
  • Alles über die US-Wahlen
  • Infografik: So funktioniert die Wahl zum US-Präsidenten
  • Das ABC zu den US-Wahlen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Benedikt Walchli (Benedikt Walchli)
    Ich vermute etwas ähnliches wie in den Philippinen mit Duterte wird passieren.Wirklicher Kurswechsel kann nur von einer starken Hand umgesetzt werden.Die Sachen beim Namen nennen so das es das Volk versteht,und nicht sich hinter politisch polierten Reden verstecken.Auch der letzte US-Bürger hat gemerkt das vieles dem Abgrund entgegen geht, d.h. sie werden auf radikale Veränderung wählen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Schmidel (D. Schmidel)
    Die USA sind noch relativ verschwörerfrei. Sie überlassen die Realitätsfremden den Europäern. Clinton steht in den USA für Stabilität und dies wird entscheidend sein. Trump wird aber als Unverbesserlicher einen Achtungserfolg erzielen. Das etwas in Schieflage geratene Europa wird sich mit den USA wieder finden müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stanic Drago (Putinversteher)
      Es ist offensichtlich, dass Sie keine US Medien verfolgen, sonst werden Sie nicht solche Aussage machen. In USA steht Clinton in erste Linie für Banken, Kriege, und Skandalen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Wichtig ist nur die erste Frage. Wie wahr ist Trumps Antwort. Aber da es Wahrheit fast nicht mehr gibt, müssen wir abwarten und die Resultate dann selbst beurteilen.Auch Statistiken können gefälscht sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen