Zum Inhalt springen
Inhalt

International Wiederbelegung des Nato-Russland-Rats gescheitert

Seit der russischen Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim, also seit bald zwei Jahren ist der Nato-Russland-Rat auf Eis gelegt. Damit fehlt das wichtigste Dialogforum zwischen den beiden Machtblöcken in Europa. Verhandlungen in München über eine Wiederbelebung des Rats sind vorerst gescheitert.

Sitzungssaal
Legende: Ein Bild aus besseren Tagen: Der Nato-Russland-Rat im April 2011 in Berlin. Reuters

Derzeit versuchen der Westen und Russland zwar in der Syrienfrage zusammenzuarbeiten. Wenngleich mit ungewissem Ausgang.

Aufrüstung an den Grenzen

Doch die Kluft zwischen der Nato und Moskau bleibt offenkundig unverändert tief. Zumal beide Seiten an ihren Grenzen kräftig aufrüsten. Um so wichtiger wäre es, dass man miteinander spricht, auf allen Ebenen, der politischen wie der militärischen.

Das würde Transparenz schaffen und würde helfen, Risiken zu vermindern, sagt Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Permanente Kontakte mündeten zwar noch nicht zwangsläufig in eine Partnerschaft, verhinderten aber zumindest ungewollte Zuspitzungen des Konflikts. Wie jüngst, als das Nato-Mitglied Türkei einen russischen Kampfjet abschoss, der den türkischen Luftraum verletzte.

Vielzahl von Streitpunkten

Vor allem Deutschland drängt deshalb auf die Wiederaufnahme des permanenten Dialogs und wünscht die rasche Wiederbelebung des Nato-Russland-Rates. Warum die Verhandlungen nun gescheitert sind, deutete Nato-Chef Stoltenberg bloss an. Würde er all die Streitpunkte aufzählen, würde es noch schwieriger, bald wieder regelmässige Treffen zu etablieren.

Sicher ist, dass der Ukraine-Konflikt das Verhältnis nach wie vor schwer belastet, aber ebenso die russische Schützenhilfe für das syrische Regime. Moskaus Verhandlungsführer, Aussenminister Sergej Lawrow, äusserte sich zunächst gar nicht zu den Gründen des Scheiterns.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Schulze (A. Schulze)
    Dass der russische Jet den türkischen Luftraum verletzte, ist auch nur die Sichtweise der NATO, muss man noch dazu sagen. Fragt man die Russen, sieht die ganze Sache schon anders aus. Das wir hier russlandfeindlich berichten ist das eine, aber wichtig ist, dass sich die Streitparteien sich erstmal einigen. Das geht nur im Dialog.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cornelius Jaschko (politically correct player)
    Jetzt da Deutschland die NATO finanziert, die NATO ist nicht mehr erlaubt den Dialog zu suchen :-) Deutschland ist ein Keil geworden der Russland mit Europa spaltet :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Susanne Lüscher (Lol)
    Es kommt nicht oft vor, dass die Vereinten Nationen sich an eine als renommiert geltende Zeitung wenden müssen, weil deren Journalisten die Worte des UN-Generalsekträrs Ban Ki-moon gezielt verdrehen. Genau das passierte jetzt aber im Falle der Financial Times, die Aussagen Bans zu Russlands Syrieneinsatz aus dem Zusammenhang gerissen und falsch wieder gegeben hat. Die Vereinten Nationen fordern nun eine Richtigstellung. Ein Musterbeispiel in Sachen transatlantischer Medienmanipulation.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von u. Felber (Keule)
      Ach kommen sie, das machen die Russen genau so. Das liegt in der Natur der Sache, dass Medien manipuliert werden. Ich kann ihnen nahelegen, vertrauen sie KEINER Grossmacht. Es hat immer böse Gründe für die ``Überlegenheit`` einer Nation.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen