Wintereinbruch verschärft die Not in Flüchtlingslagern im Libanon

Der Wintersturm «Zina» hat mit Schnee und Regen neues Leid über die syrischen Kriegsflüchtlinge im Libanon gebracht. Arabische Medien berichten von ersten Todesopfern, darunter sollen auch Kinder sein.

Video «Schnee erschwert Lage für syrische Flüchtlinge» abspielen

Schnee erschwert Lage für syrische Flüchtlinge

0:56 min, aus Tagesschau am Mittag vom 8.1.2015

Bis zu 1,5 Millionen syrische Flüchtlinge haben im Libanon Zuflucht vor dem Krieg in ihrer Heimat gesucht. Für hunderttausende von ihnen hat sich die Lage mit dem Wintersturm «Zina» dramatisch verschlimmert. Insbesondere in der Bekaa-Hochebene im Nordosten des Landes, wo mittlerweile rund 35 Zentimeter Schnee liegen und viele der Flüchtlinge nur in Zelten leben.

«  Wir befürchten, dass das Schlimmste noch kommt »

Ron Redmond
Sprecher UNHCR

Unter den bisher vier Todesopfern, von denen arabische Medien berichten, sollen auch ein 8-jähriger Junge und ein 10-jähriges Mädchen sein.

Und das Schlimmste steht laut einem UNHCR-Sprecher erst noch bevor. Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen habe grosse Probleme, die Flüchtlinge zu erreichen. Diese leben mangels offizieller Flüchtlingslager über das ganze Land verstreut.

Erst am Montag hatte der Libanon die Einreise für syrische Kriegsflüchtlinge erschwert und eine Visapflicht eingeführt.