Zum Inhalt springen

Wintersturm «Friederike» Deutschland räumt auf

Von der Feuerwehr zersägte Bäume in Norddeutschland.
Legende: Nach dem Sturm beginnen nun die Aufräumarbeiten. Keystone
  • Nach dem Wintersturm «Friederike» kehrt Deutschland langsam wieder zur Normalität zurück.
  • Die Deutsche Bahn nahm am Morgen den Fernverkehr wieder auf – er war landesweit eingestellt worden.
  • In gewissen Regionen müssen Reisende jedoch weiterhin mit Einschränkungen rechnen, insbesondere in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen.

Auch in der Schweiz hatten gestern mehrere Bahnen ihren Betrieb eingestellt. Dies als Vorsichtsmassnahme, weil Bäume auf die Gleise gefallen waren oder weil Stromleitungen beschädigt worden waren.

Betroffen von Unterbrüchen waren zudem die Niederlande, wo der Bahnverkehr zeitweilig zusammenbrach. Aus Sicherheitsgründen wurden an mehreren Flughäfen viele Flüge gestrichen. So strich der Flughafen Schiphol in Amsterdam alle Flüge.

Legende: Video Sturmtief «Friederike» sorgt in Deutschland für Chaos abspielen. Laufzeit 0:40 Minuten.
Aus News-Clip vom 18.01.2018.

Todesopfer durch umstürzende Bäume

Insgesamt forderte «Friederike» im Norden Europas elf Todesopfer, acht davon in Deutschland. In Emmerich in Nordrhein-Westfalen wurde ein Mann von einem umfallenden Baum getroffen. Er erlag noch auf der Unfallstelle seinen Verletzungen. Ein 68-jähriger Lastwagenfahrer kam bei einem sturmbedingten Verkehrsunfall ums Leben.

In Sundern im Sauerland kam ein Mitglied der freiwilligen Feuerwehr bei einem Sturmeinsatz ums Leben. Auch in Thüringen war ein Feuerwehrmann im Orkan gestorben.

In Olst (NL) ist ein 62-jähriger Mann von einem Ast erschlagen worden, teilte die Polizei mit. In Enschede nahe der deutschen Grenze starb ein Autofahrer, nachdem ein Baum auf das Auto gefallen war.

Auch in Belgien starb eine Frau, weil ihr Auto von einem umfallenden Baum erfasst wurde. In Italien starb ein Mann, als er auf ein Dach kletterte, um es auf Sturmschäden zu prüfen. Der Wind warf ihn um, so dass er in den Tod stürzte.

Legende: Video Sturm wütet in den Niederlanden abspielen. Laufzeit 0:33 Minuten.
Aus News-Clip vom 18.01.2018.

In Deutschland strichen mehrere Flughäfen aus Sicherheitsgründen Flüge. An den Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn war der Flugbetrieb eingeschränkt.

In Pössneck, Thüringen, riss der Sturm das Dach einer Schule ab, in der sich noch Kinder befanden. Sie blieben unverletzt. Das Dach des Gebäudes landete auf dem Pausenplatz.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.