Zum Inhalt springen
Inhalt

Neuer Präsident in Ghana «Wir haben keine Ausrede mehr für unsere Armut»

Legende: Audio Ein friedlicher Machtwechsel in Ghana abspielen. Laufzeit 03:17 Minuten.
03:17 min, aus Echo der Zeit vom 10.12.2016.

Das Wichtigste in Kürze

  • Vor zahlreichen afrikanischen Präsidenten legt der neue Präsident Ghanas in Accra seinen Amtseid ab.
  • Nana Akufo-Addo verspricht verschärften Kampf gegen Korruption, Stärkung des privaten Wirtschaftssektors und Steuersenkungen.
  • Der Wirtschaft des Landes soll «neue Dynamik» verliehen werden.

Als der neue Staatschef Ghanas, Nana Akufo-Addo, am Samstag seinen Amtseid leistete, schrieb er den anwesenden Staatschefs mehrere afrikanischer Länder sein Credo für nachhaltige Staatsführung gleich mit ins Stammbuch.

Gleich in seiner ersten Rede gab Präsident Nana Akufo-Addo seinen Bürgern ein Versprechen: «Ich werde Euch, die Menschen in Ghana, nicht enttäuschen».

Die Staatskasse darf nicht mehr von Wahlsiegern geplündert werden
Autor: Nana Akufo-AddoNeuer Präsident Ghanas

In seiner Rede kündigte der 72-Jährige dann auch an, entschieden gegen die Korruption zu kämpfen und den privaten Wirtschaftssektor zu stärken. «Wir haben keine Ausrede mehr für unsere Armut», sagte der neue Staatschef nach seinem Amtseid in der Hauptstadt Accra. «Die Staatskasse darf nicht mehr von den Wahlsiegern geplündert werden, sondern soll zur wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung unseres Landes beitragen.»

Gleichzeitig kündigte er Steuersenkungen an, um Investitionen anzukurbeln und Ghanas Wirtschaft eine «neue Dynamik» zu verschaffen.

Zahlreiche afrikanische Staatschefs zu Gast

Zur Amtsübergabe in der Hauptstadt Accra waren unter anderem der Präsident der Elfenbeinküste, Alassane Ouattara, dessen nigerianischer Amtskollege Muhammadu Buhari und der kenianische Vizepräsident William Ruto angereist.

Akufo-Addo hatte den früheren Amtsinhaber John Dramani Mahama bei der Wahl vor knapp einem Monat deutlich geschlagen.

Beratungen über Gambia

Die friedliche Amtsübergabe in Ghana stand in deutlichem Kontrast zum westafrikanischen Gambia, wo fast zeitgleich Präsidentenwahlen stattgefunden hatten: Dort weigert sich Langzeitpräsident Yahya Jammeh, den Wahlsieg von Oppositionsführer Adama Barrow anzuerkennen.

Die Staatschefs der westafrikanischen Regionalgemeinschaft Ecowas wollten deshalb das weitere Vorgehen in Gambia auch am Rande von Akufo-Addos Amtseinführung beraten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Moser (AM)
    Naja, warten wir mal ab bis er seinen ersten Rolls Royce "bekommt", seinen ersten Palast bezieht, sich einen neuen Privatjet leistet, usw... Aber wer weis, vielleicht täusche ich mich ja und es wird tatsächlich alles besser in Ghana - und von dort aus n ganz Afrika? Zu hoffen und wünschen wäre es auf jeden Fall!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von heinz stalder (Paschu)
    Auf der FB seite von JoyNews ,könnt Ihr mehr Erfahren. Ps ich habe die wahlen 1zu1 mit verfolgt zu mal Ehepartnerin eine Ghanesische Prinzessin ist. Ihr wollt mal wo anderst in die Ferien gehen? Ich kann Euch Ghana nur wärmstens empfehlen. 1Std zeit differenz. Es gibt keine Direkt Flüge, noch nicht, aber mit TAP über Lisabon oder mit Britisch über London seid Ihr in ca. in 11Std für ca 900 Euro dort.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Schmidel (D. Schmidel)
    Für diese Aussage käme er bei uns schon fast ins Gefängnis. Denn bei uns sind die Reichen à la Vasella und Co. schuld an der Armut, ausser Roger Federer natürlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von D. Schmidel (D. Schmidel)
      Danke, dass ich dafür keine Punkte bekomme. Sonst wäre das ja noch ein glattes Ass.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Alex Bauert (A. Bauert)
      Bei uns ist diese Korruption anders organisiert: Die Bürgerlichen senken die Steuern für UnternehmerInnen und Reiche. Wenn dann die Staats- und Kantonskassen leer sind, reden sie von «Sparzwang». Und schon läuten sie die nächste Steuersenkungsrunde ein ... usw usf.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen