Zum Inhalt springen

International «Wir haben keine Wahl ausser dem Sieg»

Oft zeigt sich Syriens Präsident Assad nicht mehr in der Öffentlichkeit. Einen seltenen Fernsehauftritt hat er nun zur Generalabrechnung mit dem Westen genutzt. Er beschuldigte das Ausland, die al-Kaida in Syrien zu unterstützen. Und er stellte klar: Aufgeben will er nicht.

Aufnahmen, die von der staatlichen Agentur Sana verbreitet wurden, zeigen Assad mit den Journalisten des Senders al-Ichbarija.
Legende: Aufnahmen, die von der staatlichen Agentur Sana verbreitet wurden, zeigen Assad mit regimetreuen Journalisten. Reuters

Syriens Präsident Baschar al-Assad hat in einem seltenen Fernsehauftritt klar gestellt, dass er nicht ans Aufgeben denkt. «Wir haben keine Wahl ausser dem Sieg», sagte er in einem Interview mit dem regimetreuen Sender al-Ichbarija. «Wenn wir nicht siegen, wäre das das Ende von Syrien.»

Assad warnte den Westen in dem Interview vor der Unterstützung terroristischer Gruppen in seinem Land. «Der Westen hat die al-Kaida in Afghanistan in ihrer Anfangsphase unterstützt und später einen hohen Preis dafür bezahlt. Heute unterstützt er die al-Kaida in Syrien, Libyen und an anderen Orten. Dafür wird er später den Preis im Herzen Europas und im Herzen der USA zahlen.»

Assad dürfte sich auf die radikale Al-Nusra-Front beziehen, die in mehreren syrischen Provinzen gegen die Regierungstruppen kämpft. Die Gruppe hatte erst vor wenigen Tagen erklärt, sie gehöre zum Netzwerk al-Kaida. In der Vergangenheit hat das syrische Regime oppositionelle Gruppen immer wieder als «terroristische Banden» bezeichnet.

Assad warf Jordanien vor, Rebellen den Weg nach Syrien zu ebnen. Tausende Kämpfer seien bereits aus dem Nachbarland eingedrungen, um gegen die Regierungstruppen zu kämpfen, sagte Assad. Er warnte, der Konflikt könne sich auch auf jordanisches Territorium ausweiten. 

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Kathriner, Sarnen
    Zitat: «Der Westen hat die al-Kaida in Afghanistan in ihrer Anfangsphase unterstützt und später einen hohen Preis dafür bezahlt. Heute unterstützt er die al-Kaida in Syrien, Libyen und an anderen Orten. Dafür wird er später den Preis im Herzen Europas und im Herzen der USA zahlen.»........ wie wahr, wie lange geht das noch bis wir im Volk und den Medien, die rechten Faschisten und linken Heilsbringer NGOs durchschauen und dort Einhalt gebieten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen