Zum Inhalt springen
Inhalt

International «Wir können Dschihadisten nicht ein Leben lang einsperren»

Die Anti-IS-Koalition steht vor der Rückeroberung der irakischen Stadt Mossul. Doch damit sei der IS alles andere als besiegt, warnt der französische Journalist Nicolas Hénin, der selbst mehrere Monate in der Gewalt der Islamisten war.

Nicolas Hénin, die irakische Armee steht kurz davor, Mossul vom IS zu befreien. Welche Gefühle löst diese Perspektive in Ihnen aus?

Nicolas Hénin: Es erfüllt mich mit Enthusiasmus. Sorge bereitet mir, was am Tag nach der Rückeroberung geschieht. Denn um Mossul kämpft nicht eine homogene Armee. Vielmehr tragen Soldaten auf irakischer Seite kurdische Flaggen oder Portraits von schiitischen Imamen vor sich her. Allein diese Bilder sagen uns eine komplizierte Zukunft in Mossul und im Irak nach der Niederlage des IS voraus.

Auf irakischer Seite tragen Soldaten kurdische Flaggen oder Portraits von schiitischen Imamen vor sich her.
Autor: Nicolas HeninFranzösischer Journalist und ehemalige IS-Geisel

Zudem stellt sich die Frage, welche Rückzugsoptionen IS-Kämpfer noch haben, wenn die Terrormiliz einmal aus Mossul vertrieben ist.

Wir müssen endlich begreifen, dass diese Menschen nicht als Terroristen geboren wurden. Die Mitglieder des Islamischen Staates waren vor der Gründung der Terrormiliz weder radikal noch Terroristen. Deshalb liegt der beste Weg, gegen den IS vorzugehen, darin, die IS-Kämpfer zu desengagieren.

Wie soll das gehen?

Ich bin davon überzeugt, dass sich eine Vielzahl islamistischer Kämpfer von der Terrormiliz abwenden wird, sobald es für sie eine politische Zukunft gibt. Diese Politik hat der ehemalige US-General und einstige CIA-Direktor David Petraeus in den Jahren 2008 bis 2010 im Irak bereits erfolgreich verfolgt. So konnte der damalige Oberbefehlshaber der US-Streitkräfte im Irak sunnitische Kämpfer dazu bewegen, sich der US-Armee im Kampf gegen Al Kaida anzuschliessen – mit Erfolg. Wir könnten dieses Kunststück wiederholen. Die Konsequenz wäre, dass wir diese Menschen daraufhin nicht mehr militärisch bekämpfen müssten.

Wie soll unsere Gesellschaft mit Dschihad-Reisenden umgehen, die nach der Niederlage in Mossul nach Europa zurückkehren?

Das Risiko, dass sich Tausende von IS-Kämpfer nach der Rückeroberung von Mossul von der Terrormiliz abwenden und nach Europa zurückkehren, ist gering – insbesondere deshalb, weil es sich bei der überwältigenden Mehrheit der IS-Kämpfer im Irak um Iraker handelt. In Syrien treffen wir hingegen eine enorme Anzahl Dschihadisten aus dem arabischen und europäischen Raum an.

Sobald der IS in Syrien substantiell an Territorium einbüsst, steigt die Gefahr von IS-Rückkehrern. Diejenigen, welche sich mit Terrorismus auseinandersetzen, können den Unterschied zwischen Veteranen und radikalisierten Personen aber erkennen. Bei einem radikalisierten Kämpfer handelt es sich um eine Person, die ihre Sichtweise durch eine Gehirnwäsche veränderte. Zudem verfügen diese Leute über eine enorme Ausstrahlung und Einfluss, um weitere Menschen für den Dschihad zu rekrutieren.

Wir werden diese Menschen nicht ihr Leben lang im Gefängnis einsperren. Also müssen wir sicherstellen, dass die einstigen IS-Kämpfer das Gefängnis mit der Einstellung verlassen, einen positiven Beitrag an unserer Gesellschaft leisten zu wollen.
Autor: Nicolas HéninFranzösischer Journalist und ehemalige IS-Geisel

Was sollen wir mit ihnen tun?

Diese Menschen stellen eine Bedrohung für unsere Gesellschaft dar. Sie haben laut unserer Rechtsauffassung eine Straftat begangen, indem sie sich einer terroristischen Vereinigung angeschlossen haben – selbst wenn sie danach niemanden getötet haben. Wir müssen diese Personen juristisch zur Rechenschaft ziehen.

Dazu gehört aber auch die Resozialisierung. Wir werden diese Menschen nicht ihr Leben lang im Gefängnis einsperren. Also müssen wir sicherstellen, dass die einstigen IS-Kämpfer das Gefängnis mit der Einstellung verlassen, einen positiven Beitrag an unserer Gesellschaft leisten zu wollen.

Was können wir tun, damit sich Muslime dem Dschihad gar nicht erst anschliessen?

Die dschihadistische Rekrutierung verfügt über verschiedene Antriebe. Bei einigen spielt die labile Psyche eine Rolle - und selbstverständlich trägt Narzissmus zur Radikalisierung bei. Aber hauptsächlich fühlen sich diese Menschen marginalisiert. Sie haben das Gefühl, dass sie keinen Platz in unserer Gesellschaft haben. Darum schliessen sie sich dem IS mit dem Ziel an, sich an uns zu rächen.

Der IS ist Baschar al-Assads Lebensversicherung. Wenn die Welt zwischen der Terrormiliz und ihm wählen muss, fällt die Wahl auf Assad. Das weiss er seit Beginn des Krieges.
Autor: Nicolas HéninFranzösischer Journalist und ehemalige IS-Geisel

Sie deuten in Ihrem Buch an, dass das Assad-Regime in Syrien eine ähnliche Nähe zum Islamischen Staat pflegt, wie der pakistanische Geheimdienst zu den Taliban...

Der IS ist Baschar al-Assads Lebensversicherung. Wenn die Welt zwischen der Terrormiliz und ihm wählen muss, fällt die Wahl auf Assad. Das weiss er seit Beginn des Krieges. Andererseits freut sich die Terrormiliz über den IS-Chefrekrutierer Assad, denn solange sich Assad an die Macht klammert, kann der IS mit den Gefühlen der enttäuschten Sunniten spielen und die Rekrutierung in diesem Lager vorantreiben.

Doch weshalb braucht Assad den IS so dringend?

Weil er dadurch seine Repression rechtfertigen kann. Auch Wladimir Putin waren die Dschihadisten in Tschetschenien willkommen. Es ist einfacher, Marketing für seinen Krieg zu betreiben, wenn sie gleichzeitig gegen Befreiungskämpfer und Dschihadisten kämpfen müssen. Dann können sie sagen: Ich schlage nicht den Aufstand nieder, ich bekämpfe die Terroristen.

Während Ihrer Arbeit als Journalist gerieten Sie in monatelange IS-Gefangenschaft. Wie ist es Ihnen gelungen, der Propaganda der Terrormiliz zu widerstehen?

Meine Peiniger hätten mich gerne von ihrer Sache überzeugt – indem ich zu ihrer Version des Islam konvertiert wäre. Es hätte ihnen auch gefallen, wenn ich IS-Kämpfer geworden wäre. Nicht zuletzt hätten sie sich auch darüber gefreut, wenn ich voller Hass und Wut dem Islam und den Muslimen gegenüber die Geiselhaft verlassen hätte. Ich bin sehr stolz darauf, dass den Terroristen das nicht gelungen ist.

Was gab Ihnen die Zuversicht, dass Sie die Geiselhaft lebend verlassen?

Die Gefangenschaft war schmerzhaft. Gleichzeitig war es schwierig, gegen die Langeweile anzukämpfen. Ich hatte keine Bücher – nichts, um die Zeit totzuschlagen. Auch der Austausch mit der Aussenwelt blieb mir verwehrt. Ich konnte mich lediglich mit meinen Erinnerungen beschäftigen.

Wissen Sie, weshalb Sie freigelassen wurden?

Ich gehe davon aus, dass ich ausgetauscht wurde. Mir sind die Einzelheiten des Austausches nicht bekannt. Präsident François Hollande sagte mir, dass Frankreich kein Lösegeld gezahlt habe.

Es ist störend, dass der IS aufgrund meiner Gefangenschaft der französischen Regierung auf der Nase herumtanzen konnte – und dafür auch noch etwas bekommen hat.
Autor: Nicolas HéninFranzösischer Journalist und ehemalige IS-Geisel

Stört es Sie, dass Sie gegen mutmassliche IS-Kämpfer ausgetauscht wurden?

Ja. Es ist störend, dass der IS aufgrund meiner Gefangenschaft der französischen Regierung auf der Nase herumtanzen konnte – und dafür etwas bekommen hat. Weil ich mich habe gefangen nehmen lassen, gab ich den Terroristen Macht in die Hand. Dennoch glaube ich nicht, einen Fehler gemacht zu haben.

Das Gespräch führte Vasilije Mustur.

Akteure der Mossul-Offensive

Die Akteure der Mossul Offensive auf Mossul

«#SRFglobal»

Logo der Sendung «#SRFglobal»

Mehr zum Thema heute Abend in #SRFglobal ab 20 Uhr auf www.srf.ch und ab 22.25 Uhr auf SRF 1.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Nicolas Hénin nimmt Stellung zu Terrorismus und Krieg aus einer neuen Perspektive. Rebellen, Terroristen, Aufständische.... Es sind verschiedene Bezeichnungen für dasselbe Phänomen - es kommt einzig auf die Perspektive an. Junge Menschen werden nicht als solche geboren, sondern sie entwickeln sich dazu - je nach Lebensgeschichte und je nach Zukunftsaussichten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dave Gruen (Echt jetzt?)
    Ich halte Herr Hénins Ausserungen für sehr wichtig und wertvoll. Die Einbindung der IS Kämpfer in eine künftige Gesellschaftsordnung ist entscheidend für einen Frieden in der Region. Wer das nicht sieht denke doch nur an Deutschland nach dem zweiten Weltkrieg und deren Entnazifizierung. Aus heutiger Sicht, auch wenn nicht in allen Punkten perfekt, war das doch ein Erfolg, der in änlicher Weise auf den IS angewendet werden könnte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Meier (M.Meier)
    IS Kämpfer ab nach Guantanamo, sollen die USA die Resozialisierung zahlen, sie haben den IS durch ihre Irakpolitik erschaffen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jacqueline Zwahlen (Jacqueline Zwahlen)
      Ich bezweifle, dass es in Guantanamo ein Resozialisierungsprogramm gibt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen