Zum Inhalt springen
Inhalt

International «‹Wir sind das Volk!› funktionierte nicht mehr»

Pegida kämpft gegen die «Islamisierung des Abendlandes», und noch viel mehr. Mit ihrem kruden Gesinnungs-Mix mobilisierte die Bewegung die Massen – jetzt steht sie vor der Spaltung, vielleicht sogar der Auflösung. Die Protestforscherin Sabrina Zajak erklärt, warum Pegida an sich selber scheitert.

Ein Schild mit der Aufschrift «Pegida? Niewieda!» bei einer Gegendemonstration in Frankfurt
Legende: Verhallt der wütende Protestschrei von Pegida wieder? Die Bewegung zeigt Auflösungserscheinungen. Reuters

SRF News: Zuerst stolpert der Gründer über rechtsextreme Äusserungen. Jetzt hat seine Nachfolgerin ihr Amt niedergelegt, und mit ihre mehrere Mitglieder des Organisationskomittees. Ist das das Ende von Pegida?

Sabrina Zajak: Auf jeden Fall trägt es zum Abflauen der Bewegung bei und leitet das Ende ein. Die Abspaltungen werden sich noch eine zeitlang halten, es ist auch wahrscheinlich, dass sich ein radikalerer Kern hält. Diese möglicherweise geteilten, «Doppel-Pegida»-Demonstrationen in Dresden, wie sie momentan angedacht sind, werden sich aber nicht lange halten.

Sie untersuchen generell die Entstehung und das Ende von Protestbewegungen. Hat Sie der Moment, in dem Pegida vor dem Aus steht, überrascht?

Nicht so sehr. Wir hatten schon letzte Woche über ein baldiges Ende der Bewegung spekuliert. Natürlich lässt sich so etwas nie klar vorhersehen. Man kennt aber Faktoren, die ein Ende solcher Bewegungen wahrscheinlich machen. Eine Zersplitterung, gerade auf dem Höhepunkt, ist eigentlich nicht so überraschend. Die Pegida hat gemerkt: Wir müssen jetzt konkreter werden. Sie war aber nicht in der Lage, ein gemeinsames politisches Programm zu formulieren.

Pegida hat in den letzten Wochen enorm viel Aufmerksamkeit erhalten. War sie damit schlicht überfordert?

Die Bewegung setzte stark auf «Nicht-Kommunikation». In dem Moment, wo kommuniziert wurde, hat sie gemerkt, dass sich ihre Positionen nicht halten lassen. Sie hielt dieser kommunikativen Öffnung nicht stand. Diese proklamierten Selbst-Legitimationsversuche «Wir sind das Volk!» funktionieren nur, solange ich mich abschotte. Die anderen sind die Lügner, die mich missverstehen. Sobald sie wirklich versuchten, zu kommunizieren, haben sie gemerkt: Die Argumente lassen sich nicht in die Allgemeinheit tragen.

Das heisst aber: Eigentlich haben die Politiker, die mit Pegida einen Dialog gesucht haben, der Bewegung einen Bärendienst erwiesen. Sie haben sie gezwungen, Stellung zu beziehen – und das konnten sie nicht.

Einerseits ja. Die Organisatoren haben selbst gemerkt, dass ihre Ideen nicht kommunizierbar, nicht in die Mitte zu tragen sind. Zum anderen ist es natürlich ein zweischneidiges Schwert: Erst dadurch, dass Pegida soviel öffentlicher Raum zugestanden wurde, wurde das Phänomen überhaupt erst so stark.

Sobald sie wirklich versuchten, zu kommunizieren, haben sie gemerkt: Die Argumente lassen sich nicht in die Allgemeinheit tragen.

Pegida steht für unglaublich vieles: Man ist gegen Islamisierung, man ist für faire Lebensbedingungen von Flüchtlingen und mehr direkte Demokratie. Steht Pegida einfach für viel zu viel?

Mit Blick auf das Programm mag das vorderhand stimmen. Es ist sehr komplex, sehr vage und zum Teil auch sehr widersprüchlich. Das ist aber bewusst so gehalten worden, um eben möglichst breit zu mobilisieren und die verschiedenen Strömungen miteinander zu verbinden. Wenn man daraus versucht, gemeinsame klare Positionen zu formulieren, funktioniert das nicht. Nicht einmal in der Führungsriege klappte der Versuch, mit «Wir sind das Volk!» Einheit zu symbolisieren.

Die Menschen, die für Pegida auf die Strasse gegangen sind, sind ja nicht weg. Suchen sie sich nun ein anderes Ventil?

Es ist ja eine sehr «zusammengemixte» Bewegung. Diejenigen, die sowieso bereit wären, ihre radikalen Forderungen in die Öffentlichkeit zu tragen, werden das auch weiter tun. Viele andere werden sich nicht mehr trauen, sich mit diesem übrig gebliebenen Kern assoziieren. Sie wollen das auch nicht.

Das Gespräch führte Roman Fillinger.

Zur Person

Zur Person
Legende: Ruhr-Universität Bochum

Zajak (geb. 1980) ist Professorin und Protestforscherin an der Ruhr-Universität in Bochum. 2013 trat sie die Juniorprofessur «Globalisierungskonflikte, Arbeit und soziale Bewegungen» an. Zuvor war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Forschungszentrum für Bürgerschaftliches Engagement an der Humboldt-Universität in Berlin.

Neue Protestbewegung?

Das deutsche Pegida-Bündnis steht nach internen Zerwürfnissen und dem Rückzug der halben Führungsriege vor der Spaltung. Ehemalige Mitglieder des Organisationsteams um die Sprecherin Kathrin Oertel sollen die Gründung eines neuen Bündnisses planen. Ihm soll weniger um Asylpolitik und stärker um innere Sicherheit und direkter Demokratie gehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Reines Wunschdenken, ihr lieben linken Volkserzieher. PEGIDA ist noch lange nicht am Ende, und selbst wenn, werden sich die Menschen, die jetzt gegen die Islamisierung auf die Strasse gehen und die Abermillionen, die genauso denken, nicht in Luft auflösen. Die Zeit spielt für den Geist von PEGIDA, weil die Probleme mit dem Islam immer schlimmer werden, je mehr Europa mit Moslems geflutet wird. Abgerechnet wird am Schluss.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von P. Studer, Zug
      Abermillionen? Leute, die so rechts denken wie Pegida? So weit rechts, dass der Rest der Welt links davon ist? Zum Glück ist das Wunschdenken von Ihnen, denn so weit ab der Spur denken europaweit höchstens einige wenige Tausend "Verirrte"!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gerhard Schweizer, Bern
    Das ist ja eben das Wesen solcher dumpfen Prostestbewegungen – es geht um den Protest an sich, quasi als Selbstzweck. An "Lösungen" ist man in Wirklichkeit gar nicht interessiert, da man sich damit die eigene Berechtigung entziehen würde. Man sieht das auch sehr schön an Protestparteien wie der SVP. Man bewirtschaftet Empörung, damit man sich weiter empören kann. Daher ist es natürlich, dass sich bei uns vorwiegend SVP`ler zur Pegida hingezogen fühlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Werter Herr Schweizer, wer gerne immer nur andere provoziert ist auch nicht an Lösungen interessiert! Haben Sie persönlich Lösungen für die Sorgen & Ängste vieler, die bei Pegida ganz friedlich mit marschieren? Es einfach als dumpfe Protestbewegung ab zu tun, den Dialog mit ihnen zu verweigern ist auch nicht die Lösung, sondern treibt den Unmut der Bevölkerung gegenüber der Politik, den Politikern weiter an. So sind bisher alle Revolutionen entstanden! Sollten kluge Menschen eigentlich wissen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Halbeisen, Bronschhofen
    Die Leute der haben wochenlang protestiert. Das muss ja nicht ewig so weiter gehen. Aber das Aufhören bedeutet nicht, dass die Anliegen nicht gerechtfertigt sind. Es sind vielleicht auch nicht gerade diejenigen dabei, die gut reden können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen